logoGibt ja einige Leute, welche behaupten dass Schwedenrock als Genre bereits lange tot sei und  in die Zeit der Endzuckungen des letzte Jahrhunderts gehören würde. Das gleiche wurde seiner Zeit auch von Punk behauptet und das kaum nachdem der schmuddelige Bastard das Licht der Welt erblickt hatte. Punk hat den 77er Hype und auch das spätere Undergrounddasein bis zum heutigen Tag alles in allem gut überstanden und das alles nur mit einem Haufen positiv Bekloppter. Solche Kreaturen gibt es scheinbar auch in der Welt des Automobil affinen Rocks mit V8-Punk-Motor. Aus Schweden, woher auch sonst, kommen PSYCHOPUNCH mit ihrem neuen Album daher und zeigen im Jahre 2013 warum dieser Stil in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts überall so gehypt und abgefeiert wurde. Wirklich sehr frische und empfehlenswerte Platte, cool wie der Winter in Schweden und voller Energie. Die Jungs rocken als ob ihnen irgendjemand frisch frittierte Köttbullar in die Unterhosen geschüttet hätte. Für mich auf jeden Fall Grund genug die Jungs mal einem kleinen Verhör zu unterziehen.  


 



  PB: Ihr kommt ja aus Västerås, eure Stadt war bekanntlich der Austragungsort der Gummistiefelweitwurf-Weltmeisterschaft 2006. Gibt es noch irgendwelche anderen großartigen Ereignisse von historischer Bedeutung, welche bei euch daheim stattgefunden haben?

Jocke: Als es im Jahre 1998 mit PSYCHOPUNCH losging!

JM: Natürlich 1998 als wir PSYCHOPUNCH gestartet haben. Aber  Västerås ist auch die Stadt, wo die ASEA (Elektrotechnik-Konzern)gegründet wurde  und ist zudem überhaupt eine der ältesten Städte Schwedens und auch gleichzeitig Häfen. Anfänglich hieß die Stadt Westra Aros, ihre Ursprünge lassen sich bis in das Jahr 990 zurückverfolgen. Könige haben in dem Schloss in Västerås gelebt und in der Nähe der Festung haben viele historische  Schlachten stattgefunden. Eine Stadt mit enorm viel Geschichte. Viele schwedische Bands kommen von hier und auch einige Sportler.

Danne: Wir haben jeden Sommer noch dieses gigantische Autotreffen namens „Power Meet“. Da kommen Automobil-Verrückte aus der ganzen Welt und besuchen Västerås.

PB: Bei so dezidierten Fremdenführerkenntnissen bietet es sich natürlich an zu fragen ob es in eurer Heimatstadt irgendwelche empfehlenswerten Clubs oder Bars gibt?


Jocke: Leider gibt es bei uns außer den üblichen 0815-Discos und ähnlichem nicht wirklich viele empfehlenswerte Lokalitäten. Aber es gibt bei uns zwei Etablissements wo öfters ziemlich gute Konzerte stattfinden, Sigurdsgatan 25 und Bankiren.  

JM: Es gibt auch einen größeren Veranstaltungsort bei uns, wenn mal bekanntere Acts in die Stadt kommen und außerdem vereinzelt auch ein paar wirklich coole Bars.

Nun noch eine Frage aus meinem Klischee-Standardfragekatalog für schwedische und kanadische Bands: Mögt ihr Eishockey? Was haltet ihr von Niklas Lindström und was zur Hölle ist eigentlich Bandy?

JM: Ich liebe Eishockey! Ich habe selber gespielt als ich noch jünger war. Ich sehe mir immer noch jedes Spiel an, wenn unser Team spielt. Bandy ist vielleicht vergleichbar mit Feldhockey. Allerdings auf dem Eis. Ebenfalls Schlittschuhe, 11 Spieler in jeder Mannschaft und eine Spieldauer pro Match von 2 mal 45 Minuten. Der Verein von Västerås heißt VSK und ist die beste Mannschaft Schwedens mit den meisten gewonnenen Meisterschaften. Niklas Lindström ist und war ein fantastischer und begnadeter Eishockeyspieler. Wir haben aber auch noch andere coole Spieler wie beispielsweise Tommy Salo,Patrik Juhlin,Patrik Berglund,Mikael Backlund,Peter Popovic etc etc.

PB: Apropos Klischees. Deutsche kennen sich in der Regel nicht wirklich mit schwedischem Essen aus, höchstens vielleicht dieses Köttbullar-Zeugs von Ikea. Was ist eurer Lieblingsessen aus Schweden?


Jock: Ein Gericht aus dem Norden Schwedens, was Pölsa (In etwa vergleichbar mit schottischem Haggis. Hauptzutaten sind Leber, Herz, Zwiebeln, Gerste, oftmals Hackfleisch, schwarzer Pfeffer und Majoram. Gewöhnlich serviert mit Bratkartoffeln, roter Beete und gelegentlich auch mit Rührei.) genannt wird, ist mein Leibgericht.

JM:Yeah...Pölsa, Lappskojs (Labskaus) und Falukorv(Von der Konsistenz mit Leberkäse oder  Fleischwurst vergleichbar, wird diese Wurst entweder als Aufschnitt oder gebraten mit Nudeln gegessen) neben Köttbullar (kennt ja wohl jeder) selbstverständlich!

Danne: Raggmunk (schwedische Kartoffelpuffer)& Stekt Fläsk (gebratene Baconstreifen).  

PB: Nach Fragen zu Bandy und Köttbullar nun zu etwas naheliegenderen Themen. In welchen anderen Bands seid ihr eigentlich vor PSYCHOPUNCH gewesen?


JM: Ich hab vor PSYCHOPUNCH bei PANIC,THE RATS,T.S.T,DYNAMITE WASTELAND und den GRIMJACKS gespielt.

Jocke: Ich spiele noch nebenbei bei AXENSTAR Leadgitarre, bin außerdem Drummer bei SKYFIRE und habe nebenbei noch einige Projekte und Session Work laufen.  

Danne: Bin zusammen mit JM und seinem älteren Bruder & Joey vor einigen Jahren bei den GRIMJACKS gewesen. Außerdem waren da noch THE BLUES EXPERIENCE, ZELLO, SHAKEY GROUND und RO ILAND um nur einige wenige zu nennen.

PB: Ihr habt auch 2005 beim „Vaya Con Zioz“-Abschiedsgig der BÖHSEN ONKELZ gespielt. Wusstet ihr damals über die Bandgeschichte der Frankfurter Bescheid?


JM: Um eine lange Geschichte abzukürzen, wir wurden sogar schon vorher als Support für die ONKELZ angefragt. Wir hatten keine Idee wer sie waren, ich denke fast niemand in Schweden kennt sie. Wir haben bei ihrer Anfrage auch ein paar Infos zu ihrer Vergangenheit erhalten. Die Dinge hätten sich geändert. Also haben wir mit ein paar Freunden aus Deutschland gesprochen und unser damaliges Recordlabel White Jazz Records kontaktiert. Einige waren sich nicht sicher, andere sagten wir sollten es nicht tun, andere waren der Meinung wir sollten es tun...nach einigen langen Diskussionen entschieden wir uns schließlich abzusagen. Einige Jahre später erhielten wir erneut eine Anfrage auf diesem Abschiedsfestival zusammen mit Bands wie MOTÖRHEAD, DAD und ROSE TATTOO zu spielen. Really cool bands by the way! Also haben wir wieder Rücksprache mit unseren deutschen Freunden und unserem damaligen Label Silverdust Records gehalten und wirklich alle haben uns dazu geraten den Gig zu machen. Man sagte uns die ONKELZ hätten sich noch weiter positiv entwickelt und wir sollten auf jeden Fall auftreten...und wir vertrauen dem Urteil unserer Freunde...also haben wir gespielt.

PB: Auf dem Wacken-Festival seid ihr ja auch bereits zweimal aufgetreten. Was waren denn eure Eindrücke Publikum und Lokalität betreffend?

Jocke: Wacken war wirklich fantastisch, wir haben auf der kleinen Zeltbühne gerockt, die war schon irgendwie überfüllt. Draußen regnete es, es war wirklich sehr feucht. Aber die Menge hatte auf jeden Fall trotzdem ihren Spaß und eine gute Zeit. Wir hoffen auch, dass wir dort bald wieder spielen können.

JM: Es war cool beim Wacken Festival zu spielen...beide Male! Das zweite Mal war allerdings irgendwie um einiges besser als das erste...Es war toll - We had a blast! Denke es war/ist eine sehr coole Sache da zu spielen...PSYCHOPUNCH waren/sind schon irgendwie ein Kontrast zu den anderen Bands dort, aber trotzdem auch irgendwo Geistesverwandte. Wir haben es geliebt dort zu sein und selbstverständlich auch da zu spielen.  Wir haben wirklich viele coole und nette Menschen getroffen und das Publikum war auf jeden Fall ziemlich großartig! Gibt eigentlich nur positive Dinge zu berichten über Wacken! Ich bin mir aber nicht sicher wo die meisten Leute waren. Wir sind nämlich schon beim Wacken, Summer Breeze und With Full Force aufgetreten.

PB: Was war den das seltsamste oder verrückteste, was euch je passiert ist während ihr mit PSYCHOPUNCH unterwegs wart?

Jocke: Kann doch eigentlich gar nichts zu verrückt sein, oder etwa nicht?

JM: Hängt natürlich davon ab, was du für verrückt hältst. Aber wir waren im Laufe der Jahre auf jeden Fall schon in einigen ganz schön abgefuckten Situationen. Eine davon wurde sogar bereits literarisch in einem Buch namens „Gigs From Hell“ für die Nachwelt festgehalten: Wir waren auf Europatour unterwegs und hatten uns dafür in Schweden eigens einen Van gemietet. Es war Winter und deshalb hatte die Karre natürlich Reifen mit Spikes aufgezogen, welche übrigens weder in Deutschland noch der Schweiz erlaubt sind. Wir hatten keine Zeit zum Wechseln und fuhren einfach so auf Tour. Wir schafften es in Deutschland zu spielen und auch in der Schweiz, aber auf unserem Rückweg von der Schweiz nach Deutschland wurden wir schließlich an der Grenze angehalten und vom Zöllner gezielt nach unseren Reifen gefragt. Unsere Aussage „normale schwedische Winterreifen“ hielt ihn leider nicht davon ab in sein kleines Gesetzbuch zu schauen. Er sagte uns, dass es nicht gestattet sei auf der Schnellstraße mit Spikes zu fahren. Wir entgegneten ihm, dass wir  das nicht getan hätten...das Problem dabei war nur, dass die Straße nach Deutschland, auf welcher wir uns gerade befanden, leider eine Schnellstraße war. Wir mussten dafür eine ziemlich saftige Strafe zahlen und außerdem dazu noch alle Spikes von den Reifen entfernen, was natürlich mehrere Stunden dauerte... weshalb wir auch leider zu spät zur nächsten Show kamen. Ein anders mal hatten wir uns von einem Freund einen Chevy Van für einige Shows in Finnland geliehen. Wir gaben ein Interview für irgendeinen Fernsehkanal und wurden gefragt ob wir jemals Probleme mit unserem Van gehabt hätten während wir auf Tour waren. Wir antworteten leichtfertig, dass wir bis jetzt eigentlich immer Glück gehabt hätten. Direkt nach dem Interview machten wir uns auf den Weg von Helsinki zu einer Show in Turku und plötzlich versackt die Karre urplötzlich und im kältesten Winter irgendwo in der Mitte von Nirgendwo. Deshalb mussten wir einen Abschleppwagen rufen. Der Typ lud den Van auf das Abschleppfahrzeug, wir setzten uns rein und wurden sogar noch rechtzeitig zur nächsten Show nach Turku gebracht! Am folgenden Tag hatten wir eine weitere Show und mussten uns um dort hinzukommen natürlich einen neuen Van mieten. Die ganze Backline wurde von Freunden geliehen. Auf dem Heimweg blieb uns nichts anderes übrig als die Karre bis zur Fähre zu schieben. Von der Fähre aus wurden wir von einem anderen Laster bis nach Hause geschleppt. Die ganze Aktion mit dem Van, der Panne und der Schlepperei hat uns natürlich unterm Strich weitaus mehr gekostet als wir bei den Konzerten letztendlich eingenommen haben.

PB: Ihr steht in dem Ruf eine ziemlich gute Liveband zu sein. Was macht bei euch den entscheidenden Unterschied?

JM: Ich glaube das liegt an der Tatsache, dass wir wirklich lieben was wir machen und das können die Leute auch bei uns sehen wenn wir auf der Bühne stehen! Auf der Bühne zu stehen und all die Shows zu spielen, die wir gespielt haben und die Liebe zur Musik und auch das Zusammentreffen mit Fans von überall her, hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind!

Jocke: Wir stecken jede Menge Energie in unsere Songs und in unsere Performance. Wir sind ziemlich tight und das obwohl wir nicht wirklich oft proben. Aber wir sind alle echt fokussiert wenn wir zusammen auf der Bühne stehen, oder um es mit anderen Worten zu sagen: „We know what to do.“

 

13

PB: Rock`n`Roll aus Schweden war ja schon mal vergleichsweise groß,  nachdem der ganze Hype schon länger vorüber ist , was bringt euch heutzutage  dazu noch immer diese Art von Musik zu spielen?

Jocke: Wir genießen das alles viel zu sehr, sei es Songs zu schreiben, oder die Tour-Vorbereitungen und auf Tour zu gehen. Das alles gehört inzwischen einfach fest zu unserem Lifestyle.

JM: Ich kann mich da nur Jocke anschließen. Wir lieben das wirklich einfach alles viel zu sehr um damit aufzuhören. Warum solltest du auch mit etwas aufhören, wenn du etwas so sehr liebst?

Lindell: Echte Liebe und Leidenschaft für diese Art des Rock`n`Rolls. Sowas kann man meiner Meinung nach nicht faken. Langfristig kannst du das Publikum und die Plattenkäufer einfach nicht verarschen. Irgendjemand muss doch diese musikalische Tradition  aufrechterhalten. Die meisten großartigen Bands sind doch heutzutage entweder bereits tot oder haben sich inzwischen leider längst aufgelöst.

PB: Apropos tote Helden, was war denn eure erste selbst gekaufte Platte, welches die schlimmste Eigenerwerbung und welcher Tonträger läuft momentan bei euch bevorzugt?


Jocke: Meine erste selbst gekaufte Platte war KISS-“Rock`n`Roll Over“, die schlechteste...Hm, kann ich mich gar nicht dran erinnern, da die wahrscheinlich direkt in den Mülleimer geflogen ist. Momentan höre ich eigentlich recht viele Sachen ganz gerne...STEVE VAI-„The Story Of Light“, DEFTONES-„Koi No Yokan“ und MEHUGGAH-„Koloss“.

JM: Bin mir nicht wirklich sicher, welches die erste selbst erworbene Platte war. Aber ich habe einen älteren Bruder, der mich schon früh mit seiner Lieblingsmusik versorgt hat und das waren so Sachen wie Deep Purple,Alice Cooper,Aerosmith,Sweet,Slade und Kiss. Das schlimmste sind wahrscheinlich irgendwelche schwedischen Künstler oder Bands aus früheren Zeiten... Aber da fällt mir jetzt auch nicht wirklich was ein. Die, welche ich momentan ziemlich häufig höre, ist die „Chutzpah“ von JNR WITH THE WILDHEARTS. Kam zwar schon vor ein paar Jahren raus, aber ich hab die Scheibe für mich letztens wiederentdeckt. Wirklich  großartiges Album.

Danne: Die erste 7“ war THE SWEET mit „Ballroom Blitz“ und meine erste LP war die „Hotter Than Hell“ von KISS. Die schlimmste meiner käuflichen Erwerbungen bisher war wahrscheinlich irgend so ein schreckliches späte 80er Hair-Metal-Album. Meine momentane Lieblingsplatte ist die JOHNNY THUNDERS & THE HEARTBRAKERS - „L.A.M.F“ (definitive edition 4 CD box set) Kauft euch die, wenn ihr das Album nicht habt. Die Scheibe ist ein Klassiker so f..king great.

PB Wie wichtig ist es euch eigentlich, dass eure Alben auch auf Vinyl veröffentlicht werden?
JM: Für mich ist das wirklich äußerst wichtig. Ich bin ein wahrer Vinyl-Freak und liebe schon den bloßem Geruch von Vinyl und auch wenn ich die Hülle in meinen Händen
halte und  betrachte während ich einer Platte lausche.  Vinyl ist einfach irgendwie cooler als CDs! Außerdem ist es auch wichtig, dass Leute welche Vinyl lieben unsere Platten in der Form ihrer Wahl bekommen können.


Jocke: Sehr wichtig, es ist in der Tat ein Muss, dass unsere Sachen auf Vinyl erscheinen.

Lindell: Ich denke, dass das schon eine sehr coole Sache ist, wenn unsere Musik auf Vinyl veröffentlicht wird. Das ist einfach das Originalformat und Rock`n`Roll klingt auch schlichtweg einfach besser auf Vinyl. IMO Vinyl klingt weitaus wärmer und dynamischer als CD-Aufnahmen. Bei CDs sind die Cover auch immer nur ein Kompromiss, weil sie von der Größe her so limitiert sind.  


PB: Gibt es eigentlich auch Schwierigkeiten, wenn man mit einem langjährigen Freund wie Pelle Saether zusammenarbeitet? Was sind die Vorteile? Geht ihr eigentlich mit einer klaren Vorstellung ins Studio, wenn ihr ein Album aufnehmt?

Jocke: Problematisch war eigentlich nur wie immer der Zeitmangel, aber diesmal wussten wir das schon bevor wir im Studio anfangen haben, dass uns für gewöhnlich die Zeit ausgeht. Deshalb haben wir diesmal auch etwas anders als sonst gearbeitet.

JM: Wie Jocke bereits gesagt hat der Mangel von Zeit ist ein immer wiederkehrendes Problem. Dieses mal hatten wir auch einige Songs im Gepäck, welche wir nicht so oft vorher geprobt hatten, bevor wir ins Studio gegangen sind. Weshalb wir mit diesen Songs auch etwas anders verfahren mussten als sonst. Bei der Zusammenarbeit mit Pelle gab es allerdings keinerlei Probleme, da er auf eine Art und Weise inzwischen so etwas wie 5tes Bandmitglied geworden ist. Wir hatten nicht wirklich ein klare Vorstellung von dem was mir machen wollten, als wir ins Studio gegangen sind, außer dass wir ein großartiges Album machen wollten! Wir haben niemals so lange zwischen zwei Alben gebraucht, deshalb wollten wir diesmal auch wirklich was besonderes fabrizieren und ich glaube auch retrospektiv betrachtet, dass das uns auch gelungen ist.

Lindell: Aus meiner Sicht gab es keinerlei Problem. Ich arbeite aber auch sehr schnell im Studio. Ich bin nicht so dafür 20 Takes von irgendetwas zu machen, ist meiner Meinung nach nur Zeitverschwendung. Ich bevorzuge es alles ziemlich auf den Punkt zu machen. Nach zu vielen Takes glaube ich auch, dass man einfach seine Energie verliert.
JM: Der Vorteil ist einfach, dass wir Pelle kennen und dass das Studio in unserer Heimatstadt ist.
Wenn du nach Hause gehen willst...Kein Problem...wenn es sein muss, kann man aber auch die ganze Nacht dableiben und aufnehmen. Er hat außerdem sozusagen 2 Studios in einem...so kann man 2 Dinge auf einmal erledigen, wie beispielsweise Gitarrensoli und Vocals. Das ist wirklich super! Eine weitere Sache ist, dass Pelle ein wirklich großartiger Sänger ist und wirklich einig sehr coole Ideen für die Chöre hatte. Die Zusammenarbeit an den Vocals war wirklich gut.

Jocke: Normalerweise haben wir schon einige grobe Ideen von den Songs und deren Strukturen, in letzter Zeit haben wir die Arrangements aber ein bisschen offener gelassen. Pelle hatte einige exzellente Ideen und wir kennen uns gut gegenseitig. Da waren wir schon geneigt viele Ideen auszuprobieren.Es ist immer gut, wenn man eine Person außerhalb der Band hat, der man seine Ideen erzählen kann und der dann auch Vorschläge machen kann. Auf der Platte wurde auch der erste Drumtake von „Down On My Dreams“ verwendet. Der hatte so eine spezielle Energie und Powwer. Warum nochmal machen, wenn es doch zum Song passt? Wir haben wirklich sehr an den Details dieser Platte gefeilt. Manches hört man vielleicht nicht sofort bei den ersten malen, wenn man sich die Platte anhört, aber man hört auf jeden Feil, dass wir an jedem Teil der Platte hart gearbeitet haben. Hört es euch nur selber an!

Lindell: Die Arbeit mit Pelle war sehr einfach und verlief auch ansonsten sehr smooth. Er und ich haben geradezu perfekt harmoniert, außerdem denke ich dass der Sound der Platte sehr gut geworden ist. Wir hatten aber auch einige großartige Songs mit denen wir arbeiten konnten.

12


PB: Welches der folgenden Paare favorisiert ihr und warum? MAIDEN oder
MANOWAR? AC/DC oder MOTÖRHEAD? SLAYER oder METALLICA? SEX PISTOLS oder THE
CLASH? RAMONES oder die NEW YORK DOLLS?


Jocke: MAIDEN, da ist mehr Punk im Metal, zumindest bei den frühen Alben mit Dianno. Eindeutig AC/DC, Bon Scott, was für eine Stimme! Natürlich SLAYER – schneller, auch weitaus böser und brutaler als METALLICA es jemals sein werden, obwohl ich die alten Alben von METALLICA auch liebe. SEX PISTOLS, die Riffs von Steve Jones im Zusammenspiel mit der fantastischen Stimme von Johnny Rotten! Die RAMONES, weil sie all die coolen Songs mit im Grunde nur drei Akkorden geschrieben haben.

JM: Maiden, weil das die Band war, welche ich schon live gesehen habe. AC/DC oder Motörhead...das ist echt schwer...ich liebe beide Bands...Fuck...Ich kann mich da wirklich nicht entscheiden! METALLICA, weil ich die letzte Show mit  Cliff Burton in Stockholm gesehen habe. Sich zwischen den SEX PISTOLS und THE CLASH zu entscheiden ist auch fast unmöglich! Beide Bands rocken... aber nun gut...SEX PISTOLS, die waren wirklich hervorragend, obwohl ich selbstverständlich auch THE CLASH liebe! RAMONES oder NEW YORK DOLLS sind auch eine harte Nuss, welche man erst einmal knacken muss. Aber es müssen wohl letztendlich die RAMONES sein... Die RAMONES sind einfach die Kings!

Lindell: Die NY DOLLS, die Songs plus die großartigen Vocals und jede Menge Attitüde und Gefühl im Gitarrenspiel plus die Arbeit von Arthut Kane & Jerry Nolan, die swingende Rhythmus Sektion. Ich mag eigentlich alle erwähnten Bands außer MAIDEN, MANOWAR, SLAYER und METALLICA.

PB: Ein Paar hätte ich noch... Lieber Bier oder lieber Whiskey?

JM: Ohhh...das ist verdammt hart...ich liebe beides! Hm...aber wenn ich wählen müsste wäre es wohl Bier.

Jocke: Bier, Guinness und Murphys sind auf meiner Liste ganz oben, dicht gefolgt von Paulaner...

Lindell: Keins von beiden...Ich bevorzuge Wein.

PB: Gibt es irgend ein Gebiet, durch das ihr bevorzugt tourt?


JM: In der Frühzeit der Band gab es für mich da einige Gegenden, aber inzwischen nicht mehr. Inzwischen glaube ich, dass fast jede Stadt und jeder Club seinen eigenen Charme besitzt. Wünschte nur, dass wir mehr von den Städten sehen könnten, welche wir bereisen.

Jocke: Jede Stadt ist auf ihre Art etwas besonderes, aber Wien, Hamburg und Berlin sind immer ziemlich gut gewesen. Österreich ist mein Lieblingsland wenn es ums touren geht. Die Landschaft ist wirklich fantastisch, sonst will ich im Van eigentlich immer nur pennen, aber nicht wenn wir dort auf Tour sind.

Lindell: Überall wo uns das Publikum mag und uns die Promoter gut behandeln. Das ganze ist wirklich harte Arbeit und das Leben wird um einiges leichter, wenn sich die Leute gegenseitig gut behandeln.

PB: Was haltet ihr denn im allgemeinen vom Downloaden von MP3-Dateien? Wie würdet ihr euch fühlen, wenn euch jemand erzählt, dass er eure Band durch das illegale Downloaden  euer neuen Platte entdeckt hat?


Jocke: Gut, jedenfalls solange er uns in irgendeiner anderen Art und Weise unterstützt, zu unseren Shows kommt, oder unser Merch kauft. Spotify ist wirklich großartig um neue Bands zu finden. Ich persönlich kaufe mir aber auch die CD oder lade die Songs dann via Itunes legal runter, wenn mir etwas gefällt. Manchmal erwerbe ich auch etwas digital und kaufe mir dann irgendwann sogar noch die CD und das Vinyl, aber ich bin auch ein nerdiger Plattensammler :)...  

JM: Ist mir im Grunde eigentlich egal. Es ist heutzutage für fast jeden ziemlich normal geworden. Hat halt gute und schlechte Seiten, aber solange die Leute so neue Bands kennenlernen und deren Zeugs später kaufen...warum nicht!? Solange die Fans zu den Shows kommen und später die Platten kaufen, auf die sie gestoßen sind, ist es mir egal, wenn ich höre, dass die Leute uns via Download entdeckt haben!

Lindell: Wenn das Downloaden dazu führt, dass die Leute später rausgehen und unsere Alben kaufen, ist es für mich auch OK. Ich tendiere ja dazu zu glauben, dass Rock`n`Roll Fans loyalere Plattenkäufer als der durchschnittliche Konsument sind.

PB: Wenn PSYCHOPUNCH ein Film und keine Band wäre, welchem Genre würde der Streifen angehören, wer würde euch spielen und wer wäre Regisseur des Ganzen?

JM: Ich bräuchte gleich zwei Regisseure nämlich Quentin Tarantino und David Lynch. Johnny Depp würde mich spielen. Das Ganze wäre ein wilder Stilmix aus dem was beide Regisseure zuvor gemacht haben.

Jocke:Tim Burton und David Lynch als Regisseure. Johnny Depp wäre ebenfalls cool :) und das Genre wäre wohl ne Actionkomödie!

Lindell: Darsteller Jack Nicholson und  Russ Meyer als Regisseur (mit der Wahl dieses Regisseurs erübrigt sich selbstverständlich die Wahl des Genres -Anm. Basti-).

PB: Irgendwelche letzten Worte?

Jocke: Checkt unser neues Album aus und auch die alten Scheiben,kommt zu unseren Shows, like us on Facebook und verbreitet unsere Videos auf Youtube!
Lindell: Seid nett zueinander. Die meisten Tage sind für viele Leute ein Kampf, KARMA!
JM: Ich stimme den Jungs da völlig zu! See you sometime,somewhere!

Interview von Basti

Hier zur Vollbild fähigen Variante...

Hier geht es zum Review der aktuellen Platte...