In Chemnitz ist die Grauzonendiskussion wieder voll da. Hier ein Gastbeitrag und eine Ankündigung von Michaela Alexandra B. aus Chemnitz:

------------------------------------
"Mal laut zu sagen, wo du stehst, ich weiß, das macht dir angst. Und so zeigst du dich nie in deinem Skinhead-Wunderland! ("Stomper 98": "In dieser Zeit")

Grauzone. Das wohl am heißesten diskutierte Thema seit dem Roten Hetzpamphlet.
Auch in Chemnitz ist diese Diskussion immer wieder am Kochen. Die jüngste Auseinandersetzung entstand Anfang des Jahres rund um das Thema „Stomper 98“, die am 05. Mai 2012 einen Platz für ihre „A Voice Of A Generation“-Tour im AJZ erhalten wollten.

 

 

"Schlussendlich kam es zu einer Mitgliederversammlung, auf der die aktuelle Konzertanfrage von Stomper98 abgelehnt wurde. (…) Stomper98 ist in unseren Augen keine Nazi-Band. (...) Maßgeblich für unsere Ablehnung waren eine Reihe von offenen Fragen und Unsicherheiten, die im bisherigen Diskussionsprozess für eine Mehrheit der Mitgliederversammlung nicht geklärt werden konnten. (...) Das bedeutet, dass für uns der Diskussionsprozess zum Thema Stomper98 noch nicht abgeschlossen ist." (mehr)

Den Boxer vorm Kampf es in den Fäusten juckt. Hey, so verläuft mein Leben, es rollt und ruckt.
("Stomper 98": "In der Stadt")

Um die Diskussion zum Thema Grauzone auch in Chemnitz voranzubringen, wurde eine Veranstaltungsreihe „zur Regression und Repolitisierung in Pop- und Subkulturen“ unter dem Motto „Play with the Fire“ (mehr) geplant, in deren Rahmen am 14.09.2012 die Informationsveranstaltung „Subkulturelle Farbenlehre. Die Grauzone“ mit dem Referenten Michael Weiß vom antifaschistischen pressearchiv und bildungszentrum e.v. Berlin stattfand. Der Bewerbung der Veranstaltung auf Facebook folgten 569 Kommentare (Stand: 19.09.2012), in denen sich neben Drohungen, Beleidigungen und Vorwürfen auch Ankündigungen von interessierten Leser*innen und „Stomper 98" - Fans befinden, die beschlossen, „den laden mit ner diskussion quasi platt zu machen“(mehr) So kündigte auch Sebastian „Sebi“ Walkenhorst, Sänger von „Stomper 98“, sein Erscheinen an (mehr)

Lass dich niemals benutzen, sie lachen über dich und lassen dich im Stich... ("Stomper 98": "Identität")

Dieser meldete sich allerdings drei Tage vor der Veranstaltung nochmals und sagte sein Erscheinen ab, um „nicht 3 Stunden nach Chemnitz [zu fahren] um nicht reinzukommen bzw. noch von übermotivierten ''antifaschistischen Statementsetzern'' ´nen paar vor die Glocke zu kriegen“(mehr). Dabei berief er sich auf einen Text, den er per e-Mail erhalten hatte und in dem von einer „Antifa RGB“ nach Chemnitz mobilisiert wurde, um „unserer Mitstreiterin ihre/seine Solidarität [zu] entgegnen und potentielle Grauzone- StörerInnen bzw. AngreiferInnen von der Veranstaltung fern [zu] halten“(mehr). Nachfolgend wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass das AJZ Chemnitz nicht Urheber dieses Textes ist, Gewalt während der Infoveranstaltung nicht geduldet wird und Sicherheit für alle Gäste unabhängig vom Diskussionsstandpunkt besteht.

Niemand hat gesagt, dass es leicht wird. Mach' es gut, mein Freund, es war schön. ("Stomper 98": "Niemand hat gesagt, dass es leicht wird")

Am 14.09. waren letztendlich ca. 80 Teilnehmer*innen bei der Veranstaltung im AJZ Chemnitz anwesend, welche mitsamt der Diskussion von Radio T aufgenommen wurde. Unter den Teilnehmer*innen befand sich jedoch weder „Sebi“ von „Stomper 98“ noch eine*r der anderen Grauzonenvertreter*innen, die sich zuvor lautstark angekündigt hatten.
Eine Diskussion kann nur weiter geführt werden, wenn auch Interesse daran besteht."

Radio T:

Samstag, 22.09.2012, 15.00 - 16.00 Uhr

RADIO SPEZIAL
Musikalische Grauzone - Vortrag von M. Weiß (ApaBiZ)          Tim I. / Jörg B.

Sonntag, 23.09.2012, 20.00 - 22.00 Uhr

Musikalische Grauzone – Vortrag von M. Weiß (ApaBiZ) und Diskussion vom
14.09. AJZ Chemnitz                           Tim I. / Jörg B.

Link zum Stream von Radio T ist hier

Mehr Infos 1. und 2. zur Facebook Diskussion hier