DEUTSCHE POP ZUSTÄNDE ab September auf Kino-Tour! Einige von euch haben den Film vielleicht schon auf 3 Sat oder in der Mediathek gesehen...nun habt ihr die Chance, die Doku nochmal öffentlich zu sehen und damit die Macher_innen zu unterstützen!!

Hier sind die ersten Termine:

01.-07.09.16 Berlin - Lichtblick-Kino Berlin
Achtung: Am 05.09. um 20:30 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Dietmar Post mit anschließendem Publikumsgespräch

ab 08.09.16 Berlin - Babylon Kreuzberg

ab 15.09.16 Chemnitz - Weltecho (mit Dietmar Post)

ab 15.09.16 Konstanz - Scala Kino

22.09.16 Hamburg - east Hotel (im Rahmen des UNERHÖRT! Music Film Festival um 20:00 Uhr), in Anwesenheit von Dietmar Post

28.09.16 Stuttgart - Forum 3 e.V. (mit Dietmar Post)

29.09.16 Aalen - Kino am Kocher (mit Dietmar Post)

04. & 05.10. Berlin - Lichtblick Kino

26.10.16. Hamburg-Bergedorf - Filmforum

Zum Inhalt:

Im ersten Bekennervideo des NSU werden die Songs "Am Puls der Zeit" und "Kraft für Deutschland" der populären Rechtsrock-Band "Noie Werte" zur musikalischen Untermalung des Gezeigten verwendet. Musik spielte im NSU um Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe eine zentrale Rolle. Von ihnen ist bekannt, dass sie in der subkulturell geprägten neonazistischen Szene politisiert wurden und häufig auf Konzerte gingen.

Die rechtsextreme Musikszene, speziell das Netzwerk um "Blood & Honour", hat später die untergetauchten mutmaßlichen NSU-Terroristen unterstützt. Die Szene baut zunehmend auf die mobilisierende Wirkung der Musik. Eine Idee, die sich auch die NPD zu eigen machte: Seit 2004 sucht sie "die Herzen von Jugendlichen durch Musik zu erobern", indem sogenannte Schulhof-CDs an deutschen Schulen verteilt werden. Bis heute beschreiben diese CDs sehr genau den ideologischen Ist-Zustand rechter Musik.

Der Dokumentarfilm von Dietmar Post und Lucía Palacios zeichnet diese Entwicklungen nach und stellt Verbindungen zu sozialen und politischen Entwicklungen in Deutschland seit den späten 1970er Jahren bis in die Gegenwart her. Ähnlich wie in ihrem pop-historischen Dokumentarfilm "Monks - The Transatlantic Feedback", der 2008 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet wurde, arbeiten die Autoren auch in ihrem neuen Film mit Gesprächen, akribisch recherchiertem Archivmaterial und kommentarlos.

Für ihren für den Grimme-Preis nominierten Film haben sie Poptheoretiker und Soziologen, Musiker und Label-Vertreter sowie einen Aussteiger aus der rechten Szene und einen Ausstiegsberater mit einer umfangreichen Sammlung musikalischer Beispiele besucht und diese von ihnen analysieren, kommentieren und einordnen lassen.