BC18 fb flyer Daysplits 280318 bearbeitet 1So langsam wird es Zeit, den Festivalsommer zu planen, gibt ja doch einiges, was man mal auschecken könnte. Zum Beispiel das BOOZECRUISE-Festival in Hamburg. Jede Menge Musik, jede Menge Konzertläden und…Boote! Boote sind super! Und wenn die weit genug raus fahren, kann man vielleicht sogar zollfrei Schnaps und Zigaretten einkaufen. Oder auch nicht. Egal.
Ich hab Stefan vom BOOZECRUISE-Team genau diese Frage nicht gestellt. Dafür aber die folgenden:

1. Das Boozecruise-Festival, über 60 Bands, 10 Veranstaltungsorte, 3 Boote und das alles an 4 Tagen. Klingt erst mal nach viel Organisationsaufwand. Erzähl doch mal, wer steckt alles dahinter, wie lang habt ihr im Vorfeld geplant und wie kamt ihr überhaupt auf die Idee?

Keine Ahnung, ob du das DOWNPOUR Fanzine kennst, das ist ein Zine, das wir seit vier Jahren rausbringen.
2016 hatten wir uns überlegt, dass wir unseren zweiten Geburtstag feiern sollten. Da haben dann IRISH HANDCUFFS und RESOLUTIONS nachmittags auf einer Barkasse und abends nochmal im Menschenzoo gespielt. Hat allen wahnsinnig Spaß gebracht und wir haben noch an dem Abend beschlossen, das jetzt jedes Jahr zu machen. Wenn auch vielleicht ein wenig größer. Dazu muss man vielleicht kurz erwähnen, dass ich seit 1999 Punk und Hardcorekonzerte buche, das Netzwerk hatte ich also eh neben dem Zine schon.
Letztes Jahr haben dann also an drei Tagen nach und nach in verschiedenen Läden am Hafen IRON CHIC, APOLOGIES I HAVE NONE, MARTHA und 20 weitere Bands gespielt. Die Tickets dafür waren absurd schnell weg, einige Besucher kamen extra aus England und den USA angereist.
Und dieses Jahr wird’s nochmal ein wenig größer. Wir hatten eigentlich nur vor, jedes Jahr mit den Bands, die in unserem Heft vorkommen, unser Zine zu feiern, aber gut, machen wir halt ein Festival. Aber nach wie vor mit dem Anspruch, dass auf dem Festival nur Bands spielen, die wir schon mal für unser Zine interviewt haben oder theoretisch in einer der nächsten Ausgaben auftauchen könnten.
Und scheinbar finden das eine Menge Menschen richtig gut, es vergeht kein Tag, an dem ich nicht mit jemanden übers Festival rede, sich eine Band meldet, die spielen will oder mir wildfremde Menschen auf Konzerten Bier in die Hand drücken, um rauszubekommen welche Bands denn noch so in der Pipeline sind.

Das DOWNPOUR-Team sind übrigens sechs Leute, die helfen alle bei der Festivalplanung mit, dazu haben wir natürlich noch viele Helfer, die am Festivalwochenende mit anpacken, ohne die könnte man ein Festival in der Größenordnung nicht mehr wuppen.

2. Wie seefest muss ich sein, sprich, wie viele der Shows finden denn tatsächlich auf einem Schiff statt?

Wir haben an allen Tagen außer freitags ein Schiff, auf dem jeweils mehrere Bands spielen. Zwischen den Bands legen wir immer nochmal an, so dass du von Bord gehen kannst, falls du seekrank wirst. Am Donnerstag fahren wir mit der MS Hedi, einer kleinen Barkasse, durch den Hafen, da kann’s schon mal sehr schaukeln, an den anderen Tagen sind unsere Schiffe, die MS Kleine Freiheit und die MS Tonne, größer, die liegen ruhiger im Wasser, denke ich.

apologiesihavenone4 bearbeitet 1  
3. Wie habt ihr die KapitänInnen überzeugt, ihr Schiff mit einer Horde Punkern zu kapern?
Haha, das war gar nicht sooo schwer. Die sind ja teilweise seit Jahrzehnten mit ihren Schiffen unterwegs, die haben schon alles gesehen, da kann die auch kein Punkkonzert mehr aus der Ruhe bringen. Auf der Hedi finden eh regelmäßig Punkkonzerte statt, mit der MS Kleinen Freiheit war letztens das Grand Hotel Van Cleef auf Hafenrundfahrt und auf der MS Tonne feiern die Ultras vom FCSP gern mal eine Party zum Saisonende.
Da fallen wir also gar nicht unbedingt auf, ist ja kein Schiff dabei, auf dem sonst ausschließlich Hochzeiten und Firmenfeiern stattfinden.

4. Nach welchen Kriterien habt ihr die anderen Veranstaltungsorte ausgewählt?
Alles südlich der Reeperbahn war unser Anspruch, also für Nicht-Ortskundige alles zwischen Reeperbahn und Hafenbecken.
Es soll eine spannende Mischung aus altbekannten Konzertschuppen, Booten und Locations, in denen eigentlich keine Konzerte stattfinden, sein. Dieses Jahr haben wir eine Fischbrötchenbude und eine Brauerei, bei der die Bands direkt vor der Brauanlage spielen, dabei.

5. Meine Lieblingsband, die ich unbedingt sehen möchte, spielt ausgerechnet in einem winzigkleinen Kellerclub. Da hilft nur, rechtzeitig vor Ort zu sein, oder?

Ehrlich gesagt, ja. Wenn du eine ganz bestimmte Band sehen willst, sei am besten etwas früher da und guck dir noch die Band, die vor deiner Lieblingsband spielt, dann wird das hoffentlich schon klappen.
Das macht das Festival auch ein wenig aus. Es gibt nur kleine Locations, nirgends gehen mehr als 300 Personen rein. Wir mögen halt kleine, überfüllte Konzerte lieber.
Ansonsten spielen einige Bands mehrmals am Wochenende, deine Lieblingsband eventuell ja auch!?

6. Darf ich über die Reling kotzen, oder werde ich dann gekielholt?
Hm, also mit der Schiffsbesatzung würde ich mich ungern anlegen wollen. Da hab ich schon einige unschöne Szenen erlebt, wenn jemand über Bord pinkeln wollte. Aber wenn du dich übergeben musst, ist es denen sicherlich lieber, du kotzt über die Reling als auf ihr Boot, haha.

ironchic7