Die Terrorgruppe ist wieder unterwegs und hat, um euch die Zeit bis zum neuen Album „Tiergarten“ zu verkürzen, einen geschickten Bauernfänger im Gepäck. Um euch möglichst unaufwändig die Punktaler aus der Tasche zu ziehen haben sich die faulen Säcke überlegt ihre Hitplatte Blechdose nachzuspielen. So muss mann sich keine neuen innovativen Ansagen ausdenken sondern kann auf den Wahnsinn von vor 13 Jahren zurückgreifen. Russen Hitler holt also immer noch sein Ding aus Sabine und ihr brüllt dazu laut: Fick dich du Arsch und spiel Gitarre. Was sonst noch im Terrorgruppiversum los ist erzählen euch der MC Motherfucker und Johnny Bottrop mit harter Möhre direkt aus dem Tourbus. Interview: Ullah Fotos: ©Tobias Marti / Bonz.ch

Terrorgruppe 111

 

Ihr habt das Live Album „Blechdose“ neu aufgelegt, erzählt mal, wie kam es dazu? War die Nachfrage so hoch, oder wolltet ihr nen Übergang bis zur VÖ des neuen Albums schaffen?

MC: Das Vinyl war schon lange ausverkauft und viele Leute haben wieder danach gefragt. Gerade im Zusammenhang mit der „Terrorgruppe spielt Blechdose“ Tour bot sich die Neuauflage ja geradezu an.

Ihr habt ja so George Lucas mäßig ne „extended version“ von der Blechdose raus gebracht. Spielt ihr die Bonussongs auch direkt im Set?

MC: Nö

JB: Diese drei Bonus-Songs gab´s auch schon auf der original Version der Doppel-LP, der "Blechdose" in der runden Metallkiste. War aber auch die einzige Vinylversion von den Songs, gab´s sonst nur auf der CD Single-Compi "Schöne Scheisse".

Wie war das die alten Songs für die Tour raus zu kramen? Und werdet ihr die Ansagen 1 zu 1 kopieren und einfach das komplette Album nachspielen?

MC: Ja, wir versuchen die Ansagen 1:1 zu kopieren, klappt allerdings nicht immer so ganz. War schon ganz schön viel Unsinn dabei, den wir vor 13-15 Jahren verzapft haben. Unsinn find ich schwer auswendig lernbar.

JB: Die letzten 3 Proben vor´m Tourstart waren mehr so wie Theaterproben, die Musike nebensächlich, wir können ja alles - hoffentlich. Hauptsache das Gequassel von vor 13 Jahren stimmt so einigermassen.

Ernst August ist ja nicht mehr so geil, wie ihr einst dachtet. Es gibt ein Akustik-Video zum Song mit neuem Text...was war da los beim Ernst-August? Habt ihr den Text auf der Nachpressung nochmal geändert?

MC: Ne, auf der Nachpressung leider nicht, weil wir auf das Mix/Master von damals nicht so zugreifen konnten.

JB: Es gibt irgendwo noch die Mixe, aber da müsste ein Forscherteam lange unter meinem Podestbettchen suchen, mindestens fünf Tage. Vielleicht nehmen wir das neu getextete "Ernst August II" ja irgendwann nochmal so richtig mit ganzer Band auf und nicht nur unplugged. Solange muss sich die Weltöffentlichkeit mit dieser Version trösten ( —> https://www.youtube.com/watch?v=W41DVts6R9M ) Irgendwann im letzten Sommer kam die Wahrheit über den Familienclan unseres Punk-Idols "Pinkelprinz" zutage. Die Welfen bzw "Hannoveraner" hatten sich zwischen 1933 − 45 auf Kosten von vertriebenen oder ermordeten Juden, Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern kräftig bereichert... Ernst August´s Opa und sein Herr Papa waren hohe Würdenträger im NS-Staat, als Offiziere, Rüstungsfabrikanten, Profiteure von "arisierten" Betrieben... nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Sippe dann weitgehend verschont, vermutlich auf Geheiss einer Verwandten, nämlich der englischen (God-save-the) Queen, Staatsoberhaupt der alliierten Siegermacht Great Britain. Eine "Aufarbeitung" oder "Entschädigung" hat es nie wirklich gegeben und der Prinz ist für Reporter, Forscher, Opfer und Hinterbliebene nicht zu sprechen. Er jettet um die Welt, mit einem Erbe aus zwangsarisiertem Geld.

Terrorgruppe 110

K.I.Z. und Archi sind ja ziemlich dicke, auf der Blechdose hieß es noch: „Das war jetzt fast wie auf nen Hip Hop Konzert - seid ihr wahnsinnig? Das könnt ihr doch mit uns nicht machen. Seit ihr Punker oder seit ihr Popper“. Inzwischen spielt ihr mit Nico, Maxim und Tarek das Klopapier-Lied auf Konzerten. Was hat sich verändert?

MC: Nichts hat sich verändert, ich höre RAP nicht erst seit KIZ, sondern schon seit den frühen 80zigern. Wir haben uns allerdings auch schon immer über das Scheuklappen- und Schubladendenken einiger Puristenpunker und Fans lustig gemacht. Die Ansage hatte was damit zu tun. Wie die Zustande kam weiss ich allerdings nicht mehr.

JB: Ist ja auch 13 Jahre her. Eine der zehn besten Platten meiner Sammlung ist sogar ´ne Hip Hop Platte. Tatsächlich. Die Rapper und die Scheibe heissen "School Of Hard Knocks" oder so ähnlich. Ihr Hit nannte sich "Nigga For Hire". Kennt heute irgendwie niemand mehr, nicht mal die Hip Hopper. ( --—> https://www.youtube.com/watch?v=evZZFyujQbs )

Ich fand das „Inzest im Familiengrab“ nahtlos an „Melodien für Milliarden“ hätte anknüpfen können. In welche Richtung geht das neue Album?

MC: Wird wieder anders! Ich schwöre!


Gibt es Bedenken, dass die neuen Songs live vielleicht nicht so ziehen, weil die Leute noch nicht so damit vertraut sind? Oder zünden die von Anfang an?

MC: Die Songs von Musik für Arschlöcher oder Melodien für Milliarden haben auch ne Weile gebraucht bis sie live voll durchschlugen. Das braucht alles seine Zeit. Punks gewöhnen sich allgemein etwas langsamer an neue Dinge. Euer damaliger Chef-Bomber Sven Bock hat, soweit ich mich erinnern kann, jedes einzelne unserer Alben seit M.F.A erstmal sehr kritisch beurteilt und musste nach einer Gewöhnungsphase von etwa einem Jahr immer wieder seine Meinung revidieren. Zu 90% zumindest. Viele Punks bewegen ihre Zunge schneller als ihr Verstand es zulässt, das hat schon Machpiya-luta gesagt, besser bekannt als "Red Cloud", Anführer der Bad Faces, einer militanten Gruppe der Oglala-Lakota-Indianer.

JB: Bis ein neuer Song bei allen angekommen ist, da können manchmal schon 10 Monate vergehen. Aber ich will nicht nörgeln. Es ändert sich auch einiges im Punkrock-Kosmos. Elektropunk, Rapper mit D-Punk Sozialisation oder Rrrriot-feministischer Garagen-Trash haben immerhin schon ein bisschen Innovation in die härtesten Bastionen von Beton-Punk-Konservativismus reingebracht.

Gibt es Songs die ihr nie Live gespielt habt, die aber auf älteren Platte waren? Holt ihr da vielleicht den Ein oder Anderen mal nach?

JB: Jaaa... definitiv "Ultimatives Liebeslied“! Archi, lass uns mal "Ultimatives Liebeslied“ live spielen!

MC: Mal schaun, „Hunde wollt ihr ewig leben“ ist so ein Lied das wir nie live gespielt haben und dass öfters mal verlangt wurde und ich auch gern mal live spielen wollen würde.

Aus zuverlässiger Quelle habe ich erfahren das Archi auch mal richtig schreit auf der neuen Platte. Das ist ja TG untypisch - wie kam es dazu, hattet ihr bestimmte Einflüsse beim Einspielen und wenn ja welche?

MC: Aus zuverlässiger Quelle? Hast du mit meinem Nachbarn zusammen Filme gedreht? Der ist auch Schauspieler und der einzige der hören kann, wie es klingt wenn ich was ausprobiere. Der Arme.

JB: Wichtige "musikalische Einflüsse" beim Einspielen waren Wetter und Gewitter, Dampfwalzen, Düsenflugzeuge , die Kirmes...nee Rummel an der Hasenheide und das Zank-Geschrei meiner Nachbarn am Wochenende.

MC: Der Typ von Frei.Wild schreit ja auch, "Schreien" alleine kann also kein grundlegendes Qualitätsmerkmal sein. Ich mag auch eher Punkbands die nicht oder nur wenig schreien. The Stranglers, The Damned, Dickies oder die Ramones oder sowas. Aber manchmal bietet sich ein Lied eben zum Schreien an, das kommt auf den Textinhalt und den Style an und dann schrei ich halt ab und zu. Das Album wird alle Spielarten des Punk von 60ties Garagenpunk über 75ger Protopunk bis 77 England hin zu 80 NDW Punk bis zu frühem Hardcore-Punk beinhalten. Musik eben, mit der wir aufgewachsen sind, die wir gern machen und hören und auch im Schlaf beherrschen.


Was für Überraschungen wird es auf der neuen Platte geben? Kommt Hermann v. Hinten für ein Feature zurück? Haben K.I.Z. einen Gastauftritt? Wird Zip Schlitzer endlich mal eine Akustikballade singen?

JB: Ob es Überraschungen geben wird? Sagen wir nicht!

MC: Wäre ja dann keine Überraschung mehr.

JB: Lasst euch überraschen.

Haha, na dann sind wir doch mal überrascht und überraschen euch wehrte Leseratten, mit einem exklusiven Interview zur neuen Platte „Tiergarten“ im kommenden Plastic Bomb. Augen auf beim Fanzinekauf!