Es gibt nur wenige Bands, die neue Genres schaffen, die Trends setzen. TRAGEDY gehören dazu. Durch TRAGEDY wurden hunderte Bands beeinflusst. Plötzlich klang jede vierte Band wie TRAGEDY. Oder besser gesagt wie ein mal bessere, mal schlechtere Kopie. Für mich war "vengeance" der genialste Streich. Für andere "nerve damage" oder das Debüt. Einig waren sich alle aber in einem: TRAGEDY hatten etwas Großes erschaffen. Der Respekt vor dieser Band war überall spürbar. Nach langer Pause kam dann "darker days ahead" raus. Alleine diese Nachricht elektrisierte mich und weckte unglaubliche Neugier. Und das Ergebnis? Können TRAGEDY die Messlatte hoch halten? Nun ja... so einigermaßen. Mit Hängen und Würgen, würde ich mal behaupten. Die Songs sind überwiegend langsamer. Es bleibt recht wenig im Ohr. Auch nach mehrmaligem Hören kristallisieren sich keine Details heraus. "Darker days ahead" bleibt eine anonyme Masse. Wirklich gut, aber es kickt mich nicht mehr. Allerdings wird die Platten vom Sound gerettet. Die unfassbare Wucht und dieser tiefe Killerbass sind eine verdammte Macht ! Perfekt auf diese Art Musik zugeschnitten. Der Sound könnte nicht besser sein. Er unterstricht diese böse, finstere Unheil, das TRAGEDY verkünden mit Nachdruck. Wenn ich mir Platten von TRAGEDY anhöre, werde ich in Zukunft dennoch lieber auf ältere Werke zurückgreifen. Micha.- (Tragedy Records / im PLASTIC BOMB Shop: www.mailorders.de)