Wir schreiben den Tag eins nach der Eröffnung des unkommerziellen T5s in Duisburg. Das T5 kann ich hier nur allen ans Herz legen, ist echt ein sehr netter und unterstützungswerter Laden. Aber zurück zum Tag danach. Ich erfuhr, dass BAMBIX und KHATARINA im Düsseldorfer AK47 spielen sollten, dieses Konzertereignis konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Kaum im AK47 gelandet, traf ich schon meinen alten Kumpel Armin von Campary Records und den SCHWARZEN SCHAFEN wieder. Er hatte für KHATARINA aus Finnland die Tour organisiert, und stellte mir die fünf Mädels noch vorm Konzert vor. Alle fünf machten sofort einen sehr sympathischen Eindruck. So um 21:00 begannen sie dann auch als erste Band zu spielen. Und sie haben mich sofort beeindruckt, die haben derart abgerockt, dass es nur so ein Vergnügen zum zuschauen war. Musikalisch liegen sie irgendwo zwischen Grindcore, Crustpunk und finnischen Hardcore. Die zwei Sängerinnen Kerttu und Anne tanzten beim Singen im Publikum alles nieder. Eine wirklich sehr kraftvolle und geniale Show.
Nach der Show haben wir alle zusammen noch gut getrunken und gefeiert, zunächst noch im AK47. Die BAMBIX habe ich mir dabei eigentlich nur so nebenbei angesehen, obwohl ich die normalerweise auch ganz gut finde. Aber die Siegerinnen dieses Abends hießen eindeutig KHATARINA.

 

Die fünf Mädels wollten noch unbedingt in die Düsseldorfer Altstadt saufen gehen, und sie überredeten mich, dass ich mitkomme. Ich zierte mich ein wenig, weil ich vom nächtlichen Treiben in der Düsseldorfer Altstadt eigentlich nur mäßig begeistert bin…
Also sind die fünf KHATARINA-Mädels, Armin, Tomsheck(Tourfahrer) und ich ein wenig später im Engelchen gelandet, die einzige akzeptable Kneipe in der Altstadt. Da war‘s auch noch sehr nett und lustig, nur traten der Reihe nach bei den KHATARINA-Leuten regelrechte Ermüdungserscheinungen auf.  Also beschlossen wir zu Armin in die Wohnung zu fahren. Ein Teil der Mädels war so besoffen, dass sie zu zahlen vergaßen, die Kellnerin rannte uns panisch auf die Straße nach…
Dann stopfte uns Armin alle in Taxis, und ab ging es zu ihm nach Hause….War echt ein schöner Abend mit einer wirklich empfehlenswerten Frauenband aus Finnland, so beschloss ich ein E-Mail-Interview mit ihnen zu machen. Merkt Euch auf jeden Fall diese geniale Band!!!

L: Stellt Euch mal alle vor. Wie lange gibt es KHATARINA schon?
KHATARINA besteht aus Laura(Schlagzeug), Helena(Bass), Johanna(Gitarre), Kerttu(Sängerin) und Anne(Sängerin). Uns gibt es seit Anfang 2004.
L: Wie seid ihr auf den Bandnamen KHATARINA gekommen?
Wir wissen nicht mehr, wer auf den Namen gekommen ist… Aber wir wollten wohl einen soliden weiblichen Namen. Wir haben darüber nicht lange nachgedacht, wir tun da nicht lange rumanalysieren…  es ist einfach vom Feeling her ein guter Name für uns.


L: Haben Bandmitglieder von Euch vorher in anderen Bands gespielt?

H: Ich hab mit 14 Jahren angefangen, in Bands zu spielen, ich war schon in einigen Bands. Da war von traditioneller, finnischer Volksmusik bis Heavy Metal alles dabei. Zur Zeit spiele ich bei KYLMÄ SOTA, STUMM und SELFISH, und natürlich auch bei KHATARINA.
J: Ich habe das erste Mal angefangen, in einer Band zu spielen, wie ich im 7.Monat schwanger war. Ich hatte im Gefühl, dass es im Leben mehr gibt, als zu Hause rumzusitzen, und sich um ein Baby zu kümmern – wobei ich dennoch denke, dass das eine extrem wichtige Aufgabe ist, und eine wunderbare Art seine Zeit zu verbringen. Aber trotzdem musste es zurückstecken, und meine erste Band war HAARAKIILA.

L: Könnt ihr mir kurz Eure Bandgeschichte erzählen?

H: Ich wollte eine HC-Band mit Frauen machen, weil ich zuvor damit wirklich gute Erfahrungen gemacht habe. Ich habe das einer feministischen Mailingliste geschrieben, und Johanna hat darauf geantwortet. Laura habe ich getroffen, wie sie mit ihrer Ex-Band in Turku gespielt hat, und ich habe sie gefragt, ob sie Interesse hätte, in einer schnellen und lauten Band zu spielen. Sie hatte Interesse. Wir haben angefangen, zusammen zu spielen und fanden Gemeinsamkeiten. Kerttu und Anne stiegen vielleicht 3 bis 4 Monate später ein.

L: Wie viele Platten und CDs habt ihr rausgebracht? Sie irgendwelche neuen Veröffentlichungen geplant?
Wir haben eine Demo-CD gemacht, eine Single welche vom japanischen Acclaim Collective rausgebracht wurde, und eine einseitige Maxi-Single die „Don´t Hesitate, be a Bastard“ heißt, mit Mithilfe von Campary-Rec und den finnischen Labeln Deaf Forever und Condom Black-Records. Die nächste Single wird hoffentlich bald rauskommen und hat die selben großartigen Leute hinter sich, wie die Maxi-Single. (Anm. : die neue Single ist inzwischen draußen).

L: Welche Einflüsse habt ihr, was sind Eure Lieblingsbands und –platten?

Schwer zu sagen, wovon wir direkt beeinflusst sind…
A: Ich höre nicht wirklich viel HC zu Hause, zur Zeit zieh ich mir regelrecht gute Popmelodien wie BUZZCOCKS, PROTTEX AND THE NERV usw. rein. Aber ich schätze es ist in jedem Genre das gleiche: Wenn es überproduziert oder zu ambitioniert ist, tendiert es wie Müll zu klingen… Ich bin ein einfaches Mädchen und ich mag einfache Dinge. Bands die mehr nach Hardcore klingen, die ich mag, sind REAGAN YOUTH, URBAN WASTE und POISON IDEA.
H: Meine Einflüsse kommen aus vielen Musikrichtungen. Ich liebe finnischen 82er Hardcore, norwegischen und finnischen Black Metal, Doom und Sludge, NWOBHM, Trash,… sogar klassische Musik ist sehr gut, es ist also sehr schwer meine Einflüsse zu erklären… Bands die mein Leben beeinflusst haben sind CELTIC FROST, KAAOS, BLACK SABBATH und DISCHARGE. Wenn ich meine drei momentanen Lieblingsbands aufzählen müsste, würde ich DARK ANGEL, REVEREND BIZARRE und SKITKIDS sagen, aber das kann sich wieder schnell ändern.
J: Ich kann zu Annes und Helenas Liste nur Northern Soul dazugeben. Und überhaupt gute alte Soul-Musik allgemein. Das ist zwar kein großer Einfluss in der Musik von KHATARINA, aber ein enormer Einfluss für die Partys, die wir gemeinsam außerhalb der Bühne haben…


L: Meine Finnisch-Kenntnisse halten sich leider in Grenzen, könnt ihr mir erzählen, um was es in den finnischen Songs geht?

Die Mehrzahl der Lieder sind auf Englisch. Die finnischen Lieder handeln über Sex Tourismus(Idän Ismo), Idioten(Ääliö) und über das Gefühl der Einsamkeit, wenn Du morgens aufwachst, und Dein Partner nicht neben Dir liegt, sondern irgendwo trinken ist(Pe-La).
L: Gibt es noch mehr Frauen-Punk-Bands in Finnland?
Ja, natürlich! Es gibt z.B. CREEPY CRAWLIE, SPOILED BETTY und CONFUSA.

L: Was sind die Vor- und Nachteile, dass ihr nur Frauen in der Band seid?
Wir können auf Konzerten, die nur für Frauen sind, spielen, hehe. Wir schätzen, dass wir bei einigen Leuten einen Exotenbonus haben, und das ist eben fein. Hier in Finnland kennen uns die Leute jetzt schon und die werden damit inzwischen fertig, dass wir Frauen sind…
L: Auf meinen unzähligen Reisen habe ich festgestellt, dass in den meisten Orten mehr Männer als Frauen in der Punkszene sind. Was glaubt ihr sind die Gründe dafür?
Hmm, Deine Beobachtungen dürften bis zu einem gewissen Grad stimmen. Uns fällt es auf der Toilette auf, bei manchen Konzerten musst Du nicht warten und bei manchen ist da alles voller Mädels.
Wir wissen nicht, ob Mädchen einfach wirklich so uninteressiert sind oder sich nicht trauen zu unseren Konzerten zu kommen oder Punk zu sein, oder was auch immer. Aber wir glauben, dass manche Genres mehr Männerclubs sind, als andere, wenn Du auf eine Garage-Punk oder Rock´n´Roll-Show gehst, sind immer eine Menge Mädchen anwesend.


L: Glaubt ihr ist es für Frauen schwieriger in der Punk-Szene?

Wir glauben nicht, dass es für Frauen in der Punkszene schwer ist. Aber wir würden uns wünschen, dass mehr Mädchen in der Szene involviert wären.

L: Wie ist die Punkszene in Turku so?
Die Punkszene in Turku ist gut, aber recht klein. Wenn da ein Punkkonzert ist, dann kannst Du Dir sicher sein, dass Du alle Deine Freunde in einer Nacht siehst, hehe…
Ist gibt eine Menge Bands verglichen mit der Größe der Stadt. Und es wirkt, als würde jeder in jeder anderen Band spielen. Die Szene ist sehr aktiv, aber klein…

L: Wie viele Einwohner hat Turku?

Laut Wikipedia leben 175 645 Menschen in Turku. Es ist die fünftgrößte Stadt Finnlands.

L: Was sind so die wichtigsten Bands und Locations in Finnland?
Hier in Turku ist es definitiv das TVO, dass gibt es seit den 60ern. In Tampere gibt es einen legendären Laden, der Vastavirta heisst. In Helsinki… da gibt es einige Locations, wo Punkbands spielen können, aber dass sind keine reinen Punklocations oder Squats…
Das klingt so als wäre die Situation hier furchtbar, aber wir kommen zurecht.
L: Wie viele Leute kommen bei Euren Shows in Finnland?
Das ist schwer zu sagen, das ist sehr unterschiedlich. Manchmal spielen noch Bands, die mehr Zuhörer anlocken, aber bei einem guten Konzert kommen so 50 bis 60 Leute…

L: Bei uns hat Finnland den Ruf, sehr teuer zu sein. Wie sind so die Preise für Sachen, die für PunkrockerInnen lebenswichtig sind? (Platten, Band-T-Shirts, Eintritt bei einem DIY-Punk-Konzert, Bier)
Finnland ist teuer, aber wir schätzen, dass die Preise für Platten und T-Shirts ungefähr gleich sind, wie im Rest Europas… Eintritt bei Konzerten ist meistens zwischen vier und acht Euro, kommt auf die Ausgaben an, die der Veranstalter für die Bands hat. Bier kostet zwischen drei uns fünf Euro, dass kommt auf die Location an. Im Geschäft kostet ein kleines Bier ca. 1,20.
L: Ihr werdet ja bald in Japan auf Tour gehen. Wie seid ihr zu dieser Tour gekommen? Was sind Eure Erwartungen?
Yaeh, wir sind verdammt aufgeregt wegen der Japan-Tour. Wir wurden gefragt, ob wir hinkommen möchten. Wir schätzen, dass das sehr viel mit der ersten Single zu tun hat, die ja beim japanischen Acclaim Collective rausgekommen ist. Wir wissen nicht wirklich, was uns erwartet, we können es noch gar nicht glauben, dass wir da hinfahren. Die Leute mit denen wir wegen der Tour in Kontakt sind, waren wirklich sehr, sehr nett, und freuen uns darauf viele neue Freunde kennen zu lernen.


L: Kennt ihr japanische HC-/Punk-Bands?

A: Ich bin vertraut mit einigen alten Bands wie NIGHTMARE, JUDGEMENT und FORWARD. Da gibt es so viele faszinierende Bands, nicht nur in der HC-Punkszene, sowie FLOWER TRAVELLING BAND und natürlich BORIS. Ich mag auch GUITAR WOLF sehr gerne!
H:  Japanische Bands wie DISCLOSE, NIGHTMARE, GAIA, FINAL BLOODBATH, PAINTBOX, GISM, und so weiter… Auch GALLHAMMER ist eine wirklich verdammt großartige Band!
L: Erzählt mir doch ein bisschen über die Deutschland-Tour, die im November stattgefunden hat. Was waren Eure besten Tourerlebnisse?
Aaaw! Es war wahrlich ein großes Erlebnis, da ist es schwer erzählen zu beginnen… Alles ist so gut gelaufen, und alle Leute die wir getroffen haben uns total entzückt, weil sie so nett und freundlich waren! Wir hatten großartige Momente im Auto, mit unserem Fahrer Tomsheck, die Konzerte sind gut verlaufen, und die Aftershowpartys auch – höllische Discodancing Action in Bremen und Mainz.
H: Die Tour in Deutschland war wirklich wunderbar. Leute aus Deutschland trinken viel Bier, und es gibt nirgendwo Cider, was für recht schlecht war, weil ich kein Bier trinke… Die Leute waren wirklich großartig, und viele nett aussehende Jungs und Mädchen überall… hmmm… Die Tour war vom Gefühl her ein tolles Erlebnis für mich.
J: Jaaa, ich stimme mit dem ganzen vollkommen überein. Die Tour hat Armin von Campary Records mit Hilfe von Tomshek organisiert. Ein großes Danke schön an beide, und all die anderen, die die Tour für uns zu einen unvergesslichen Erlebnis gemacht haben.
L: Wann kommt ihr wieder nach Deutschland, und auch mal nach Österreich?
Das wissen wir nicht, aber hoffentlich irgendwann….

L: Wollt ihr zum Abschluss noch etwas loswerden?

Danke an die Leser, die sich die Zeit genommen haben, dass durchzulesen. Und seit nett zueinander.
http://www.myspace.com/khatarinapunx
-Latti-
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!