Evil Greed heißt der Onlineshop, der grade vom kleinen DIY-Versand zum gut ausgestatteten Bandmerch-Vertrieb und Plattenlabel heran gewachsen ist. Neben Wolf X Down, bei denen Betreiber Pascal selbst auf der Bühne steht, könnt ihr euch bei Evil Greed mit Merch von Empowerment, Frustration, Sundowning und vielen vielen mehr ausstatten, teilweise auch mit exclusiven und nur dort erhältlichen Artikeln. Außerdem gibt es hochwertige Siebdruck-Platten, Tapes, Poster, Accessoirs und was man sonst so braucht. Ein paar Hintergrundinfos von Pascal an dieser Stelle:

Pascal, du betreibst den Evil Greed Onlineshop. Machst du das allein oder hast du ein Heer von Mitarbeiter_innen, versendest du von daheim aus oder hast du in Dortmund ne Lagerhalle angemietet? Und wie lang gibts den Shop schon?

Ich habe es lange Zeit alleine gemacht, freue mich aber seit kurzem über die Unterstützung von meinem liebsten Freund Kimme. Nicht, dass er mir nicht vorher schon ab und an unter die Arme gegriffen haette, aber nun hat er seinen festen Platz im Team gefunden. Ausserdem gehört noch Tim (Stateless Society/MAD Tourbooking) mit zur Bande. Seit Anfang des Jahres haben wir ein eigenes Lager, vorher ist alles in und aus meinem Schlafzimmer passiert. Aber da dies gegen Ende nicht mehr nach Schlafzimmer, sondern eher nach Lager aussah, wurde es Zeit für den nächsten Schritt. Gegründet habe ich das Projekt im Sommer 2013, also schon knapp zwei Jahre.

Ist Evil Greed auch gleichzeitig ein Platten/CD-Label für befreundete Bands? Oder gehts da in erster Linie um Textilien? Machst du dann auch richtig Labelarbeit?
Und erzähl mal, in wie fern du mit Wolf  Down verbandelt bist
.



Also, festgelegt haben wir uns da nicht. Deshalb auch nicht Evil Greed Merch oder Evil Greed Records, sondern Evil Greed. Wir haben über das letzte Jahr vier Demo Tapes von befreundeten Bands rausgebracht. Nichts großes, aber Sachen die uns am Herzen liegen und die es verdient haben veröffentlicht zu werden. Die Idee von einem eigenen Label habe ich wahrscheinlich schon seitdem ich das erste Mal High Fidelity gesehen habe und daran hat sich bis heute nichts geändert. Ich mochte es schon immer mit Bands zusammen zu arbeiten und ich denke, dass es kaum eine intensivere Art gibt als die, es als Label an der Seite einer Band zu tun. Deswegen ist die Motivation mehr Labelarbeit zu machen definitiv vorhanden. Momentan sitzen wir an den letzten Vorbereitungen für die neue Wolf Down EP – mehr dazu dann in den nächsten Wochen!

Naja, und bei Wolf Down spiele ich Bass. Im Herbst 2013 habe ich angefangen auf einzelnen Shows und Touren auszuhelfen und seit dem letzten Herbst bin ich fest dabei.

Du scheinst ja super detailverliebt zu sein, was die Prints und das Artwork angeht. Entwirfst du das alles selbst oder koordinierst du das mit den Bands, ist das ne Vorgabe von dir, dass du nur Sachen raus bringst oder vertickst, die so schön aufgemacht sind oder ergibt sich das irgendwie?

Bei der Auswahl der Artikel sind wir schon sehr anspruchsvoll und versuchen nach Möglichkeit Designs aufzunehmen, die uns auch persönlich zusagen. Aber natürlich lassen wir den Bands auch ihren Freiraum um selbst zu entscheiden zu können, was sie anbieten möchten. Zum Glück können wir uns da meist auf ihren Geschmack verlassen, haha. Oft fragen wir aber auch nach bestimmten Designs oder machen konkrete Vorschläge und beraten die Bands.

Wo lässt du die ganzen Sachen denn produzieren, ich hörte, du bist mit Kings Road Merch verbandelt ist das ein Vorteil für deine ganze Logistik, vielleicht auch mit dem Versand?

Produzieren lasse ich den Großteil der Textilien in der Siebdruckerei, die ein paar Freunde in Berlin gerade hochziehen. Seit etwa einem Jahr arbeiten wir eng zusammen und versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. Ein Teil der im Shop angebotenen Artikel sind allerdings auch Kommissionsartikel, die wir direkt von den Bands bekommen. Da können wir es uns dann nicht aussuchen.

Genau, ich arbeite hauptberuflich bei Kings Road Merch, was mir natürlich, vorallem am Anfang, eine riesen Hilfe war. Ob es die Beschaffung von Versandmaterialien oder schlichtweg die Unterstützung meiner Arbeitskollegen war. Unser Lager ist im gleichen Lagerkomplex wie das von Kings Road Merch, was mir alleine schon viel Zeit spart. Und auch die Abholung der Pakete läuft so relativ entspannt ab.

Wie kriegst du das denn alles organisiert, Wolf Down sind super oft auf Tour, du machst ne Ausbildung und dann noch der Shop...? Wie viele Pakete verschickst du denn so im Durchschnitt und hängt da viel Kommunikation mit den Kund_innen dran, bzw gibts ja sicher auch jede Menge mit den Bands und deren Grafiker_innen zu klären... Wie viele Arme hast du denn?

Genau, ich mache eine Ausbildung, was mich durch feste Schulzeiten leider sowohl räumlich als auch zeitlich stark einschränkt. Allerdings hat bisher, dank dem Verständnis meiner Arbeitskollegen, immer alles super geklappt. Für Touren oder Shows kann ich mir meist Urlaub nehmen und einen Großteil der Arbeit, die für Evil Greed anfällt, kann ich auch unterwegs erledigen. Für den Teil, der in der Zeit liegen bleibt kann ich zum Glück auf die Hilfe meiner Freund_innen oder, zur Not, das Verständnis der Kund_innen hoffen.

Sowohl Kommunikation als auch Organisation sind also, dank Smartphone und Laptop, kein großer Akt mehr. Und für mich umso einfacher, da ich durch Freundschaften so oder so mit den Bands oder Labelmenschen in Kontakt stehe. Geschäftliches wird da dann gleich miterledigt.

Ein paar Arme mehr hätte ich trotzdem gerne.

Wolf  Down unterstützt ja jede Menge Projekte, in wie fern ist das auch dein Ding, welche Projekte liegen dir am Herzen und was machst du auf diesem Gebiet?

Was wir auf jeden Fall versuchen ist, Bands bei eben solchen Projekten zu unterstützen. Sei es der Vertrieb von Solishirts mit anschließender Spende des Gewinns an Organisationen wie zuletzt  mit den Defend Rojava Shirts von Wolf Down oder die einfache Unterstützung verschiedener Projekte durch das Beilegen von Infomaterial in den Bestellungen.

 

Vielen Dank dir! Den Shop findet ihr HIER die Facebookseite HIER