Das Force Attack. Für Manche eine Institution, ein Pflichttermin, ein Urlaubsziel. Für Andere eine Erinnerung an die wilde Jugend, etwas worüber man lächeln kann. Nach dem LineUp der letzten Jahre gab es regelmäßig Diskussionen um´s Force Attac und obwoh in diesem Jahr noch niemand Anstoß an den Bands genommen hat gab es trotzdem viele Vorwürfe.

Hier ein paar Worte von Veranstalter Imre zu den Vorbereitungen, zu den Bands und zu wichtigen Infos was die Reiseplanung anbelangen.

Na, wie weit bist du? Ist dein LineUp komplett, baggerst du noch an geheimen Haupt-Acts rum? Was hast du sonst noch zu erledigen, was die Struktur des Festivals angeht?

Das LineUp ist schon gut ein halbes Jahr komplett, da ändert sich auch nichts mehr, das Billing ist schon so der Hammer, was soll da noch kommen? Der Ticketverkauf läuft phantastisch, da kann man diesen Sommer wieder mit fünfstelligen Besucherzahlen rechnen! Die Grundstruktur des Festivals ist ja bekannt, wir feilen aber jedesmal an Verbesserungen. So gibt es seit letztem Jahr auch im Innengelände Pissrinnen und Spühltoiletten, deren Benutzung im Eintrittspreis inbegriffen ist. An der Reinigungslogistik gilt es noch zu feilen, die Gesamtsituation ist allerdings 100 mal besser, als man es z.B. vom Spirit hörte... Die im Wechsel bespielten zwei Bühnen, eine davon im Zelt, bleiben wie immer, ebenso der legendäre 35 m Tresen, der von Donnerstag abend bis Montag früh durchgehend geöffnet hat! Es kann nach wie vor neben dem PKW gezeltet werden. Für die Party am Zelt gibt es wieder 45.000 gekühlte Hansa Pils Dosen zum fairen Preis, dadurch, dass es Glaskontrollen gibt, kann man problemlos auch mal die Boots ausziehen und barfuß laufen! Vorhandene Duschen machen eine intime Annäherung zu Freund / Freundin / zufälliger Begegnung auch noch am dritten Festivaltag nicht zum hygienischen Problem....

 



Wie groß wird das Festivalgelände in diesem Jahr sein? Nach dem Umzug im vorletzten Jahr war das Gelände ja wesentlich größer als früher- wird das in diesem Jahr wieder so sein?

Das dem Festival zur Verfügung stehende Gelände beträgt insgesamt 30 ha auf beiden Seiten der Dorfstrasse, also insgesamt 300.000 qm, von denen ich mit 18 ha auf der östlichen Strassenseite gut auskomme. Das Gelände in Behnkenhagen umfasste gerade mal 15 ha. Im Gegensatz zu 2009, als das Innengelände doch etwas überdimensioniert war, haben wir 2010 eben dieses Innengelände verkleinert und einige Händlerinseln entstehen lassen, was die Laufwege von Stand zu Stand enorm verringerte, was wiederum dem bewegungsfaulen Punk doch sehr entgegen kam. Die Foodhändler haben ihren Platz links und rechts der Schleuse, also kann man beim Gang zum Tresen bequem eine solide Grundlage schaffen!

Was gibt es auf dem Campingplatz zu beachten? Wie sieht´s mit Fremdalk, Glasflaschen, Hunden usw aus? Campingplatz und Parkplatz sind zusammen oder getrennt?

Gezeltet werden kann, wie bereits erwähnt, wie immer neben dem PKW. Fremdalk kann in Plastegefäßen bzw. Dosen mitgebracht werden, allerdings nur in Mengen, die noch als "Eigenbedarf" durchgehen. Jeder Besucher und jeder PKW wird am Einlass auf Glas gefilzt, abgenommene Bierkästen etc. bekommen so ne Art Garderobenmarke, so dass die Eigentümer diese beim Rausfahren, z.B. zum Strand, auch wieder mitnehmen können. Da das Bier allerdings meist in der Sonne steht, ist es dann ein eher zweifelhafter Genuss... Neu ist, dass ab 2011 generelles Hundeverbot gilt, welches auch 100 prozentig durchgesetzt wird! Jeder Hundebesitzer hat ausreichend Zeit, seinen Begleiter für den Festivalzeitraum in Pflege zu geben. Für Hunde ist ein Festival definitiv nicht Teil artgerechter Haltung, sie haben ein schöneres Leben zu Hause und im Park!


Ehrliche Antwort bitte: Warum spielen Krawallbrüder in diesem Jahr nicht?

Warum? Sollten sie? Meine Mucke ist es nicht, ist mir zu grobmotorisch, sie wurden sich aber häufig von Besuchern gewünscht, rein textlich konnte ich definitiv nichts Verwerfliches finden. Und das Force Attack steht ja nicht unbedingt im Verdacht, ein so genanntes "rechtsoffenes" Publikum zu haben, sondern eher "linkes" bzw. "linksoffenes", wenn man schon diese Worte wählen will! Ich habe mir die Krawallbrüder im November 2009 in einem Club in Rostock angeschaut, da rannten etliche Punks mit "Good Night White Pride" Aufnähern rum und feierten die Band ab, aber kein einziger Besucher in Thor Steinar Klamotten oder ähnlichem Dreck. "Love Music - Hate Fascism" auf den Tourplakaten und Flyern, eigene Secu, die potentielle "rechtsoffene" Verirrte und Verwirrte rausfiltert - was soll diese Band denn noch machen? Ich halte die Vorverurteilung einer ganzen Oi! Szene generell für sehr fragwürdig... Wenn einer Band echte Rechtskontakte nachgewiesen werden, soll man das auch anprangern und verurteilen, aber viele Anschuldigungen, auch gegenüber den Krawallbrüdern, halten einer konkreten Überprüfung nicht stand.

Werden die Securitys wieder zum Teil aus Szenemenschen und zum Teil aus ner professionellen Firma bestehen?

Teils teils. Wie es auch schon der Alex vom Ruhrpott Rodeo bemerkte: es gibt je immer jede Menge Auflagen, dazu gehört auch der Einsatz von professionellen Securitys. Aber auch von diesen Profis kommen viele aus der Punkszene, gerade die am Einlass. Ansonsten sind in der Crew schon ne Menge cooler Typen am Start, die zumindest "Sympatisanten" sind!

Gibt es irgendwelche wichtigen Neuerungen und Programm-Neuzugänge, mit denen du uns noch überraschen wirst...? Schnitzeljagten auf dem Campingplatz, Bierdosen suchen, Mr&Mrs Vollsuff-Wettbewerb...?

Die Besucher machen schon immer so viel Fetz, da muss man sich nichts mehr extra ausdenken! Eine Zigarettenmarke stellt wieder eine Karaoke- Bühne, auf der sich Ratte und Kotze wie Campino fühlen können!! Mit richtiger PA, VIP Pässen, Greyhound- Bandbus und so...

Hast du eigentlich mittlerweile Routine in deinen Aufgaben als Veranstalter? Oder ist es jedes Jahr wieder aufs neue anstrengend?

Klar möchte nach 15 Jahren Force Attack "etwas" Routine da sein, das heißt aber nicht, dass es nicht auch anstengend ist, zumal es ja eine riesige Zahl an Aufgaben und Abläufen zu erledigen und durchzuführen gilt! Man schaue sich nur an, was da alles auf der grünen Wiese aufgebaut ist, wieviel Mitarbeiter(innen) in den verschiedensten Bereichen mitwirken - da kann und darf man nichts dem Zufall überlassen, sondern muss klare Strukturen entwickeln und auch durchsetzen! Potentiellen Nörglern und Neidern rufe ich hiermit zu: Selber machen oder Schnautze halten!

Du bist ja in vielen (Internet-) Diskussionen dabei, versuchst, Unklarheiten grade zu rücken und antwortest auf Anschuldigungen.
Ist das nicht manchmal ein wenig nervig und gibt dir das Gefühl, dass du dich bloß noch in der Schusslinie bewegst, obwohl du ja eigentlich mit dem Festival was FÜR die Leute tun  willst?



Na ja, sagen wir mal so: Es gibt immer ein paar wenige, denen kann es niemand recht machen, die sitzen den ganzen Tag vor dem Computer und verbreiten schlechte Laune. Eine absolute Minderheit, die im Netz irgendwelche eigenen persönlichen Defizite verarbeitet. Die Mehrzahl der Szene schnallt es schon sehr genau, was ich im Laufe der Jahre Gutes auf dei Beine gestellt habe und weiß es zu würdigen, ich bekomme viel viel mehr Anerkennung als Ablehnung oder Kritik. Obwohl ich mich über konstruktive Kritik freue, da sie ja auch zur Verbesserung des Festivals beitragen kann.

Du machst das Festival ja alleine, triffst Entscheidungen alleine und lebst allein mit deren Konsequenzen. Wünscht du dir manchmal ein Team um dich rum, und dass das Festivals auf vielen Schultern lastet? Oder bist du nicht so der Teamplayer?


Ich treffe schon die wesentlichen Entscheidungen und stehe auch dazu, habe aber, gerade in der Durchführung, viele sehr fähige Mitarbeiter, die in den verschiedensten Bereichen einen wichtigen Teil zum guten Gelingen des Festivals beitragen. Die Bands wähle ich aus, ebenso die Firmen, die am Festival beteiligt sind. Die Werbung koordiniere ich ebenso wie die Pläne, wann was auf- oder abgebaut wird und wo was zu stehen hat. Nebenbei buche ich noch Flüge, koordiniere Runner, buche Unterkünfte, organisiere den Shuttleverkehr, verhandele mit den Behörden usw. usf. 1.000 große und kleine Aufgabe, letztendlich muss alles zusammen ein Ganzes ergeben! Was den Besuchern, den Bands, aber auch den Mitarbeitern und beteiligten Firmen Spaß macht!

Hattest du in diesem Jahr schon Probleme mit den Anwohnern, Supermärkten oder den Ordnungshütern? Oder sind die Probleme mit dem Standortwechsel gegessen?


Die Anwohner hatten sich schon nach dem ersten Force Attack komplett beruhigt. Alle Gartenzwerge standen noch im Vorgarten, zu laut war es in den anliegenden Ortschaften auch nicht, der eine oder andere konnte noch ein paar Bier verkaufen, hinterher war alles schnell wieder sauber, alles suppi also. Die Arbeit der Polizei am Bahnhof kann ich nur loben, sie stellen sicher, dass keiner auf die Gleise fällt, sogar die Sonderzüge von und nach Hamburg und Berlin werden von der, nun haltet euch fest, Bundespolizei in Zusammenarbeit mit der Bahn, organisiert. Außerdem fertigen sie preußisch genaue Übersichten an, wieviel Besucher mit dem PKW oder mit der Bahn kommen. Hilfreiche Info. Die nächsten Supermärkte sind nur mit dem PKW zu erreichen, oder am Hbf Rostock. Die freuen sich alle über den enormen Umsatzzuwachs! Ein Problem ist weiterhin diese voll bekloppte "Vergnügungssteuer" der Gemeinde Dummerstorf. Modernes Raubrittertum, staatlich sanktionierte Wegelagerei... Die wollen jede Menge Kohle für null Leistung. Aber auch dafür wird sich eine Lösung finden.

Auf welche Band freust du dich am meisten?


Ach, da will ich mich gar nicht auf eine oder zwei festlegen, denn es sind definitiv so viel klasse Bands am Start - ihr erlebt 2011 das beste Force Attack Liveprogramm aller Zeiten! Und da waren im Laufe der Jahre schon sehr viele gute Bands zu erleben!!