Seit Ende November sind ATEMNOT ins Visir der Staatsschützer geraten. Bei einem Konzert in AJZ Erfurt waren Zivis im Publikum und brachten wohl anschließend den Stein ins Rollen. Die CD ATEMNOT “Großstadtlichter“ wird der Bundesprüfstelle für Jugendgefährdende Schriften vorgelegt. Verschiedene Songs wie “Feuer und Flamme“, “Straßenschlacht“ und “Lehnt Euch auf“ sind betroffen. Die üblichen Themen wie Gewaltverherrlichung, Anstiftung zum Verbrechen, Verhöhnung u.s.w. sind der Vorwurf. Ausgang offen. Die Songs sind übrigens in den Jahren 1990 bis 1996 entstanden. Da war der Staat mal wieder auf Zack und hat umgehend reagiert ;-)