Interviews

Wie versprochen, hier kommt das Interview mit the Rabble. Im Vorfeld gabs hier auf der Seite, bzw im Kommentarfeld schon mal ne kleine Diskussion, die mit der Band allerdings relativ wenig zu tun hatten...

Was genau die Jungs an Europa so abfeiern (wie sie es in diversen Interview kund getan haben) konnte ich zwar nicht in Erfahrung bringen, aber doch ein paar Infos über ihren Background, über die Szene in Neuseeland und ihre Musik.

Die Europatour wird euch von MAD-Tourbooking und Plastic-Bomb präsetiert, die Tourdaten und das vollständige Interview seht ihr hier:

 

EA80 – man liebt sie, oder man hasst sie. Im besten Fall kann man nichts mit ihnen anfangen. Ein Dazwischen gibt es auf alle Fälle nicht, und das hat sich mit der neuen Platte „Reise“ auch nicht geändert. Um herauszufinden, wohin die Reise geht, habe ich Junge, Hals Maul und Oddel im EA80 – Proberaum getroffen. Nico kam später dazu, aber da war alles schon gelaufen. Das Interview stammt aus PLASTIC BOMB #61.

bg01PB: Haris, stell dich doch bitte erstmal eben kurz unseren Lesern vor!

Haris: Sebastian, vielen Dank für dein Interesse. Wie du gerade schon angemerkt hast, heiße ich Haris, bin der Sohn einer deutschen Mutter und eines bosnischen Vaters, wohne zusammen mit meiner Freundin Evelyne in Gladbeck und bin 27 Jahre alt. Wenn ich nicht gerade als Gitarist mit GO FOR IT! auf der Bühne stehe oder im Proberaum hänge, arbeite ich als Erzieher in einem Kinderheim und betreibe nebenbei R.P.H.C. Records.

Mindestens ein Klopper passiert mir pro CD-Beilage. Mal schreibe ich einen Namen oder die Internetadresse falsch, mal nehme ich den Song in der falschen Version von der CD oder die Adresszeile rutscht außerhalb des Druck-Layouts. Warum das so sein muß? Im Falle von Klangabusus wohl eindeutig um etwas mehr Aufmerksamkeit auf diese Kapelle zu richten. Klangabusus sind nämlich nicht Bitches On Heat, wie ich, vermutlich wegen der e-mail-Adresse von Leif schrieb. Anyway, sie haben mit 'Kaktus' einen der kleinen Hits der letzten CD Nummero 67 gemacht, den ihr auf der CD #68 noch mal in richtiger Schreibweise um die Ohren bekommt.

GUERILLA waren in den letzten Jahren eine der wichtigsten deutschen Antifa-Punk/Hardcorebands. Jetzt lösen sie sich auf. Allerdings nicht ohne noch eine letzte Platte zum Abschied zu hinterlassen. Sie heißt "Chapter IV. Emancipation". Ich fragte kurz bei GUERILLA nach, warum es jetzt zu Ende geht, was bleibt, was bewirkt wurde und wie es zur Zusammenarbeit mit dem Polit-Rapper CHAOZE ONE kam.

Warum lösen sich Guerilla auf?
Es ist sicherlich eine Kombination verschiedener Faktoren. An einem Punkt, an dem eigentlich alles gesagt ist, war es dann auch konsequent einen klaren Cut zu ziehen. Wir wollten uns nicht selbst reproduzieren, nicht stehenbleiben oder die Sache womöglich über einen längeren Zeitraum langsam sterben lassen. Dafür war uns die Message, war uns das alles viel zu wichtig. Ist manchmal aber auch einfach ein scheiss Job, ausschließlich als „Polit-Band“ wahrgenommen zu werden. Da wird erwartet, dass du dich zu jeder bescheuerten Naziaktion äußerst und das du für jeden Typ, der mal eine Plastikflasche nach Cops wirft und sich dabei erwischen lässt, ein Soli machst. Dann spielst du mit anderen politischen Bands zusammen, bei denen inhaltlich nach dem revolutionären Bandnamen schnell Schluss ist. Wenn man dann hinter die Kulissen schaut, ist das Ergebnis ernüchternd oder es finden sich gruselige politische Ansichten. Auf die daraus folgenden Diskussionen habe ich auch keinen Bock mehr. Außerdem bewegt man sich in einem relativ engen musikalischen Korsett. Das langweilt auf die Dauer. Um es vielleicht mal positiv umzuformulieren, wir haben Lust auf was Neues.

Großspurig wird gerade das 11. Album vom New Model Army als das beste NMA-Album aller Zeiten angekündigt. Unglaubliche 30 Jahre gibt es die Band schon, was heißt, die sind beinahe so alt wie die Schwarzen Schafe und Oi Polloi zusammen. Das heißt, demnächst wird es wieder ganz viel über die Jungs zu lesen geben. Wir führten natürlich unabhängig vom Platten-/Tour-Veröffentlichungsgewitter ein Interview als niemand mit ihnen sprechen wollte ;-)) in diesem Fall war es Lars.

 

freeze 2 Vom 10.07. an werden THE FREEZE in Deutschland und Europa auf Tour sein. Seit fast 30 Jahren sind THE FREEZE aus Boston eine der interesantesten und geilsten Punk Rock Bands, die jemals aus den USA gekommen sind. Sie hatten 1980 mit der "I hate tourists" 7" ihren ersten Achtungserfolg in der amerikanischen Punk-Szene, und haben dann 1984 mit ihren legendären Songs auf den noch legendäreren Samplern "Unsafe at any speed" (7") und "This is Boston, not L.A." (LP) noch einen ganz gehörig drauf gelegt. Mit ihren eigenen Platten "Guilty face" (7" von 1984), "Land of the lost" (LP von 1984) und der "Rabid reaction" (LP von 1986) hatten sie ihren Ruf als eine der geilsten Ami-Hardcore Bands aller Zeiten gefestigt. Dieser Band stand immer nur im Weg, das sie konstant ihrer Meinung nach mit beschissenen Plattenlabeln, Drogen Konsum und Verbrechen zu tun hatten. Heutzutage ist mit THE FREEZE eine Band auch nach gut 30 Jahren im Geschäft, die sich vollkommen treu geblieben ist und resoluten Punk Rock spielt. In der jüngeren Vergangenheit sind sowohl auf Dr. Strange Records (CD´s) und Schizophrenic (Vinyl) einige Wiederveröffentlichungen erschienen. Dieses Interview wurde bereits 2005 im PLASTIC BOMB abgedruckt, enthält aber immer noch die notwendigen wichtigen Informationen für jeden Fan dieser großartigen Band. Interviewt wurde der unvergleichliche Sänger von THE FREEZE, Clif Hanger.

INFERNO. Ja, INFERNO. Das ist immer noch ein Bandname, dessen Wortlauf ich genüßlich auf meiner Zunge zergehen lasse. INFERNO aus Augsburg waren in den 80er Jahren eine der geilsten und fähigsten deutschen Hardcore Bands, die mit einer ganzen Reihe von Platten-Veröffentlichungen in Deutschland als auch international sehr bekannt wurden. Im Juli ist die Discographie Doppel CD "Pioneering Work" auf DESTINY Records erschienen. Dies nahm ich zum Anlaß ein Interview mit Archi, dem Gitarristen von INFERNO zu führen. Ja, genau "Archi", welcher in jüngerer Zeit der "Held der Arbeit" bei der Berliner TERRORGRUPPE war. Antworten zu drei Fragen im Zusammenhang mit der Geschichte von INFERNO, als Archi nicht in der Band war, wurden in Absprache aus dem fetten Booklet der INFERNO Do-CD übernommen.

An und für sich wahrscheinlich nichts ungewöhnliches. Allerdings wollte der damalige Antragsteller kein Fachgeschäft für Erwachsenenwindeln aufmachen (bietet sich ja wahrscheinlich an, wenn man auf braunen Stuhl steht). Bei seinem vorgelegten Geschäftskonzept (die Arge hat es sehr gerne detailliert und macht ohne auch keinen müden Cent locker) ging es garantiert nicht um die Eindämmung von brauner Scheiße aus


Nach nicht all zu langer Suche haben die Pest-Pest-Pestpocken aus Giessen einen neuen Trommler gefunden. Um wen es sich dabei handelt und ob sich die (dank Chaostage-Film) derzeit am meisten präsente Deutschpunk-Band in Zukunft anders anhören wird erzählt Danny im kurzen Email-Interview. Firma dankt!

Die PestPocken haben ja endlich nen neuen Trommler gefunden. Warum hat Stine aufgehört? Stines Ausstieg kam für uns alle ziemlich überraschend. Sie hat sich für ein halbes Jahr nach Australien abgeseilt um dort zu arbeiten und zu reisen und hat uns von dort aus ihre Entscheidung aus der Band auszusteigen in Kenntnis gesetzt. In erster Linie ist es ein zeitlicher Faktor, sie hatte vor ihrem Trip schon immer relativ wenig Zeit und ist von einem Termin zum nächsten gehetzt. Jetzt kommt noch dazu, dass sie sich selbstständig machen will und ihr Leben dafür neu koordinieren muss. Wir bedauern ihre Entscheidung sehr, da sie schon immer bei den Pestpocken gespielt, diese Band mit geprägt und es menschlich super gepasst hat. Wir wünschen ihr alles Gute und hoffen sie öfters mal vor der Bühne begrüßen zu können ^^

-Wo habt ihr den neuen Trommler denn her? Ein Freund von euch? Wie heißt der denn?

In England recht bekannter  und mindestens ebenso berüchtigter Fernsehkritiker, Schriftsteller, Musikjournalist und der Erfinder von OI! als Musikgenre. Er hat bereits für den DAILY STAR, den DAILY MIRROR, den LONDON EVENING STANDARD, die SUN, CHANNEL 4, und ITV (Seine Sendung im Spätprogramm „Bushell on the Box“ hatte sogar eine Einschaltquote von bis zu 68%) gearbeitet. In der Oi! Szene gibt es wohl keine andere Persönlichkeit über die intern so viele Schmählieder verfasst worden sind wie über den guten alten Garry. Die Idee zu dem Interview kam mir, als Marco von KLASSE KRIMINALE mir auf einem Konzert die aktuelle Split7“ seiner Band mit den GONADS in die Hand drückte. Erwähnenswert wäre vielleicht noch das Mr. GONAD nur einen halben Tag benötigte, um mir seine zumeist ziemlich ausführlichen Antworten zukommen zu lassen – abgehoben ist glaube ich etwas anderes...  Is schon ein wenig älter das Inti hier, aber nichtsdestotrotz glaube ich ganz lesenswert....

 

 

 

 

Das hier abgedruckte Interview mit Joey Shithead stammt aus dem Jahr 2003. Zu dem Zeitpunkt erschien gerade die 'Live free or Die' LP/CD.

“John Wayne was a Nazi &Joey Shithead was a drunk”. So besingen NO FX die gute alte Zeit in der alles besser war. D.O.A. sind sicher so eine Legende dieser Zeit. Kaum eine andere Band war in den letzten 25 Jahren Punkrock so aktiv und einflussreich, wie die Vancouver-Punks. 1978 waren sie eine der ersten überregional bekannten kanadischen Punkbands und schon 1981 prägten sie den Begriff Hardcore. Zusammen mit Jello Biafra nahmen sie das beste DEAD KENNEDYS Album aller Zeiten mit auf. Die ganze Zeit über hielten sie die Fahne des denkenden Punks hoch und erspielten sich eine Fangemeinde weltweit. Warum in letzter Zeit gerade in Deutschland nicht mehr so viele Blumentöpfe mit den Lumberjacks zu holen sind, wundert mich persönlich sehr. Vielleicht liegt es daran dass D.O.A. nach ihrem Split mit Alternative Tentacles nicht mehr über die gute Promotion verfügten, die ihnen sonst volle Häuser und gute Plattenverkäufe bescherten. Das wäre Schade, denn seitdem ist D.O.A. wieder eine Band auf die die D.I.Y-Ethik wieder voll zutrifft. Joey Shithead kümmert sich nämlich um nahezu alles selbst. Er hat mit Sudden Death sein eigenes Label, kümmert sich um die Plattenverkäufe, Konzerte, T-Shirt-Verkauf, Anrufe, Songs, Fans... quasi nahezu um alles selbst. Das kommt der Quadratur des Kreises ziemlich nahe. Jeder der sich mal szenemäßig versucht hat um seine kleine Band, sein Fanzine und Label zu kümmern, der weiß wie hart das in kleinem Rahmen sein kann. Wie soll man das im großen Rahmen, denn D.O.A. sind weltweit Legende, auf die Kette kriegen ?Keine Ahnung, aber wer Joey Shithead einmal live gleichzeitig literweise Bier trinkend, Berge Nudeln in Rekordzeit verschlingend und rasend schnell redend mitbekommen hat, der bekommt eine Vorstellung, dass dieser Mann zu allem in der Lage ist.

Dazu kommt auch noch seine positive Ausstrahlung, sein Optimismus und sein glauben an den Menschen. Der gute Riese ist ein hoffnungsloser Überzeugungstäter, der keinen Zweifel an seiner Überzeugung lässt. Das kommt wohl bei diesem Interview ziemlich gut rüber. Ich hab’s einfach nicht geschafft diesem Mann ein böses Wort oder negative Einstellung rauszukitzeln.

Und seine positive Einstellung, seine nach 25 Jahren immer noch kämpferische Einstellung, sind ansteckend. Dieser Mann kann zweifelsfrei eine Menge Bewegen. Und er besteht weiß Gott nicht nur aus seinen alten Alben, wie der jetzt wiederveröffentlichten ‚Hardcore 81’-LP und CD. Die ‚13 flavours of doom’ in den 90ern oder jetzt auch wieder die geniale ‚Win the Battle’-LP zeigen, dieser Mann hat zu jeder Zeit was gutes zu melden. Mehr als in diesem Interview hat er demnächst in seinem ersten Buch zu sagen. Joey Shithead ist ein Mann, der zeigt wie man den Kopf über Wasser hält.

 

Das folgende Interview führte ich mit TOXOPLASMA ca. 2005, kurz nach der Reunion der Band. es ist somit nicht brandaktuell, aber immer noch interessant. Micha.-

Der Bandname TOXOPLASMA leitet sich ab von Toxoplasmose. Was sich schon recht gefährlich anhört, kann in der Realität als tödliche Krankheit enden. Normalerweise besitzt der Körper eigene Abwehrstoffe dagegen, die diese Krankheit schnell und wirksam bekämpfen. Ausser man hat Aids, dann stirbt man daran. Oder man heisst Wally und geht als medizinisches Wunder in die Geschichte ein. Denn er ist einer von ganz wenigen Menschen auf der Welt, die diesen Abwehrstoff nicht bilden können. Und die trotzdem, nach 5 Monate langem Kampf, überleben.

Wir schreiben den Tag eins nach der Eröffnung des unkommerziellen T5s in Duisburg. Das T5 kann ich hier nur allen ans Herz legen, ist echt ein sehr netter und unterstützungswerter Laden. Aber zurück zum Tag danach. Ich erfuhr, dass BAMBIX und KHATARINA im Düsseldorfer AK47 spielen sollten, dieses Konzertereignis konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Kaum im AK47 gelandet, traf ich schon meinen alten Kumpel Armin von Campary Records und den SCHWARZEN SCHAFEN wieder. Er hatte für KHATARINA aus Finnland die Tour organisiert, und stellte mir die fünf Mädels noch vorm Konzert vor. Alle fünf machten sofort einen sehr sympathischen Eindruck. So um 21:00 begannen sie dann auch als erste Band zu spielen. Und sie haben mich sofort beeindruckt, die haben derart abgerockt, dass es nur so ein Vergnügen zum zuschauen war. Musikalisch liegen sie irgendwo zwischen Grindcore, Crustpunk und finnischen Hardcore. Die zwei Sängerinnen Kerttu und Anne tanzten beim Singen im Publikum alles nieder. Eine wirklich sehr kraftvolle und geniale Show.
Nach der Show haben wir alle zusammen noch gut getrunken und gefeiert, zunächst noch im AK47. Die BAMBIX habe ich mir dabei eigentlich nur so nebenbei angesehen, obwohl ich die normalerweise auch ganz gut finde. Aber die Siegerinnen dieses Abends hießen eindeutig KHATARINA.

 

Vor einigen Wochen kam ich zufällig mit Oana aus Temeswar in Kontakt. Sie fragte mich wegen Konzertauftritte ihrer Band NOMAN’S BAND an. So entstand innerhalb kürzester Zeit ein reger Internetkontakt. Oana ist die absolute Powerfrau, sie spielt Bass in ihrer Band, organisiert Konzerte in ganz Rumänien (bei denen sie auch oft Distrostände macht), plant  Touren durch ganz Europa für ihre Band, macht die „Punk in Romania-Homepage“ und ist beim Ladyfest Rumänien-Kollektiv dabei. Ich erfuhr eben von ihr, dass am 23. & 24. März wieder das NO BORDER-FESTIVAL in Temeswar stattfindet, ein DIY-Punkfestival, von dem der Ruf inzwischen schon bis Wien reichte. Ich wollte ja schon mit einer Freundin letztes Jahr hin, aber wir erfuhren den Termin zufällig erst am Wochenende, an dem es stattfand… Aber dieses Jahr sollte es klappen, Oana bot mir ohne zu zögern einen Schlafplatz an. Jetzt konnte ja nichts mehr schief gehen…
Es folgt ein Reise- und Festival-Bericht, danach ein Interview mit NOMAN’S BAND, wobei es einerseits um die Band, andererseits über Punk in Rumänien allgemein geht.

georg-kreislerKabarettisten, die sich absolut kein Blatt vor dem Mund nehmen, sind eher eine seltene Erscheinung. Georg Kreisler gehört zu diesen raren Exemplaren. Seine politisch radikalen Einstellungen haben ihm oft schon so manchen künstlerischen Auftrag gekostet. Georg Kreisler singt als Kabarettist und Liedermacher offen heraus, was er denkt. Seine Texte sind radikal, oft auch aggressiv, aber niemals platt. Sein Rezept: Man nehme ein politisches oder gesellschaftliches Thema, mische bitterbösen schwarzer Humor und Zynismus hinzu, und verwandle das ganze in einem Chanson. Schon in den biederen 50-Jahren kannte er dabei keine Tabuthemen. Georg Kreisler war seiner Zeit immer weit voraus.

Bei Wild Gift aus Köln/Bonn gibt es Neuigkeiten. Tim June erzählt vom Besetzungwechsel, den Kritiken am Album und wies mit der Band weiter geht...

Seit ca. 2 Jahren gibt es neben dem Kafe Kult und dem mächtigen TSV 1860 noch einen weiteren Grund mal in der bayerischen Landeshauptstadt München einen kurzen! Stop einzulegen. Cafe Kopfeck nennt sich der Laden und lässt das Herz einer/s Jeden Veganers/Vegetarierinn höher schlagen. Vorzügliche Speisen werden in einem würdigen Rahmen kredenzt. Dazu Gibt’s lecker Bier und jede Menge Fanzines zu lesen. Seit neuestem gibt’s dort auch die heißesten Scheiben aus dem Hardcore/Crust/Punk Bereich zu kaufen. Einer der beiden „Chefs“- Herr Michl- hat mir ein paar Fragen zu diesem Kleinod beantwortet……


ALTONA, KEVIN KEEGAN UND SCHLAGER

NO LIFE LOST, Skapunker aus Hamburg, sind mit einem neuen Album am Start. Seit fast 2 Dekaden ist die band schon Unterwegs und werden immer noch als Geheimtip und Newcomer gehandelt. Leider konnte ich dem Konzert in Lübeck nicht beiwohnen und wir mussten Das Interview  per Telefon machen. Ich hätte mal eine frische Batterie in das Aufnahmegerät legen sollen. Der Sound war teilweise schon sehr strange. Mit viel Mühe und einem ausserordentlichen Gehör, habe ich es dann doch noch geschafft. Das Interview führte ich mit der Yoko Ono der Band, Tim. Er kam gerade von seinem Bed-In mit John Lennon aka Ronnie, Basser der band und einigen vielleicht noch als Mucker bei den Alien Boys und Prollhead bekannt. Die Frage nach der Konstellation konnten wir nicht mehr beantworten. Wir warten also auf Beweismaterial vom Bed-In.

Das geht jetzt schon seit einigen Jahren so...regelmäßig bekomme ich Post von Leuten aus dem linken "Projekt Schuldenberg" in Plauen. Plauen heißt Vogtland und liegt im südwestlichen Teil von Sachsen. Und obwohl ich mich musikalisch eher an den Bands jenseits des Atlantiks orientiert hatte, gefielen mir regelmäßig die Veröffentlichungen der Band ABRISS WEST. Kein platter Deutsch-Punk, sondern äußerst angepisster Punk / Hardcore mit sehr ausgefeilten politischen und sozialkritischen Texten. Ende Dezember 2008 trudelte die neue CD "Scheigt nur weiter" ein, die ein absoluter Hammer ist! Das war für mich der Anlaß gewesen endlich ein Interview mit ABRISS WEST zu machen. Viel Einleitendes brauche ich hier nicht mehr sagen, denn die Antworten der Band sprechen für sich selbst.

Interview by Patti Pattex
Fotos by TPM

PUNK IN MALTA

Malta ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer, ca 95 km südlich von Sizilien.. Bestehend aus drei Inseln – Comino, die kleinste, Gozo & Malta . Die größte davon.ist mit 246 km² Malta ( z. Vergleich: Allein  in Berlin ist die Einwohnerzahl von ca 3 ½ Millionen schon fast sieben mal so groß).
Da wo der Katholizismus die Staatsreligion verkörpert, 98 % der Bevölkerung römisch – katholisch ist, wo die Kirche einen enormen Einfluß auf die maltesische Politik hat & beispielsweise Ehescheidungen nicht möglich sind, Schwangerschaftsabrüche strafbar und im letzten Februar die konservative Partei „Partit Nazzjonalista“ ( PN) knapp die Wahlen gewann,  - auch dort gibt es sie : eine Punkszene! Oder vielleicht gerade deshalb ! Wie auch vielleicht unvermutet  wie z:b . in Mallorca, Indonesien und sonst wo weltweit , überall wo es Ungerechtigkeiten gibt eine Punkbewegung entsteht, so gibt es auch auf Malta eine politisch bewußte Szene von Leuten , die aktiv und unterstützend gegen die Mißstände im Lande ankämpfen. Im September 2007 bekam ich zufällig auf Gozo die CD  „RESIST THE ABUSE“ von SUBCULTURE  in die Finger & war sofort begeistert von der Musik, den texlichen Aussagen & dem Artwork. Zufälliger ( und glücklicher-) weise ergab es sich, daß die Band am folgenden Wochenende einen Auftritt hatte. Also nix wie auf die Fähre nach Malta um zu sehen was da so abgeht. Das Konzert fand statt in der Hauptstadt VALETTA draußen auf dem FREEEDOM SQUARE unter dem Motto „RECLAIM THE WORLD“. An dem Abend spielten R.A.S. , SUBCULTURE , BNI und ACCSESS TO. Erst nur eine handvoll Leute die dort versammelt waren , Stände mit Infos zur Umweltzerstörung der Erde, Spendenkisten für Tierfutter für`s örtliche Tierheim etc und so langsam braute es sich zusammen. Insgesamt war ich schwer beeindruckt von der Punx & Politics Sache und daß es auch zu späterer Stunde und nicht gerade geringem Alkoholkonsum nicht zu Agros & Stress kam.  Hier in der Großstadt oder sonstwo ist das ja nicht unbedingt selbstverständlich.  Nein , lauter tanzende, fröhliche Menschen die den Ernst der Sache nicht vergessen & trotzdem feiern können. Dort lernte ich auch SUBCULTURE kennen ,mit denen ich seit dem in Kontakt stehe & über die ich eine große Meinung habe. Es kamen so viele neue & interessante Sichtweisen zutage in unseren Gesprächen, , da die gesamte Situation auf Malta nicht mit der unseren vergleichbar ist. Umso mehr befürworte & unterstütze ich diese Leute, die aus den wenigen gegebenen Möglichkeiten das Beste machen & sich ihre eigene Infrastruktur bauen , nicht abgeschreckt von der Tatsache, daß sie nicht die überwältigende Mehrheit sind & auf Widerstand stossen.
War im September `08 bei der record release Party „REVOLT“ sowie im Dezember beim ANIMAL AWARENESS Konzert „SUBKULTFEST 08“ dabei & es ist mir immer wieder eine Freude Leuten zu begegnen die den Arsch hoch kriegen & nicht nur reden !!
PUNK MEANS ACTION !!
AND THEY ACT !!

Es gibt ja inzwischen schon unzählige Riesen-Punk-Festivals, aber keines davon hat beim bunten Volk so einen Status erlangt, wie das Force Attack. Und daher trifft sich alljährlich am letzten Juliwochenende der Pöbel zu Tausenden in der Nähe Rostocks bei diesem Festivalereignis. Jedoch gab es auch immer mehr kritische Stimmen in der Szene über dieses Großereignis. Da waren nicht nur Kommerzvorwürfe dabei, sondern auch die Vorwürfe, dass verhältnismäßig viele Frauen vergewaltigt werden würden, alles nur ein unpolitisches Saufgelage mit Bierzeltatmosphäre sei, immer mehr Skinhead-Schläger anwesend seien und sich Menschen mit offen gezeigter antifaschistischer Einstellung nicht mehr sicher fühlen könnten. Auch dass die KRAWALLBRÜDER 2007 spielen durften, sorgte für einigen Wirbel. Dazu kamen noch Gerüchte über totgeschlagene Menschen. Um rauszufinden wie Veranstalter Imre über diese Dinge denkt, wurde die Idee geboren diesen zu interviewen, und mit allen (teilweise berechtigten und teilweise unberechtigten) Vorwürfen zu konfrontieren.
Eigentlich wollte ich Imre am Punk im Pott persönlich ausfragen, das klappte dann aber aus organischen Gründen nicht, obwohl Imre und auch ich am Punk im Pott anwesend waren. Dann blieb nur noch die Möglichkeit eines E-Mail-Interviews über, welches ihr jetzt hier aufgetischt bekommt:

(Ein Interview aus PLASTIC BOMB #57)

Letztens bin ich für nur wenige Stunden nach Berlin gereist. Morgens hin, nachts mit dem Zug zurück. Ganz schön aufwendig, stressig sowie zeit- und kostenintensiv. Und irgendwie natürlich auch eine Schwachsinnsaktion. Aber man gönnt sich ja sonst nix. Die beiden Gründe für die recht spontane Berlin-Reise waren CUT MY SKIN und Ben von AN`NA NADEL RECORDS. Mit beiden hatte ich mich für nachmittags bzw. abends verabredet. Ich hätte die Interviews auch einfacher und bequemer per e-mail führen können. Aber der persönliche Kontakt war mir eben wichtiger. Und außerdem ist der einfachste Weg ja auch oft der langweiligste, nicht wahr.

Ben betreibt das kleine, aber expandierende Label ANR RECORDS seit 1998. Durch Veröffentlichungen von Berliner Bands wie HAUSVABOT oder HARNLEITA sowie russische Combos wie PURGEN und DISTEMPER wurde das Label mit der Zeit etwas bekannter und bürgt inzwischen für Qualität. Trotz des immer noch schwer gewöhnungsbedürftigen Namens, mit dem ich mich auch nach all den Jahren noch nicht angefreundet habe.
Im nachfolgenden Interview erfahrt ihr etwas zur Labelgeschichte und auch einiges Interessante zu Punk und der Antifa in Russland.
Was hat mehr genervt: Die Fussball-WM in Berlin oder der Rummel um die letzten Wahlen in der Hauptstadt?
Das war schon eindeutig die WM mit den ganzen Deutschlandfahnen. In Berlin war das extrem. Aber bis auf die Fähnchen, die überall das Stadtbild verunstaltet haben, hätte ich es mir eigentlich noch schlimmer vorgestellt. Je weiter du richtig Innenstadt, Mitte, Potsdamer Platz gegangen bist, wo auch die ganzen Touris und die Kids von Klassenfahrten waren, desto schlimmer wurde das natürlich. Von der Wahl hat man hingegen nicht sooo viel mitbekommen.

Was hätte man dir anbieten müssen, damit du ein WM-Spiel live von Anfang bis Ende im Public Viewing Bereich unter 700.000 Fussball-Fans ansiehst?
(lacht) Der Preis hätte schon sehr hoch sein müssen. Dabei interessiert mich Fussball im Grunde ja sogar. Aber ein WM-Spiel hätte ich mir trotzdem nicht live ankucken wollen. Es hat mir gereicht, dass ich vor 2 Jahren mal im Berliner Olympiastadion beim Länderspiel Deutschland gegen Brasilien war. Das hatte überhaupt nichts mit Fankultur zu tun, so wie ich sie verstehe. Das war total langweilig. Und dann kann ich´s mir auch im Fernsehen ankucken.

Seit 2006 gibt es mit VLADIMIR HARKONNEN eine neue Band mit Phillip, seines Zeichen ex-Shouter von BONEHOUSE. Dies animierte mich, nachdem ich dann auch erste Hörproben einverleibte, ein Interview mit eben diesem zu führen. Sehr geil, denn die Jungs sind momentan dabei ihren ersten Longplayer aufzunehmen. Das heißt trotz Stress ohne Ende machte Phillip sich dran meine nervigen Fragen zu beantworten.

PLASTIC BOMB: Ahoi Phil! Schön zu Wissen das du oller Schreihals eine neue Meute gefunden hast die dich als Shouter haben will. Wie kam es dazu und wer sind die Typen, die dir „Asyl" gewähren?

PLASTIC BOMB: Am 24.5.08 waren in Kiel ca. 1500 Menschen auf de Demo gegen Nazis. Vorangegangen waren etliche Angriffe von Nazis. Wie ist da momentan die Situation bei euch?

Jo, nee – vielen Dank für dat Inti, Jens! Ich hoffe, dass wir die Scheibe bald fertig haben und man sehr bald ein paar Songs auf http://www. myspace. com/vladimirharkonnen hören kann. Die Scheibe wird „Silence, As Long As A Thought, While The Executioners Are Reloading" heißen und 'nen schickes Cover von Fritte haben! Auch heiß: www. vladimirharkonnen. de

Schönen Gruß von VLADIMIR HARKONNEN!

Philipp