GHOST STREET melden sich mit bissigen, radikalen Hardcorepunk auf der Bildfläche. Ein Haufen schwerstens tätowierter Assis haut hier mächtig auf die Kacke. Und zwar ist das KEIN aufgeblasener Poser-Muckibuden-Hardcore, sondern simple rausbolzter Strassenköter-Punk mit 80er-Jahre Flair. Das ist kein ausschweifendes Gefrickel, und hier sind auch keine aufgeblasenen Soundfetischisten am Werk. GHOST STREET stehen für wütenden, explosiven, völliger angepissten Hardcorepunk mit den entsprechenden Texten. Diese thematisieren den global Wahnsinn. Religiöser Fanatismus in jedem Scheisswinkel der Welt. Kriege, Machtstreben, Profitgier, Überwachtung. GHOST STREET jagen das gesamte Irrenhaus mit Macht durch die Kloschüssel. Das Coverartwork bezieht sich auf den religiösen Terror. Der Text "Für Palästina" wird mit seiner radikalen Positionierung und Wortwahl garantiert ein geteiltes Echo hervorrufen. Wie beinahe jede Aussage zu diesem Thema. Aber Kompromisse und taktvolle Worte passen nicht zu GHOST STREET. Die Texte sind alle in Deutsch gehalten. Sie geben viele Antworten und werfen viele Fragen auf. Was ist noch radikal? Und vor allem wer ist es noch? Dominiert statt einer gemeinsamen Bewegung und einen Zusammengehörigkeitsgefühl nur noch Eitelkeit, Streit und Neid? Legen wir uns durch Kategorisierungen und Hierarchien Ketten an statt welche zu sprengen? Ich mag die Art der Texte. Sie sind kurz, gut formuliert und stark in der Aussage. Es ist vollkommen klar was gemeint ist, aber es regt auch zum Nachdenken an. "Es gibt kein Banner, was uns alle vereint. Das Banner der Freiheit lässt sich nicht zeichnen.... Wir sind nun mal Scheisse im Chefärsche lecken. Im zu lauten Alltag, im leisen Verrecken. Hetzjagd der Meute auf den Stufen nach oben. Mit bewährter Taktik, mit Ellen mit Bogen." Zwischen den Songs sind immer wieder Einspielungen zu hören, die entweder auf lustige oder coole Art die jeweiligen Texte/Songs befeuern. GHOST STREET klingen so räudig, bissig und authentisch wie RAWSIDE, als sie Mitte der 90er begannen. Oder wie RED WITH ANGER. Schneller Punk geht nahtlos über in brutale Hardcore-Brecher. Das Motto? "Wie hart ist Stahl im freien Fall? Sag mir wie laut wird unser Knall?" Am besten gefallen mir das irre "Schachmatt", der Titeltrack "Ihre Agenda" sowie das kompromisslos antifaschistische "Verpiss dich", das ebenfalls einen lesenswerten Text besitzt. Die LP ist die erste Veröffentlichung auf dem neu gegründeten Label HOHLRAUM VERSIEGELT, welches von Klaus, dem Gitarristen der 80er-Jahre Punkband RABATZ aus Bonn ins Leben gerufen wurde. Sie kommt in farbigem Vinyl. (V.Ö. April 2012) Micha.- (Hohlraum Versiegelt Records / im PLASTIC BOMB Shop: www.mailorders.de)