Es ist so weit, es ist so weit!

Wie versprochen (und 2 Wochen später als geplant) werden hier alle Interviews, die ich zum Thema "Punk und Homosexualität" geführt habe, noch einmal in voller Länge veröffentlicht. Jeder hat von mir die gleichen Fragen bekommen und ich war positiv überrascht, wie viele verschiedene Antworten und Informationen dabei rüber kamen.

Außerdem wird es diese Woche noch Infos zu Gay Edge Liberation und HARM geben, außerdem einen Text von Lars, der ein Interview gegeben hatte und sich nun mit seinem eigenen Statement zurück meldet.

Wenn du etwas zum Thema sagen möchtest benutz die Kommentarleiste, wenn du ein Interview geben willst, einen Text veröffentlichen oder einen perönlichen Beitrag abliefern willst, meld dich bei ronja [@] plastic-bomb.de

Den Anfang macht CJ, er ist 24 Jahre jung und lebt in der Schweiz:

Wie lang hat das denn bei dir gedauert, vom Zeitpunkt wo du gemerkt
hast, dass du eher auf
Typen stehst, bis du angefangen hast, das deiner Umwelt mitzuteilen?
Wem hast du's zuerst erzählt und wer weiß bis heute nichts davon?  


Wie lange das gedauert hat ist schwer zu sagen.
Auf jeden Fall wusste es nach dem ersten Kuss mit nem Jungen damals
innerhalb von 10 min schon die ganze Kifferclique. Ich stand dann auch grad voll dazu.
Dies hat sich im Dorf (so n'Dörfchen mit 2000 Einwohner, da bin ich aufgewachsen) halt auch rumgesprochen.
Da wissen es eh die meisten. Ich dachte mir immer, wenn das viele Andere erfahren,
dass sich dann vielleicht auch noch einer getraut, offen dazu zu stehn.... war nix.
Aber wäre damals bestimmt gut gewesen, jemanden zu kennen der auch so fühlt.
Die Leute, mit denen ich heute was zu tun hab, wissen sowieso alle Bescheid.

Hattest du damals schon was mit Punk zu tun?
Wenn ja, wie haben die Menschen auf dein CommingOut reagiert?


Ich denke ja n'bisschen. Habe aber keine Szene gesucht oder so und hatte nichts mit anderen Punks zu tun.
Später mal hab ich in nem Pub, Punks kennen gelernt. Die haben mich in die Stadt eingeladen, wo ich vorher als Kind
das letzte mal war.
Da gab's dann auch Veranstaltungen, und immer neue gute Leute.
Eine offene Kultur in der niemand negativ auf meine Homosexualität reagiert hätte. Wenn nicht eher sogar positiv.
Aber ich bin an Konzerten und so, im ganzen Land ab und zu auf verschiedene Arten von homophobie gestossen.
Wobei ich meistens sehr aggressiv reagiert habe. Zum Teil auch mit körperlicher Gewalt. Was für mich auch seine Gründe
hatte.
Es ging darum den Überraschungsmoment zu nutzen. Welcher homophobe Humanoid erwartet schon von nem schwulen auf die Schnauze zu kriegen? Sind doch schonmal ein wenig Vorurteile abgebaut...

Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt's denn, innerhalb der Punkszene? Also gibt's irgendwelche Foren, die allgemein als Sammelbecken gelten?

Für schwule Punks...?. sowas ist in der Schweiz leider echt "so richtig scheisse" extrem selten. Also nein, nicht
wirklich. Und sonst soll mich jemand belehren.

Oder bist du in den allgemein bekannten Foren etc unterwegs und es ist dir egal, ob die Person die du suchst, was mit  Punk zu tun hat?
Welche Rollen spielen denn da Ästhetik, Klamotten, Auftreten und Einstellung?


Es ist mir inzwischen so ziemlich egal. Ich muss halt einfach menschlich was mit der Person anfangen können.

Wie ist denn dein persönliches empfinden, wie in der Punk/Hardcoreszene inzwischen mit dem Thema verfahren wird?

Es ist kein grosses Thema, wird aber meistens akzeptiert.
Oft sagen die Leute auch dass sie kein Problem damit hätten.
Bis sie richtig damit konfrontiert werden, dann weichen sie aus oder man merkt auch,
dass doch ein Teil homophobie da ist. Es ist manchmal auch völlig nervig wenn schwul als Wort mit negativem Sinn benutzt wird.
Und dass die ganze Zeit über. Auch wenn's nicht immer so gemeint ist. Kann echt auf den Sack gehn.
Und auf jeden Fall existieren noch viele Vorurteile.