momsSchwarze LP in schwarzer Innenhülle in hauptsächlich schwarz gehaltenem Cover mit schwerem A4 Beiheft + Aufkleber (Hauptfarbe, klar, schwarz). Das verspricht in Kombination mit dem Titel, düsteren schwarzen, Metal. Doch weit gefehlt ! Die Scheibe der Jungs aus Kiel hat soviel mit True-Metal zu tun, wie ich aus dem Dram-Metal komme... (ohne Bindestrich mal in eine Suchmaschine eingeben und staunen). Selbst bezeichnet die Band ihren Stil als Garage-Orgel-Punk-Post-HC. Der erste Eindruck ist mir persönlich zu sehr Emo, was der Band allerdings nicht gerecht wird. Habe der Platte beim zweiten Mal hören doch ein wenig mehr abgewinnen können. Der Opener #JoyBoy geht schön ab, geiler Gitarrenlauf, sowie auch bei Blowgun. Wilful Stupidity erinnert mich irgendwie an TOXIC AVENGER als Screamo-Version, manches Mal auch an die guten BUBONIX. Eine Scheibe für Leute, denen persönliche und tiefgründige Texte sehr viel bedeuten. Humor hat die Band aber auch. Das beweisen die Einspieler zwischen den Titeln sehr gut. Höre grade nochmal den Titel To Myself - Sehr geil ! Da kotzt einer sich die Seele aus dem Leib ! Die Platte muss öfter gehört werden, um sie zu mögen.Why not ! (MomsDemandAction.bandcamp.com) Nille.