pascow1Die Fans der Band werden es sicher schon lägst mitbekommen haben, Pascow haben sich selbst ein kleines, unterhaltsames Denkmal errichtet: Die schwarze Box kann man bereits seit einigen Wochen käuflich erwerben. Der Name lautet „Lost Heimweh“, was an den Film „Lost Highway“ von David Lynch angelehnt ist. Zu diesem Streifen steht bei Wikipedia: „Die Handlung wird nicht chronologisch erzählt und die Dramaturgie weist eine Reihe von verwirrenden Elementen auf.“ So weit, so passen.
In der Box findet ihr eine 10“ Schallplatte mit Pascow-Songs, interpretiert von befreundeten Bands. Außerdem einen Pin, ein paar Sticker, ein hochwertig gedrucktes Buch mit Bildern, die Ändi Langfeld und Kay Özdemir 2015/2016 von der Band gemacht haben. Und eine DVD, die Ändi und Kay zusammen gefilmt, geschnitten und arrangiert hat.
Auf der DVD gibt es neben Live-Einspielern von aktuellen Konzerten auch alte Archivaufnahmen, Fotos und Interviews mit Menschen, die Pascow die letzten Jahre begleitet haben. Darunter Swebo und Micha (Ex-) Plastic Bomb, Fö (Bierschinken), Jürgen (Rookie Rec), Jörkk (Love A), Joachim Hiller (Ox) und vielen anderen bekannten und unbekannten Gesichtern. Die aktuellen und alten Aufnahmen dokumentieren die Vergangenheit und Gegenwart der Band, sowohl musikalisch, als auch persönlich und geben jede Menge tiefe Einblicke, die man als Film- und Fototeam nur heraus stellen und dokumentieren kann, wenn man sehr nah an einer Band dran ist. Außerdem blickt die Band immer wieder in ihre eigene Zukunft und lässt die Frage, ob es mit der Band nun weiter geht und wenn ja, wie, vollkommen offen.
Die Szenen sind sehr kurz hintereinander geschnitten, was die DVD trotz ihrer 1,5 Stunden Spielzeit plus Bonusmaterial sehr kurzweilig, aber auch nicht überladen wirken lässt. Besonders schön ist auch, dass eine Reihe (teilweise autonomer) Läden und ihre Betreiber_innen gezeigt werden, denen sich Pascow nach wie vor tief verbunden fühlen. Dass die Band trotz ihrer Bekanntheit und den vielen neuen Fans, die in den den letzten Jahren dazu kamen noch immer tief in der Punkszene verwurzelt ist, wird hier sehr deutlich. Und dass es den Jungs bei ihrer Teilprofessionalisierung um eine persönliche Herausforderung und noch mehr Spielspaß und NICHT um Geld oder Fame geht, kommt ebenfalls klar auf den Punkt.
Die 10“ Platte mit den Coversongs ist ein witziges Gimmick, das noch einmal heraus stellt, welch enge und freundschaftliche Kontakte Pascow zu anderen Bands pflegen.
Das Fotobuch ist ebenfalls großartig, Ändis und Kays Stil, sowohl bei den Fotos, als auch bei der Bildauswahl und der Anordnung sind recht eindeutig und gleichzeitig sehr harmonisch und gut abgesprochen. Es gibt keine nervigen Poserbilder, keine gestelzten oder gestellten Schnappschüsse, kein überzogenes Getue. Die Bilder haben einen dokumentarischen, meist ernsten Anspruch, bei dem die Energie und Spielfreude der Band, teilweise bis zu totalen Verausgabung, unglaublich gut rüber kommt. Die Bilder und das Layout sind sowohl Handwerklich, als auch vom Unterhaltungsfaktor her einwandfrei.
Auch treue Fans der Band werden mit der DVD und dem Fotobuch noch einige Wissenslücken füllen und viele witzige Anekdoten erfahren können, bzw sich an das ein oder andere Livekonzert sicher selbst erinnern können.
Eine große schwarze Kiste voller unterhaltsamen, spannenden, witzigen und einfach nur schönen Erinnerungen, nicht nur für jahrzehntelange Fans der Band. Damit sich Menschen, die diese Box ihr Eigen nennen, in Zukunft direkt gegenseitig erkennen können, gibt es einen super schönen Raben-Metallpin. Dieses Erkennungszeichen an der Jacke wird euch in Zukunft sagen, mit wem ihr euer Nerd-Wissen zu Pascow austauschen könnt. (Kidnap Music / Rookie Records) Ronja

hier geht es zur Facebook-Seite von PASCOW...

hier zur Facebook-Seite von Kidnap Music...

zur Facebook-Seite von Rookie Records...

zur Homepage von PASCOW...

und hier gibt es die "Lost Heimweh" Box...