Das folgende Interview hat Martin Tecza geführt: Am 19.Juli haben wir die Ehre die Bloodsucking Zombies From Outer Space hier in Mainz begrüßen zu dürfen. Support-Act sind die supereuphorischen Bad Luck Gamblers aus Sao Paolo, Brasilien. Und da der Kontakt mit Joe Marshall, dem Gitarristen und Sänger der Gamblers supergut war und das Kerlchen mir sofort sympathisch war, haben wir kurzerhand ein Interview gemacht.

RockaholicConnection: Ich habe gelesen, dass eure Band seit 2004 existiert. Ihr habt diese Entscheidung auf einem Konzert von Pennywise und Bad Religion getroffen. Wo war das Konzert, warum entscheidet man sich auf einem Punk-Konzert eine Psychobilly-Band zu machen? Erzählt uns mal die Gescichte dahinter. Warum entscheidet man sich generell in Brasilien eine Psychobilly-Band zu machen?
Joe: Das Konzert war in Sao Paolo/Brasilien und wir entschieden uns eine Band zu gründen wegen dem Umfeld und der Energie, die von den Punkrockern ausging, die mit den Bands mitsangen an diesem Abend. Wir wollten unsere verschiedenen Einflüsse (Psychobilly/Rockabilly/Country) zusammenmixen und was Einzigartiges machen. Und die Idee eine Psychobilly-Band zu machen hatten nicht allzuviele. Dieser Musikstil existierte damals gar nicht in Brasilien.


RC: The Bad Luck Gamblers sind Joe Marshall (git./voc.), Deviloki (bass) und Junior Tricky (drums/ back.voc.). Habt ihr schon immer in diesem Line-Up gespielt?
Joe: Nein, ich bin der einzige, der  vom ersten Line-Upübrig geblieben ist. Die Bad Luck Gamblers hatten einen anderen Bassisten und 4 verschiedene Drummer in ihrer Geschichte.

RC: Welche Bands habt ihr vor den Gamblers gemacht oder habt ihr noch andere Bands?
Joe: Ich hatte schon 3 Bands vor den Bad Luck Gamblers: “Old on the Road”, “Spulecats” und “Crazy Legs”, mit denen ich schon 3 Alben aufgenommen habe. Im Moment konzetriere ich mich nur auf eine Band und das sind die Bad Luck Gamblers. Die anderen hatten auch schon ihre Zeiten in anderen Bands. Zum Beispiel spielte Deviloki bei den “Elektrobillys” (eine Psychobilly Band) und Junior Tricky spielte bei “Kickback” (eine Hardcore Band).

RC: Ihr sagt ihr macht "Psychobilly, going thru the rockabilly, and country music, flirting with punk-rock". Ich höre einen riesen Einfluß von Reverend Horton Heat. Welche Einflüsse habt ihr noch? Welche sind eure Lieblingsbands?
Joe: Ich habe einen totalen Rockabilly- und Country-Background. Als ich Reverend Horton Heat hörte, dachte ich “Moment, was ist denn das?” Es war ein Mix aus Rockabilly, Psychobilly, Punk und Country. Ich habe mich total mit dem Sound identifziert. Gerade wegen meinem Rockbailly- und Country-Background.
Einige meiner bevorzugten Bands und Künstler sind: “George Jones”, “Buck Owens”, “Hank III”, “Sun Artists”, “Gene Vincent”, “Stray Cats”, “Blasters”, “Batmobile”, “Meteors”, “Mad Sin”, “Long Tall Texans” und noch viele andere. Müsste ich alle aufzählen, würde ich die Seite hier vollschreiben müssen.

RC: Seit wann spielt ihr eure Instrumente und warum habt ihr diese angefangen?
Joe: Ich habe 1996 angefangen die elektrische Gitarre zu spielen (mit 14 Jahren) und ich spiele ebenso Kontrabass. Deviloki spielt sein Kontrabass schon seit 10 Jahren und Junior Tricky spielt das Schlagzeug seit 5 Jahren.

RC: Was macht ihr, wenn ihr nicht gerade als die Gamblers spielt? Was habt ihr so für Jobs?
Joe: Ich besitze ein Aufnahmestudio in Sao Paolo. Wenn ich nicht gerade mit den Bad Luck Gamblers spiele, genieße ich es andere Bands aufzunehmen, die gerade erst ins Geschäft einsteigen oder sogar alte Hasen sind. Ich arbeitete an meinem Studio seit den letzten 6 Jahren. Deviloki ist Programierer und Junior Tricky ist ein Azubi in einem Maschinenbau-Unternehmen.

RC: Sao Paolo ist die größte Stadt in Brasilien, auf Süd Amerika und sogar der südlichen Hemisphäre. Wie ist es dort als Psychobilly-Band zu spielen? Habt ihr dort viele Clubs und Konzertmöglichkeiten? Was macht ihr in eurer Freizeit?
Joe: Ich kann mich wirklich nicht viel über meine Stadt beschweren. Sao Paolo wird immer besser, was alternative Konzerte betrifft. Die Clubs, in denen wir gespielt haben, waren immer sehr cool, immer voll und manchmal waren echt verrückte Leute da (lol). Wir haben viele Clubs mit Backline und PA, falls nötig.
In unserer Freizeit gehen wir selbst zu Konzerte,n dtinken Bier, hängen mit unseren Kumpels ab, spielen Karten (daher unser Name), gehen auf Hot Rod Festivals und so weiter. Du kannst echt viel Verschiedenes machen. Es ist nur eine Frage der Zeit und des Geldes das alles zu machen.

RC: Ich kenne die “As Diabatz” aus Brasilien. Welche Bands kannst du noch empfehlen?
Joe: Ich kann euch die Sick Sick Sinners, Brown Vampire Catz, Crazy Horses, Skyzoids, Big Nitrons, Cross Boness...wärmstens empfehlen. Allesamt klasse Bands, die schon tolle CDs rausgebracht haben.

RC: Wie ist bei euch die Psychbilly-Szene? In Sao Paolo sollte es ja schon ein paar Psychobillys/Rockabillys geben, oder? Wie groß sind die Psychobilly/Rockabilly/Punk-Szenen? Habt ihr auch Verbindungen zu anderen Städten? Wie groß sind die Szenen dort?
Joe: Die Psychobilly-Szene ist unglücklicherweise immernoch recht klein in Brasilien. Aber in Sao Paolo wächst sie beständig. Heutzutage haben wir viele Punkrocker, Metal-Heads, Hard-Rocker und andere Leute, die näher zum Psychobilly kommen wegen den vielen Shows und Festivals, die die Szenen vermischen. Auf unseren Konzerte spielen wir immer noch mit einer Band aus einer anderen Szene an dem Abend zusammen.
In Brasilien befindet sich der Großteil der Psychobilly/Rockabilly-Szene in Sao Paolo, Londrina und Curitiba (im Süden Brasiliens), wo sie das Psycho Carnival haben, das größte Psychobilly-Festival in Latein Amerika. Von Zeit zu Zeit spielen auch gute Psychobilly-Bands in anderen Teilen Brasiliens wie in Rio de Janeiro oder Santos.

RC: Sind sich die verschiedenen Szenen freundlich gesinnt oder ist da mehr eine Feindschaft? Wie ist die Verbindung zu anderen Szenen? Habt ihr auch mit beispielsweise mit Skinheads, Metal-Heads, Goths, Punks oder was auch immer zu tun?
Joe: Es gibt immer Leute aus anderen Szenen, die Scheiße über fremde Szenen erzählen. Aber 99% der Leute mögen unsere Songs sehr. Wir haben großartige Verbindungen zu Skinheads, Punkrockers und auch zu der schwarzen Szene, woher einige unserer Einflüsse ebenso herkommen.

RC: Bekommt ihr irgendwelche Einschränkugen oder Unterdrückungen von der Regierung oder von eher konservativen Teilen der Bevölkerung? Oder ist die Psychobilly/Rockabilly-Szene mehr akzeptiert?

Joe: Nein, großartige Einschränkungen haben wir nicht von Seiten der Regierung. Ich meine, na klar gibt es immernoch Vorurteile gegen Leute mit Tattoos, langen Haaren und so. Die Regierung zieht es lieber vor eher Bands aus dem Mainstream zu unterstützen.
Eigentlich konzetriert sich die Regierung eher auf Besteuerung der Leute und die Konservativen Menschen dazuzubringen, zu Hause zu bleiben. Da gibt es aber keine Probleme für die, die im Underground leben.

RC: Ihr habt bis jetzt 1 Longplayer draußen? Wann kommt das nächste Album? Wie sind die Studios in Brasilien so? Habt ihr Unterstützung eures Labels oder müsst ihe alles selbst bezahlen?
Joe: Ja, im Moment haben wir 1 Album namens “Don't Bet On Us”. Doch augenblicklich arbeiten wir an unserem zweiten Album, das 2011 rauskommen sollte. Das erste Album wurde in meinem Studio aufgenommen und so werden wir es auch beim zweiten Album machen. Unterstützung von Labels haben wir keine. Die Plattenfirmen sind eher interssiert an Frauen, die ihren Arsch im TV zeigen und an dummen Texten. Sie haben kein Interesse Zeit und Geld in Bands wie uns zu investieren, leider...

RC: Jetzt geht ihr auf Europa Tour! Da gehts unter anderem nach Frankreich und Deutschland. Was habt ihr über diese Länder schon so gehört? Was sind eure Erwartungen? Plant ihr Sightseeing? Was wollt ihr sehen, wo geht ihr hin?

Joe: Wir gehen nach Frankreich, Belgien und Deutschland und vllt auch nach Holland. Wir sind sehr aufgeregt und zählen schon die Tage bis zur Abreise nach Europa. Wir haben große Erwartungen an diese wunderbare Erfahrung und Möglichkeit, die wir bekommen. Zum Beispiel können wir es kaum erwarten an tolle Plätze zu fahren, mit der Crowd abzugehen, das geniale deutsche Bier zu trinken, das berühmte französchiche Essen zu verputzen und ganz viel von der berühmten belgischen Schokolade zu kaufen.
Die Underground-Szene in Europa ist sehr groß. Meiner Meinung nach ist es die größte und coolste weltweit. Ich hoffe, dass auf unseren Konzerten die Leute genauso abgehen werden wie wir es schon von DVDs von anderen europäischen Konzerten gesehen haben.
Wir wollen ebenso ganz viele andere Bands treffen, auf andere Konzerte in unserer freien Zeit gehen und die Psychobillyszene kennen lernen.

RC: Mit welchen Bands habt ihr schon in der Vergangenheit gespielt? Gibt es irgendwelche schrecklichen, peinlichen Geschichten aus dem Backstage? Sex im Auto? Betrunken und nackt auf der Bühne? Mit welchen Bands und Helden würdet ihr gerne mal spielen?
Joe: Ja, da gibt es eine Menge Geschichten, aber es wäre keine gute Idee sie hier zu erzählen..(hehe).
Aber bestimmt werden wir ganz viele tolle Geschichten zu erzählen haben, wenn wir wieder aus Europe zurück sind. Vllt erlebt ihr sie ja selbst live in Europa bei unseren Konzerten mit?
Wir haben schon mit einigen großen Bands gespielt wie Slim Jim Phantom Trio, den Astro Zombies, Gorilla, Frantic Flintstones, Blitzkid und vielen mehr.
Wir haben auch Helden, die wir sehr respektieren und verehren. Helden wie Johnny Cash, Batmobile, Meteors, Stray Cats, Reverend Horton Heat, Joe Strummer und viele mehr.

RC: Wenn ihr einen Film machen könntet, was für ein Film wäre das dann?

Joe: Ich würde bestimmt einen ganz furchterregenden Film machen, mit vielen blutigen Szenen, Alkohol und Glücksspiel. So wie wir nun mal auch sind!

RC: Was sind eure Zukunftspläne?
Joe: Wir planen 2011 das neue Album rauszubringen, dann ein neues Musikvideo und eine USA-Tour. Hoffentlich klappt das auch alles.

RC: Ist dein richtiger Name tatsächlich Joe Marshall? Ich kenne einen B-Movie aus den 80ern und der Hauptdarsteller ist ein Kampfsport-Cop namens Joe Marshall. Der Name des Films ist "Samuria Cop". Du hast keine Verbindung zu dem Typen, oder?
Joe: Mein Name ist wirklich Joe Marshall und ich habe keinerlei Verbindungen zu den Typen !! hahhahaha That film is very crazy !!! haha 


RC: Noch irgendwelchen letzten Worte an die Europäer?

Joe: Vielen Dank für die Möglichkeit bei euch aufzutreten. Wir hoffen, dass die Europäer unseren Psychobilly-Sound genauso mögen wie die Brasilianer. Wir sind sehr aufgeregt endlich dahin zu kommen und wir werden euch nicht enttäuschen!

RC: Vielen Dank euch!
Joe: Danke auch!


Weitere Infos: http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.ListAll#ixzz0rFGTnMFc

http://www.myspace.com/badluckgamblers