Sniffing Glue...drehen jetzt vollkommen am Rad?!

Die Band, um die sich in letzter Zeit ein Netz von Gerüchten und Geschichten gewoben hat, rastet anscheinend jetzt völlig aus. Um der Sache auf den Grund zu gehen und endlich einmal Klarheit zu schaffen habe ich mich am vergangenen Wochenende an die Fersen der Truppe geheftet. Seriöser Journalismus ist schließlich alles.

Freitag Abend schlugen die Typen im stark alkoholisierten Zustand irgendwann mitten in der Nacht im JUZ Mannheim auf und verfielen zu aller erst mal in Gejaule, dass es wohl kein Bandessen mehr gäbe. Oder dass ihnen das Essen nicht in den Kram passt, keine Ahnung was sie da genau zu kritisieren hatten. Geil, wenn man irgendwann spät nachts mal rockstarmäßig auf den Hof gefahren kommt, dann direkt und ohne mit irgendjemanden zu sprechen auf die Bühne rennt und dann auch noch Ansprüche stellt....   Zum Schlafen hatte sich der Tross großzügig übers halbe JUZ verteilt, bzw hatte ein Teil von denen gleich mal den größten Schlafraum von allen in Anspruch genommen und die anderen Bands in den Keller verbannt.

Weiter ging das Generve am nächsten Morgen, als sich über das großzügige Frühstücksangebot beschwert wurde, dass der gute Litti für die Diven bereit gestellt hatte. Ungeachtet der Bandbreite diverser Müslis, Aufstriche, Obst und sogar Sojajoghurt wurde sich über den leichten Braunton der Brötchen muckiert, den der eilig herbei geeilte JUZ-Mitarbeiter mit seinen eigenen Fingernägeln abkratzen musste. Die Mannheimer haben sicher auch drei Kreuze gemacht, als sie die Nervensägen mittags endlich wieder los hatten...

Samstag ging´s dann in Nürnberg im Kunstverein weiter. Nach einem umfangreichen Soundcheck begannen die Einfaltspinsel gegen 23uhr endlich mit ihrer Show. Mir bleibt wirklich nur zu fragen: Hat dieser dürre Junkie-Sänger denn nun endgültig den Verstand verloren?!

Mit einem Ausdruck, der an Aggression und Grobheit kaum zu überbieten ist, stiert er unablässig ins Publikum, immerzu auf der Suche nach Streit. Gut, dass sich von den Nürnbergern niemand von diesem lächerlichen Geprolle beeinflussen ließ.

Natürlich riss sich sich der Typ auch gleich mal nach dem zweiten Song sein T-Shirt vom Leib. Ey, wie viele Tattoo hat der denn, bitte?! So oft kann man doch garnicht im Knast gewesen sein! Außerdem sind in einem Jugendzentrum vor Mitternacht bekannter maßen auch jüngere Konzertgäste anwesend, auf die man hätte auch mal ein wenig Rücksicht nehmen können, bevor man den GGAllin raus lässt!

In einer Sekunde schlägt sich der Besessene selbst den Kopf mit dem Mikro blutig, im nächsten schneidet er sich seinen skelettierten Brustkorb mit Glassplittern auf und kommt sich dabei noch mächtig schön vor. Was glaubt der denn, wer er ist?! Fred vom Jupiter oder was?! ALTAAAA!!!

Der Rest der Bande macht mir auch nicht grad den Eindruck, als hätten sie NUR Bier intus. Die springen wie die Geisteskranken auf der Bühne rum und rotzen sich gegenseitig voll. Da sind schon mal Leute dran gestorben, ihr verantwortungslosen Irren!! Einmal dieser geschwätzige Gitarrist, der einem in jeder freien Minuten ein Ohr blutig redet und dann der Basser, der ja wohl allem hinterher jagt, was nicht bei drei auf´m Baum is. Was der über sich selbst denkt hätt ich ihn dann doch mal ganz gern gefragt. Aber sich erst die Birne zu zu ziehen und dann auf Anbagger-Tour zu gehen ist ja mal voll der Magger-Scheiß. Ey Mädls, ihr müsst da echt aufpassen...der Typ will eh nur euren Schnaps! Der einzige, der scheinbar wirklich Interesse daran hat ehrliche und druckvolle Musik zu machen, ist der Schlagzeuger. Der kam mir so vor, also würd´ er sich von den 4en noch am meisten Gedanken machen...

Und dann auch noch dieser Affenköter, den die selbstherrlich Prolls sich da zu jedem Konzert mitbringen. Kurz vor der Show holen die da so nen fettig langhaarigen Kerl aus dem Nightliner und lassen ihn erst mal die Backline aufbauen. „plug in and play“, mehr scheinen die nicht zu können! Zwischendurch ist der räudige Typ mit dem Stirnband und der Sonnenbrille damit beschäftigt, auf dem Boden vor der Bühne rum zu kriechen und Pfandflaschen zu sammeln. Ob er das Pfandgeld wenigstens behalten darf, konnte ich leider nicht raus finden. Aber obwohl der Typ doch ganz schön abgerissen aussah mit seinen Iron Maiden-Boodleg-Buttons war er doch der, der bereits am Vortag beim Frühstück am meisten gemeckert hatte. Sich bei der Band einzecken, immer nur schmarotzen wie so ein „erste Klasse DIY-Tourist“ und dann auch noch meckern...iss ma lieber deine Kopfläuse, du Hippie! Ach nee, is ja nich vegan, nä?!

Bei meiner Publikumsrecherche konnte ich heraus finden, dass Sniffing Glue angeblich schon mal für eine Sekte gespielt haben sollen....wer oder was das genau gewesen sein soll und ob die Typen Mitglieder der Glaubensgemeinschaft sind, und ob die mit dem Guru rum machen, konnte ich leider nicht raus kriegen. Allerdings fällt es einem ja nicht wirklich schwer so eine Geschichte zu glauben, nachdem es nach der Amiland-Tour im letzten Jahr auch schon Gerüchte zu einem Konzert für den Klan gab. Aber bewiesen ist das leider (noch) nicht....

Irgendwann gegen 5uhr schürte sich dann doch die Hoffnung, dass der Abend endlich ein Ende nehmen würde. Doch nicht für SniffingGlue, die mussten ja unbedingt noch auf ein Party, egal wie müde die Gastgeberin der Party ist und wie spät es inzwischen war, in welchem Zustand die Chaoten nachts in die Wohnung der Konzert-Veranstalterin (die so leichtgläubig war, ihnen auch noch Unterschlupf in ihrer eigenen Wohnung zu gewähren) gepoltert sind und nochmal hübsch alle anderen Übernachtungsgäste geweckt haben. Es gab sogar noch Gerüchte, dass der Sänger die Katze der Veranstalterin gestohlen haben soll, aber da weiß ich nichts näheres zu. Zumindest wurde er noch mit dem wild strampelnden Tier auf der Treppe gesehen. Ich hab auch schon davon gehört dass der Typ aus der Band, der in dem Wahn lebt Bass spielen zu können, sich auch ma ganz gern an Katzen vergreift und die für Tierfotos missbraucht...mein Humor ist das ja nicht! Dass die Wohnung der Frau in Schutt und Asche hinterlassen wurde, brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen. Klassiker bei Rockstars, kennt man ja.

Na ja... macht euch lieber mal Gedanken bevor ihr die Band in eure Stadt einladet...oder schreibt sie selbst an und lasst euch die Geschichte von ihnen selbst erzählen...PLASTIC-BOMB wird euch auf dem Laufenden halten. Übrigens hat der Sänger nachts in seinem Vollsuff noch verlauten lassen, dass er sich in den nächsten beiden Wochen einen Schnauzbart wachsen lassen will, um sich bis zur Show im AZ-Mühlheim auch optisch seinem Idol von Dean Dirg zu nähern....

 

Die Bilder sind übrigens von der todesmutigen Annabell, die sich unter Einsatz ihres Lebens in die erste Reihe gewagt hat. Ich hätt´s mich nicht getraut....