coverMoment mal... Dieses Cover kennen wir doch schon! Ruft jetzt gleich ein Anwalt an? Nein, das schon fünfte Album des Berliner Electro-Trios EGOTRONIC sieht "in Anlehnung an meine absolute Lieblings-Punkband" so aus, lässt Sänger und Vorstandsvorsitzender der Band, Torsun Burkhardt wissen. Puh, dann wird ja wohl alles geklärt sein.

Eine kokette Vorliebe für Punk stellten schon die Cover der Vorgängeralben zur Schau: sowohl "Egotronic" (2008) als auch "Ausflug Mit Freunden" (2010) rüpelten sich charmant durch die "Artwork Hall of Fame" des Genres.

Beim Durchhören des offiziellen Vorab-Teasers zum demnächst erscheinenden "...Macht Keinen Lärm" dürfte schnell klar sein: klassischer Punkrock wird hier keinesfalls geboten,

vielmehr eine kunterbunte Electro-Rave-Pop Wundertüte mit vorwärtsdrängenden Tanzbeats und sloganhaften deutschen Texten. Irgendwo zwischen langsameren SCOOTER, ernsthafteren DEICHKIND und einer ordentlichen Kante New Wave- und Indie-Appeal ballert sich die Band durch die Querfront von verschwitzen Großraumdiscos bis zu runtergerockten AZ's des Landes.


Politisch werden EGOTRONIC von Gegnern wie Fans ohne Umschweife mindestens als "linksradikal" gebrandet. Zwar spielen pro Album höchstens 2-3 Songs auf der großen Bühne der Politik, aber seit Beginn hat die Band ein starkes Standbein in der AZ- und Antifaszene, spielt oft auf entsprechenden Events und geizt nicht mit klaren Absagen an Nationalismus, Homophobie, und Kapitalismus. Dass sie ohne Scheu inhaltliche Nähe zum "antideutschen" Zweig der Linken zeigen, hat sie ebendort mindestens zu Popstars gemacht (und anderswo entsprechend zu Unpersonen). Ungeachtet dessen rennt ein zunehmend jüngeres Publikum immer zahlreicher zu den Shows der Band, auf denen es reicht, zwischen den Songs "Nazis raus" zu skandieren. Minutenlange sendungsbewusste Ansagen mit Kritik an der Kritik an Israel sind in der Regel nicht zu erwarten.

Unterm Strich dürfte stehen, dass EGOTRONIC nicht nur durch Punk mitetablierte Kommunikationsstrategien wie Provokation, Nihilismus, Konfrontation und Verhöhnung (Bild schrieb bereits "Schämt Euch") wie im Schlaf beherrschen - sie haben zumindest noch gewisse Anliegen, die damit versendet werden. Darüber hinaus regiert natürlich eine solide Dosis Selbstverliebtheit, Drogensucht und Lust am Durchdrehen den Alltag dieser eher unalltäglichen "Punkband".

In diesem Sinne: "Denn eins ist klar: der wo verliert, der war am End net alliiert."

Update: Jetzt auch hier im Mailorder am Start (LP mit CD und DVD!!!)