Apologies, i have nome heißt die Band, die wir euch in diesem kurzen Interview vorstellen wollen. Ihr neues Album „Pharmacie“ erscheint am 26. August 2016 via Uncle M und neben ein paar Antworten hat die Band uns auch noch Verlosungsmaterial zur Verfügung gestellt! Ein aktuelles Video zum Album findet ihr HIER

Mehr dazu am Ende des Interviews, da gibt es auch die Tourdaten und eine Rezension zum neuen Album. Das Interview hat Häktor für uns geführt:

"Ist es jetzt ein Lebenszeichen oder ein Leidenszeichen? Nach 4 Jahren der Tonträgerabstinenz melden sich Apologies I have none mit dem Album „Pharmacie“ wieder zurück. Der rote Faden dieses Albums, sovie sei verraten, ist das Thema mentale Gesundheit.  Da passt es ja gut, dass das Plastic Bomb ja die Apotheken Umschau für Zecken ist. Frontmann Josh war per Mail bereit, sich von mir mal den Puls fühlen zu lassen.
PB:  Seit eurem letzten Album im Jahr 2012, ist sehr viel passiert. Apologies I have none sind nur noch zu viert jetzt. Wer ist gegangen und warum?


J: Wir haben eigentlich bereits  seit dem ersten Album vier Mitglieder bei den Apologies gehabt. Aber Du hast damit Recht,  dass es einige Änderungen bei unserem Line-up gab.  Zwei der Jungs sind vor ein paar Jahren gegangen. Einer hat jetzt eine Familie und eine neue Band namens Myelin, die wirklich  großartig sind. Der andere Mann ist jetzt ein Friseur und damit auch großartig.

PB:  Wie hat sich euer Sound verändert mit der neuen Besetzung?  War es einfacher oder doch schwieriger  das neue Album einzuspielen?
J: Es war sicherlich schwierig  sich zunächst aufeinander einzustellen, aber die beiden neuen Jungs sind schon seit langer Zeit Freunde von uns und bis jetzt ist alles sehr entspannt gewesen. Ich denke, wir spielen besser, als je zuvor.

PB:  Euer neues Album habt ihr ist "Pharmacie" genannt. Der Info-Flyer sagt, es ist eine Art Konzeptalbum.  Erzähl uns mal, was dahintersteckt.
J:  Ich würde nicht sagen, es handelt sich um ein Konzeptalbum, sondern  ehr um eine Platte, die von  einem ganz bestimmten thematischen Faden durchzogen wird. Die Platte befasst sich fast ausschließlich mit der Liebe und  mit der geistigen Gesundheit.

PB: Die meisten der neuen Songs klingen ziemlich depressiv und traurig. Manchmal verzweifelt. Habe ich damit Recht?  
J: Absolut. Ich denke, dass jeder die die Lieder hört dem zustimmen würde.

PB:  Würdet ihr behaupten, dass da überhaupt noch Punkrock in eurem Sound steckt?
J:  Hmm, ich weiß es nicht. Wenn es dann ist er etwas versteckt, aber  ich persönlich würde ich sagen, ja, es ist ein bisschen übrig. Ich bin mir nicht sicher, wir sind auch nicht die richtigen um dir diese Frage zu beantworten. Wir machen uns darüber jetzt keinen allzu großen Kopf wenn wir Songs schreiben.

PB: Könnt ihr die Songs vom neuen Album mit älteren Sachen auf Konzerte überhaupt vermischen? Geht das überhaupt irgendwie zusammen?
 J:  Ja, wir vermischen das Set und alles ist in Ordnung. Es ist auf jeden Fall ein großer Sprung zwischen einigen der alten und neuen Songs, aber wir erarbeiten gemeinsam ein Set in dem es von Song zu Song fließt.

PB: Ihr habt bereits einige Shows in diesem Sommer gespielt, unter anderem  beim Deichbrand Festival. Wie war die Reaktion vom Publikum auf die neuen Songs?
J: Deichbrand war groß. Das Publikum war super und eine gute Anzahl von Menschen schien ein paar der neuen Songs zu kennen. Das zu sehen ist immer gut.

PB: Ein Lied heißt: “Everybody wants to talk about mental health“. Was ist die Story die hinter diesem Song steckt?
J:  Es gibt eine große Welle um Menschen dazu zu bekommen, mehr über Fragen der psychischen Gesundheit zu sprechen. Sowohl auf persönlicher Ebene (im Sinne von Menschen sprechen Menschen an, die ihnen helfen können) als auch auf gesellschaftlicher Ebene. Es gilt, jede Narbe die die mentale Gesundheit haben kann zu löschen.  Während ich weiß dass dies eine gute Sache ist, der ich insgesamt voll und ganz zustimmen kann, ist es doch völlig im Widerspruch mit meiner eigenen Erfahrung mit psychischen Problemen. Das letzte was ich tun möchte ist mit jemanden über so etwas zu sprechen,  und ich kann mir vorstellen, dass das gleiche für viele Menschen, gilt,  die allesamt Fragen zu ihrer psychischen Gesundheit haben. Über diese ist der Song.

PB: Ist es nicht im Allgemeinen eher  eine Gewohnheit von älteren Menschen über die Gesundheit sprechen zu wollen?  Glaubt ihr, dass ihr wirklich schon in diesem Alter seid?
J: Oft fühle ich mich so. aber ich würde niemals über meine Gesundheit sprechen.  Nur in Liedern.

PB: Alle Lyrics von "Pharmacie" wurden durch dich, Josh, geschrieben. Warum  sind die anderen Bandmitglieder beim Songwriting nicht beteiligt? Dürfen sie oder wollen sie nicht?
J: Vielleicht wollen sie, ich habe sie nie gefragt. Vielleicht würden sie sogar gerne, aber ich bin viel zu sehr ein Kontrollfreak. Persönlich ziehe ich generell Bands mit nur einem Texter vor.

PB:  Was erwartet ihr von der Releasetour? Ihr werdet eine Menge Gigs,  vor allem in Deutschland spielen.
J: Wir kommen um eine Menge Spaß haben. ein paar alte Freunde und auch viele seltsame neue Leute zu treffen, die Freunde werden. Deutschland ist wie unser zweites Zuhause  und so sind wir immer besonders aufgeregt, wenn wir dort sind. Ich persönlich bin der Hoffnung, mich in ein paar  wirklich verdammt seltsamen Situationen wieder zu finden. Was genau, da bin ich mir nicht sicher.  

PB: Wird es wieder 4 Jahre dauern, bis ihr die nächste Platte macht? Was sind eure Pläne für die Zukunft?

J:  Wir hoffen, es wird nicht so lange dauern! In der Tat planen wir sehr bald mit der Arbeit an einem neuen Album zu beginnen.

Wer Josh bei den seltsamen Situationen helfen möchte:
APOLOGIES, I HAVE NONE - live 2016
Support: Blackout Problems*
21.09. BE - Antwerpen - Kavka
23.09. DE - Münster - Sputnikhalle (The M-Pire Strikes Back Festival +Moose Blood +Pup)
24.09. DE - Bremen - Tower*
25.09. DE - Hamburg - Hafenklang*
26.09. DE - Berlin - Musik & Frieden*
27.09. CZ - Prag - 007*
28.09. DE - Leipzig - Conne Island*
29.09. AT - Wien - Arena*
30.09. CH - Luzern - Treibhaus
01.01. FR - Strassbourg - Caj Molodoi
03.10. CH - Genf - Kalvingrad/Usine*
04.10. CH - Bern - Rössli*
05.10. CH - Rorschach - Treppenhaus*
06.10. DE - München - Sunny Red*
07.10. DE - Lindau - Club Vaudeville*
08.10. DE - Karlsruhe - Alte Hackerei
09.10. DE - Wiesbaden - Schlachthof*
11.10. DE - Trier - Exhaus*
12.10. DE - Koblenz - Circus Maximus*
13.10. DE - Hannover - Lux*
14.10. DE - Köln - MTC*
15.10. NL - Amsterdam - Sugarfactory*
16.10. NL - Eindhoven - Dynamo*
Häktor

Apologies I have none - Pharmacy
(www.apologiesihavenone.co.uk)
Das sind sie wieder, die ohne Entschuldigung. Nach 4 Jahren Pause und mit generalüberholter Belegschaft wird mit Pharmacy ein Album mit dem Thema „Geistige Gesundheit“ als roten Faden abgeliefert?  Klingt schwermütig?  Isses auch.  Ich gebe zu, ich habe mich anfangs mit dem Teil sehr schwerr getan. Der Gesang von Josh wirkt irgendwie sphärisch, ganz tief aus dem Hintergrund kommend. Die Melodien sind vertrackt, die Handbremse ist eher angezogen. In meiner kurzen Gothic-Phase hätte das Teil spontaner punkten können. Aber nachdem ich mich mit den sehr, sehr düsteren und deprimierenden Texten von Josh beschäftigt habe, passt es wieder irgendwie zusammen. Der gute Mann muß echt üble Zeiten durchgemacht haben. Pharmacy scheint seine Art der Verarbeitung zu sein. Der Punkrockfaktor ist sehr gering, aber trotzdem ist die Platte sehr intensiv.  Da wir ja sehr offene Leser haben, wer selbst über eine stabile geistige Gesundheit verfügt und verspricht, während des Hörens keine Drogen zu sich zu nehmen, der sollte das mal antesten.
(Uncle M Music / Cargo Records)
Häktor

Wenn ihr die neue Scheibe schon jetzt vorbestellen wollt, könnt ihr HIER eure Pre-Order abgeben!!

Und jetzt, wie versprochen, die Verlosung:

Schreibt bis Sonntag den 28.August eine Email mit dem Betreff "Pharmacy" an gewinnspiel[@]plastic-bomb.de und gewinnt:

- Eine bedruckte Pillendose: streng auf 120 limitiertes Goodie mit Lakritzpastillen gefüllt
- ein Girlie-Shirt in Größe L: Fair gehandeltes & ökologisch sauber produziertes Apologies, I Have None Shirt (gedruckt auf schwarze Textilien der Marke Stanley & Stella)