Was wäre ein Silvester ohne Jahresrückblicke? Nachdem ihr euch sicher im Fernsehen, im Radio und in den Tagesmedien schon durch die besten Rückschauen, die schönsten Bilder und die emotionalsten Momente aus 2013 gequält habt, setzen wir noch einen drauf.

Der motivierte Teil der Plastic Bomb Redaktion nennt ihre/seine liebste Platten- bzw Singleveröffentlichung des vergangenen Jahres nebst kurzer Erklärung. Ihr seid wie immer herzlich eingeladen, eure liebste Scheibe in der Kommentarspalte zu nennen !!

Lars macht den  Anfang: "Beste Platte 2013 – zur Auswahl standen bei mir Bazooka Zirkus – Der Gang vor die Hunde, die Kackschlacht 2013 7“ und Love A – Irgendwie. Erstere is wegen Befangenheit von mir rausgeflogen und beim weihnachtlichen hören hat Love A – Irgendwie gewonnen.

 


Zugegeben, der „empfohlen von Intro“-Sticker auf der Platte hätte sie eigentlich disqualifizieren müssen (vor allem wenn man an die Textzeile „meine Nachbarn haben die Intro im Abo“ aus der ersten Platte denkt), aber die Platte ist einfach geil und dass ich mich bei Love-A-Konzerten grundsätzlich daneben benehme, weil mir das Hipster-Publikum auf den Sack geht is eben so. Man gewöhnt sich an alles. Was eben diese Platte auszeichnet ist dass sie eben auf genau diese ambivalenten Gefühle, Widersprüche usw. des alltäglichen Lebens eingeht. Es gibt keine einfachen Antworten – aber verdammt gute Musik. Demnächst gibt’s übrigens auch n ausführlicheres Interview mit der Band."

Als nächstes stellt euch Basti sein Hitalbum vor: "TOXOPLASMA - „Köter“ LP - Die beste Platte des Jahres 2013? Kommt selbstverständlich nicht unwesentlich auf die Definition von „beste“ an. Ich weiß zwar nicht wie Oliver Geißen das sieht, aber ich entscheide mich da für die Scheibe, welche meiner Meinung nach besagtes Jahr am „besten“ in musikalischer Form abbildet. Dies ist für mich und das auch recht eindeutig die „Köter“ von TOXOPLASMA (die einfachen aber dennoch treffsicheren Texte von Wally und Co sind dabei aber gleichzeitig auch noch so zeitlos (leider), dass sie auch noch in einigen Jahrzehnten ihre Gültigkeit besitzen dürften – ich sach nur CDU von wegen demographischer Faktor und so und die Abrechnung mit unserer schönen neuen Überwachungswelt in „Kontrollautomat“). Musikalisch härter denn je (besonders in gesanglicher Hinsicht), liefern TOXOPLASMA, fast 20 Jahre nach „Leben Verboten“, 12 beherzte Bisse in die Weichteile des unbedarften Hörers (inklusive des Gehirns). Mit diesem garstigen „Köter“ hier ist definitiv nicht zu spaßen. Keine Ahnung ob es daran liegt, dass das Tier einige Jahre im Studio eingesperrt war, oder ob dat Kampfhund-Kraftfutter gar mit Tollwut-Viren kontaminiert war... mit dem Vieh ist jedenfalls nicht zu spaßen. -Basti-

Hier kommt Henni´s Lieblingsscheibe, die Empfehlung kommt akutell von über dem Teich ! "Die Beste, nein die Aller-Aller-Beste Veröffentlichung im Jahre 2013 war ganz klar "Familie & Beruf" von Mülheim Asozial. Starke Texte, starker Beat, starkes Auftreten. Da passt einfach alles. Selbst die Gangsterrap- und Elektroeinlagen sind der Hammer. Wer die Weltpolitik anhand seines Stadtteil und Bier erklären kann, muss einfach brilliant sein. Da können sich 95% der Deutschpunkt-Knallkoppbands mal gehörig ne Scheibe von abschneiden.

Eigentlich sollte hier die "self titled" von BELGRADO stehen. Aber die Platte ist leider schon 2011 erschienen... Denn das ist der Oder-Must-Have-Scheiß!!!!"


Hier die Ansage von Ingo Rohrer (Exotenpunk): "die beste Punk-Platte des Jahres 2013 ist für mich mit Abstand die erste LP der YOUTH AVOIDERS aus Frankreich. Ich kann es selbst kaum glauben, denn bislang war Frankreich für mich hauptsächlich mit durchschnittlichem Rumpel-Crust oder mit unterdurchschnittlichem Rumpel-Oi! assoziiert. Die YOUTH AVOIDERS hingegen halten sich von diesen Gefilden fern und spielen schnellen, eingängigen Punkrock an der Schnittkante zum Old School Hardcore. Vorgewarnt durch die exzellenten Singles war ich ganz scharf auf den die neue LP und kontaktierte daher die Labels, um in Erfahrung zu bringen, in welchem Plattenladen ich die LP wohl finden könnte, als ich im Mai in Paris weilte. Statt einer Adresse für einen Plattenladen gabs in der Antwort einen Flyer für ein YOUTH AVOIDERS Konzert, welche genau an diesem Abend stattfinden sollte. Auf was ich allerdings nicht vorbereitet war: in Paris beginnen Punkshows sehr früh und enden zumeist vor 24 Uhr. Als ich - an deutsche Verhältnisse gewohnt - so gegen 21 Uhr auftauchte und glaubte ich sei bestimmt sehr früh dran, hatte ich die YOUTH AVOIDERS bereits verpasst und musste dafür gleich zwei höchstgradig bescheuerte Bands über mich ergehen lassen. Immerhin lernte ich die Jungs kurz kennenlernen und konnte die Platte direkt erwerben. Außerdem hatte ich im Verlaufe des Jahres dann noch zweimal das Vergnügen mich auch von den Livequalitäten der Gruppe zu überzeugen. Schaut sie euch an, wenn sie in der Nähe sind! Und ansonsten: hört euch die Platte rein, denn frischer und mitreißender kann Punk im 37. Jahr seiner Existenz kaum sein. In 20 Minuten reiht sich hier Hit an Hit, eingängiger Melodiebogen an scharfe Riffs, trockener Beat an nöligen Gesang. Es ist eine wahre Freude, denn hinter all der Energie und Freude liegt eine gewisse Melancholie, die ich mir eigentlich nur dadurch erklären kann, dass der Sänger die englischen Texte in einer französischen Weise intoniert, die wahrlich einzigartig wirkt. Ich habe die Platte bestimmt schon 100mal gehört und bin ganz glücklich darüber, dass sie keine Abnutzungerscheinungen zeigt. Mit ihrer ersten LP ist den Franzosen zweifellos ein großer Wurf gelungen!"

Als letzten haben wir noch den Micha mit seiner Lieblingsscheibe aus 2013: "NIGHT BIRDS - born to die in suburbia LP
Ausgegrabene, nie veröffentlichte Songs, die Mitglieder der ADOLESCENTS, D.I. und AGENT ORANGE 1982 unter den Namen NIGHT BIRDS aufgenommen haben. Stimmt nicht? Könnte aber stimmen. Denn genauso klingen sie !!! Authentischer, bester Early-80s-Amipunk, den es heutzutage gibt."

NACHTRAG: Ich hab total übersehen, dass auch Krisko die Night Birds Scheibe zu seiner Lieblingsplatte gewählt hat ! Er schreibt dazu: NIGHT BIRDS – BORN TO DIE IN SUBURBIA
Was für eine geile Scheibe! 2013 hatte nicht sehr viele Knallerplatten, aber beim Durchgehen kamen doch ein paar zusammen. Mein Favorit ist die zweite Night Birds LP. Old-School-HC trifft auf Surfpunk. Eingängige Melodien und geile Gitarrenriffs, und dazu ein Bombensound. Beim Mehrfachen durchhören wird sie immer besser. Sehr gut sind u.a. „New Cults“ und „Maimed for the Masses”. Hoffentlich lassen die Jungs noch mehr von sich hören.

So, jetzt seid ihr dran !!