Der Staat gegen Fritz Bauer (ab 11.3. als DVD/BluRay/VoD)

Der hessische Generalstaatsanwaltes Fritz Bauer ist verantwortlich für die Durchführung der Auschwitz-Prozesse ab 1963. Der Film erzählt jedoch eine etwas weniger bekannte Geschichte, die sich einige Jahre davor ereignete: Fritz Bauer konnte durch einen Hinweis Adolf Eichmann, der in Argentinien ausfindig machen. In nahezu allen Positionen der jungen Bundesrepublik sitzen jedoch Altnazis, die Fritz Bauer mit allen Mitteln bekämpfen und diskreditieren. Akten verschwinden, das BKA und der BND zeigen kein Interesse an einer Aufklärung und Kanzler Adenauer schützt seine Kabinettsmitglieder. So begeht Bauer Landesverrat und wendet sich an den Mossad, der daraufhin Eichmann entführt und in Israel vor Gericht stellt. Die Geschichte wird packend erzählt und auch die persönliche Verzweiflung in dem scheinbar aussichtslosen Kampf von Bauer und jungen seinem Staatsanwalt Karl Angermann ist gut erzählt. Einzig der Nebenstrang um die Homosexualität der beiden, wodurch sie dank Paragraph 175 noch angreifbarer wurden, basiert zwar auf verbreiteten Gerüchten um Fritz Bauer, ist aber etwas klischeehaft und schwach erzählt. Unabhängig davon aber ein sehr sehenswerter Film über die deutsche Nachkriegsgeschichte.

Zusammen mit Almode-Film und dem Campus-Verlag (http://www.campus.de) verlosen wir ein mal die DVD „Der Staat gegen Fritz Bauer“ und ein mal das Buch „Fritz Bauer – der Staatsanwalt“.

Wenn Ihr gewinnen wollt, schickt bitte bis 10.3. eine Mail mit dem Betreff „Nazis raus!“ an lars[at]rilrec.de