troubleDas Hip Hop ein weites Feld ist, hat das TROUBLE ORCHESTRA bereits in der Vergangenheit schon ziemlich eindrucksvoll unter Beweis gestellt und dies sowohl in musikalischer als auch thematischer Hinsicht. Der Sound der letzten Single war ebenfalls sehr breit gefächert. Auf der „Heiter“ wird dieser Weg konsequent weitergegangen. Die Grundzutat ist selbstverständlich nach wie vor Hip Hop, allerdings gesellt sich hierzu diesmal außerdem ein recht starker Postpunk-Einfluss. Erinnert mich musikalisch gelegentlich an die britischen Kernasis von THE STREETS (allerdings ohne den Proll-Faktor), obwohl auf der „Heiter“ die Akzente selbstverständlich völlig anders gesetzt worden sind und ich zu bedenken geben möchte, das ich von Hip Hop generell soviel Ahnung habe wie Punks von Schluckaufmusik. Herausgekommen ist hierbei die meiner Meinung nach definitiv beste Buchstabensuppe, die das TROUBLE ORCHESTRA bisher gekocht hat. Textlich nachdenklich, aber keineswegs humorlos oder zu verkopft, wird Musik gemacht die einfach ziemlich nah am Leben ist und sich nicht in irgendwelchen pubertären Gangster-Fantasien verliert. An Gesellschaftskritik und politischen Statements wurde auch diesmal selbstverständlich nicht gespart. Artet aber trotzdem nie in plumpes Parolengespamme aus. Wirklich riesen Entwicklung und unglaublich viele Details, welche hier geboten werden. Erscheinen tut das gute Stück übrigens erst am 26.05.. (www.audiolith.net) -Basti-

hier zur Vollbild tauglichen Variante...