Fotos aus einer Zeit, als die Telefone noch nicht fotografieren konnten, sondern fest in der Wand steckten, gibt's auf der seit gestern neu überarbeiteten Seite www.punkfoto.de! Kein geringerer als Punknerd Karl Nagel hat sich in die staubigen Archive begeben und dort scheußliches hervorgegraben aus der Zeit, als alle Fotos serienmäßig nen Braunstich hatten und Punk mit Schnäuzer nicht nur in der ostdeutschen Provinz zuhause waren.

Punkfoto.de ist nicht so neu. Das Archiv war früher ziemlich versteckt in die privaten Homepage von Nagel. Jetzt hat die Seite eine eigene CMS bekommen und die Möglichkeit, dort eigene Fotos hochzuladen, wurden entscheidend verbessert. Das Archiv wird hoffentlich wachsen und das neue Punk-Flickr werden

Erfreulicherweise liegt der Schwerpunkt hier nicht auf dem ausgelutschten Segment der Schnappschüsse vom Punkkonzert oder dem semiprofessionellen Abknipsen von Musikern auf der Bühne mit Saturn-Spiegelreflexkamera vom Weihnachtsmann. Hier wird eher die nageltypische Brauchtumspflege betrieben und daher kümmert man sich natürlich vorwiegend um Chaos-Tage, Pogo-Anarchie und längst verstorbene Szenegrößen.