tyrannen-quartett-gross-2Ihr erinnert euch alle ja wahrscheinlich noch an das Tamtam um NIX GUT und die durchgestrichenen Hakenkreuze. Noch mal zu Erinnerung: Im August 2005 wurde deren Lager von der Polente durchsucht und ungefähr 17.000 Artikel, auf denen durchgestrichene oder von Faust zerschlagene Hakenkreuze waren, wurden konfisziert. Das Landgericht Stuttgart verurteilte Jürgen Kamm am 29. September 2006wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gemäß § 86 a Abs. 1 Nr. 1 und 2, 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB zu einer Geldstrafe von insgesamt 3.600 Euro. Das Urteil stieß nicht nur in der Szene auf große Empörung, auch Vertreter von Politik und Jurisprudenz entsetzte das Urteil, weil die damalige Auslegung der Staatsanwaltschaft des § 86a StGB doch mehr als abenteuerlich war. NIX GUT ging in Revision und der Fall wurde am 8. März 2007 vor dem Bundesgerichtshof verhandelt, wo schließlich selbst die Staatsanwaltschaft Freispruch forderte und der BGH letztendlich das Urteil am 15. März 2007 aufhob.

Nun ist die deutsche Justiz bekanntlich sehr traditionell eingestellt, ob nach 1945, oder wie hier im folgendem Fall. Wieder geht es um das wohlbekannte "Symbol verfassungswidriger Organisationen" mit indischem Ursprung, welches laut der zuständigen Oberstaatsanwältin , "nicht einfach so abgebildet werden dürfe ". Doch diesmal sind es keine Badges, Patches, Shirts, oder gar ein Comic, der in den USA den Pulitzerpreis gewann (um in Deutschland indiziert zu werden) wie „Maus“. Diesmal geht es um Quartette. Genauer gesagt um das Tyrannen-Quartett Teil 1. Besagtes Quartett ist als satirisches Kartenspiel konzipierst. Allerdings sind auf den Karten nicht Schiffe, Autos oder Panzer, sondern die Gesichter der grausamsten Tyrannen der bisherigen Menschheitsgeschichte zu sehen. Neben Idi Amin, Saddam Hussein, Stalin, selbstverständlich auch der berüchtigte böhmische Gefreite, der ihm Spiel selber zudem übrigens als „Blitztrompf“ dient... Hauproblem ist, dass auf der Karte vom Mann, mit der selbst für damalige Modebegriffe äußerst obskuren Bartmode, rechts oben, eigentlich sogar nur halb verdeckt, ein winziges Hakenkreuz zu sehen ist. Das sei ein "Symbol verfassungswidriger Organisationen", meint Oberstaatsanwältin Antje Gabriels-Gorsolke und dürfe nicht einfach so abgebildet werden. Möglicherweise sei es zudem illegal, ein Hitler-Foto zu vervielfältigen. "Wir ermitteln aber vor allem wegen des Hakenkreuzes", so die Staatsanwältin mit der zu vielen Zeit. Den Machern der Kartenspiele droht , aufgrund der existenziellen Langeweile der studierten Dame, jetzt eine empfindliche Geldstrafe und bis zu drei Jahre Gefängnis... -Basti-