Dicke Eier Rock´n´Roll ! "Wir sind alle individuell, ein bißchen schwul, ein bisschen kriminell, ein bisschen dies, ein bisschen das, ein paar aufs Maul und jede Menge Spaß". Die EIGHT BALLS aus Hamburg wissen wo der Hammer hängt. Räudiger Proleten-Oi! mit dem Charme von Kirmes-Boxbuden rüpelt sich durch 16 Songs. Das ist verdammt großes Pornokino, würde ich mal sagen. Lyrik aus dem asozialen Alltag. Für übertriebene Rücksichtnahme oder sowas wie Taktgefühl sind die anderen zuständig. Und so hagelt es Lieder über Scheisseschmeisser im Bundestag, über Menschhasser, Arschlöcher, Miststücke, Nazischweine und Arbeitspunks. Mit dem "1,7 Promille Blues" hat man sich direkt den besten SLIME-Song als Cover ausgewählt. Perfekt. Das RAF-Logo mit dem Roten Stern und der Knarre wurde stilecht mit einem großen "Oi!" verziehrt. So sieht das aus, wenn die Oberschicht der Oi!-Szene in den Krieg zieht. Negativ ist höchstens der Songs "sick love", der aus dem Rahmen fällt (zu anspruchsvoll) und Danzig auch nicht wieder aus dem Koma weckt. Und die Rockabilly-Schnulze "Schweben" am Ende erweitert den Horizont überflüssigerweise, was nur stört. Micha.- (www.true-rebel-records.com / im Plastic Bomb Shop: www.mailorders.de)