So ein richtig fieser Strassenköter ist das aber nicht vorne auf dem Cover. Und passenderweise machen auch die DOGS ON SAIL keinen Strassenköter-Punk, sondern sind nach eigener Definition eher vom California Punkrock/Hardcore beeinflusst. Das bedeutet in der Umsetzung: Schwerpunkt auf Melodien, Punkrock in mittlerem Tempo und die Suche nach markanten Refrains. So sah ja auch das Erfolgsrezept der ADOLESCENTS immer aus. Das gelingt den Hamburgern richtig gut. Auch die Soundqualität spielt mit und spiegelt die Songs angemessen wieder. Man merkt, dass die Typen spielen können und dass man an den Liedern wirklich gearbeitet hat. Das klingt ausgereift und durchdacht. Stücke wie "J´s diary", "Deflection" und "Born to lose" sind richtig gute Punkrock-Songs. Ganz oben in der ersten Liga spielen DOGS ON SAIL sicher nicht mit. Da gibt es wesentlich bessere Bands. Aber Parallelen zum FC St.Pauli sind vorhanden: Nicht immer erfolgreich, keine begnadeten Künstler, aber sympathisch und immer für eine Überraschung gut. Nur das sterile Coverartwork gefällt mir überhaupt nicht. Micha.- (www.dogsonsail.com)