Saarland

Der Juni steht vor der Tür und so will ich an dieser Stelle mal ein paar Infos posten, was im beschaulichen Saarland so alles für den politisch orientierten Punkrocker ansteht.

Am ersten Dienstag (05.06. - 18:00 Uhr) organisiert die antinationale.org ihren "Anarchistischen Stammtisch" im Philocafé an der Universität in Saarbrücken, diesmal mit einem Workshop zum Thema PC-Sicherheit. Wie immer kann, soll und wird jeder was kleines zu Essen und/oder zu Trinken selbst mitbringen, ganz nach guter DIY-Manier - geteilt wird alles!

In der gleichen Woche legt die Gruppe nochmal mit ihrer monatlichen Kneipe "Feierabend" (08.06. - 20:00 Uhr) im JUZ St. Ingbert nach. Garantiert werden ein Kickertunier mit tollen Preisen, äußerst günstige Getränke und 100 % Punkrock was die Musikwahl angeht.

Am 16.06. ab 17:00 Uhr lassen sich unter anderem die jungen Punkrocker von "Underground Network" auf dem "Youth!Fest" in der Mühlbachhalle in Schiffweiler bestaunen.

Die Antifa Saar / Projekt AK organisiert in Kooperation mit verschiedenen anderen Gruppen einen Vortrag mit Diskussion21.06 unter dem Titel "zur Kritik der deutsch-europäischen Flüchtlingspolitik" im DAJC in Saarbrücken, das Daten hierfür wären dann der . um 18:00 Uhr.

Und der letzte Termin den ich für diesen Monat gerade parat habe hat es in sich und zwar findet am Wochenende 22.-23.06. das inzwischen legänder berüchtigte und nunmehr vierte "JUZ BLEIBT! Festival" in St. Ingbert statt - wie immer mit einen gut gefüllten Lineup!

Informiert euch über die Termine! antinationale.org bringt übrigens ein monatliches Infoheft raus, in dem diese Termine ausführlicher behandelt werden, außerdem findet sich darin diesmal auch noch eine Aufarbeitung eines Treffens mit der anarchosyndikalistische Gewerkschaft CNT, sowie ein paar andere interessante News. Das Heftchen ird auf Veranstaltungen verteilt, kann aber auch als pdf runtergeladen werden und zwar hier: http://antinationale.org/?p=2552

„Bous. Von zwei noch unbekannten Dieben wurden am Montag (21.11.2011) gegen 13 Uhr in einem Geschäft in Bous 16 Flaschen Whiskey gestohlen. Als die beiden Männer bei ihrem Diebstahl von einer Verkäuferin ertappt wurden, flüchteten sie getrennt, ohne dass die Verkäuferin sie verfolgen konnte.

Krieg, Feindstrafrecht und die deutsche Folterdebatte – Vortrag und Diskussion mit Ursel Quack und Andreas Ries am 14. November im Philocafé an der Universität des Saarlandes


Im „Krieg gegen den Terror“ werden innen- wie außenpolitisch permanent neue Maßstäbe gesetzt. Maßstäbe, die alle sozialen und politischen Verhältnisse bestimmen. Durch ihn wurden in den letzten 10 Jahren Dinge möglich, die zuvor noch auf breiteste Ablehnung gestoßen wären. Ein Punkt an dem das besonders deutlich wird, ist die Frage der Folter und der Selbstverständlichkeit mit der heute das Recht zu foltern eingefordert wird.

Besonders in akademischen Kreisen mehren sich die Stimmen das Folterverbot zu relativieren. An vorderster Front befinden sich dabei einige deutsche Juristen, vor allem Straf- und Staatsrechtler an verschiedenen Instituten, die sich verstärkt mit der Frage beschäftigen, ob Folter in bestimmten Gefahrensituationen gerechtfertigt, ja sogar geboten sei, um diese dann entweder mit einem relativierenden “Nein, aber” oder auch gleich mit einem eindeutigen “Ja, sicher” zu beantworten.

 

Andreas Ries und Ursel Quack, beide von der bundesweiten Initiative Libertad! analysieren in ihrem Vortrag diese Debatte über Folter und Feindstrafrecht im Kontext des „Kriegs gegen den Terror“. Libertad! versteht sich als internationalistische Initiative, deren Arbeitsschwerpunkte Menschenrechte und die Freiheit der politischen Gefangenen sind. Seit 2004 führt Libertad! eine Öffentlichkeitskampagne gegen Folter, Lagerhaft und Rechtlosigkeit durch. Organisiert ist Libertad! in der Interventionistischen Linken.

 

14. November | 18.00 Uhr | Philocafé, Gebäude C5.2 Universität des Saarlandes | Eintritt frei!

antinationale.org

Diesen Freitag (11.11.) mit Schwerpunkt “Castor-Transporte” | Gewinne gehen an die Aktivistin Franziska, die wegen einer Blockadeaktion 2008 vor kurzem zu 2,5 Monaten Haft verurteilt wurde

11.11.2011 - 20:00 Uhr - JUZ St. Ingbert

 

In zwei Wochen wird wieder ein Castor-Transport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague ins niedersächsische Gorleben rollen. Dort soll nach dem Willen der Bundesregierung, allen wissenschaftlichen und rationalen Einsprüchen zum Trotz, das bundesdeutsche Endlager für atomare Abfälle entstehen.

Gegen den Transport gab es seit Beginn immer breiten und massiven Widerstand. Zunächst hauptsächlich auf das Wendland, also die Region unmittelbar um Gorleben beschränkt, breiteten sich Protestaktionen verschiedenster Art bald über die gesamte Transportstrecke aus. So auch 2008, als es kurz hinter der deutsch-französischen Grenze, im rheinland-pfälzischen Wörth einer kleinen Gruppe von Aktivist_innen gelang, mit einer spektakulären Blockadeaktion den Transport über 12 Stunden aufzuhalten.

 

Dabei hatten sich 3 Aktivist_innen in einem, zuvor unter das Gleisbett verbrachten, Betonblock angekettet. Verschiedene Hindernisse, wie eine Vielzahl verschiedener Materialien die in den Betonblock eingegossen waren, erschwerten die Bemühungen der Polizei die Aktivist_innen loszulösen. (Eine detaillierte Beschreibung der Ereignisse findet ihr hier.)

Nach einem langwierigen Justizmarathon wurden die Beschuldigten zu Strafbefehlen wegen Nötigung von 80 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt. 2 der angeklagten Aktivist_innen haben die Strafe aus persönlichen Gründen bezahlt, Franziska jedoch weigert sich: „Einem Staat, der eine Risikotechnologie wie die Atomkraft mit derart repressiven Mitteln durchsetzt und der nun angesichts Fuskushima auch noch Weiterlaufgarantie für die Atomkraftbetreiber_innen bis 2022 beschlossen hat, will ich kein Geld geben. Die Bezahlung der Strafe würde zudem verschleiern, das ich hier für gesellschaftliches Engagement bestraft werde, dennoch fände dies genauso statt.“

Franziska muss nun für 2,5 Monate ins Gefängnis, die Strafe hat sie am 07. Oktober angetreten. Alle Gewinne des Feierabend! fließen auf ein Solikonto, denn obwohl sie die Zahlung der Geldstrafe verweigert stehen noch zahlreiche Prozess- und Anwaltskosten aus.

Wenn ihr Franziska auch in irgendeiner Form Unterstützung zukommen lassen bzw. euch über ihren Fall informieren wollt, legen wir euch die Solihomepage nahe.

Während des Feierabend zeigen wir verschiedene (Kurz-)Filme zum Thema Castor- und Anti-Atomwiderstand, die nicht nur einen kleinen Überblick in die letzten Jahre Widerstandsgeschichte geben, sondern auch auf den diesjährigen Transport einstimmen sollen.

antinationale.org

 

District, BGdu57 und Gäste am 29. Oktober live im JUZ St.Ingbert


Die CNT ist eine anarchosyndikalistische Gewerkschaft (kurze Info hier) aus Frankreich, mit einem Ableger im benachbarten Forbach (ca. 15 Kilometer von Saarbrücken).

Am kommenden Samstag, den 29. Oktober, veranstaltet die CNT-Forbach eine Soli-Konzert im selbstverwalteten JUZ St.Ingbert.

Zum Tanze aufspielen werden:

District (Hardcore aus Nancy)

BGdu57 (Punk hardcore geek since 1337 from France)

+ Gäste

Los geht’s ab 20:00 Uhr, Eintritt kostet solidarische 5 Euro.


antinationale.org läd zum Solikonzert für ihre politische Arbeit. Es spielen zum Tanze auf: "The Usual Suspects" sowie "Sick Society". Grauzone-Vollpfosten dürfen wie immer zuhause bleiben! Und bringt bitte keine Hunde mit, Scherben und laute Musik sind nicht gut für die lieben Tiere. Eintritt: 4 Euro bzw. 5 Euro (Soli) Einlass: Wenn die Tür offen ist, los gehts offiziell um 20 Uhr. Infotisch/Distro und Cocktails sind am Start. Soweit, ich wünsch euch am Samstag dann mal viel Spaß!

01.10. // 20:00 Uhr // St. Ingbert, JUZ - Konzert mit "Nailbiter" und "Discared" (weitere Infos: http://antinationale.org/?p=2092)

04.10. // 18:00 Uhr // Saarbrücken, Philocafé - Anarchistischer Stammtisch

05.10. // 18:00 Uhr // Saarbrücken, Peter Imandt Gesellschaft - Film: "Brigadistas" (weitere Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=514 )

07.10. // 21:00 Uhr // Saarbrücken, Philocafé - Konzert mit "Burt" und "Trainwreck" (weitere Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=614 )

14.10. // 20:00 Uhr // St. Ingbert, JUZ - Feierabend, die libertäre Solikneipe

15.10. // 11:30 Uhr // Saarbrücken, Hauptbahnhof - Treffpunkt für die gemeinsame Anreise (Zug) zu der Demo "Es ist keine Krise - Es ist das System" nach Karlsruhe (weitere Infos: http://antinationale.org/?p=2080)

20.10. // 18:00 Uhr // Saarbrücken, Peter Imandt Gesellschaft - Vortrag: "Recht auf Stadt" (weitere Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=515 )

22.10. // 18:00 Uhr // Saarbrücken, Peter Imandt Gesellschaft - Lesung: "Die Todesmärsche 1944/1945" (weitere Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=516 )

22.10. // 20:00 Uhr // St. Ingbert, JUZ - Konzert mit "Sick Society" und "The Usual Suspects" (weitere Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=455 )

28.10. // Saarbrücken, Amtsgericht - Verhandlungstag gegen mehrere Antifaschisten, welche an einem Angriff auf den Naziladen "First Class Streetwear" Anfang 2008 in Neunkirchen/Saar beteiligt gewesen sein sollen. Die Angeklagten sollen während der Verhandlung unterstützt werden, achtet auf Ankündigungen auf www.antinationale.org

 

Ansonsten: Jeden Donnerstag ca. 18:30 Uhr gibt es im JUZ St. Ingbert leckere vegane VolXküche gegen Spende!

 

Nailbiter und Discarded machen Station im St. Ingbert Jugendzentrum.

Demonstration gegen Nationalismus und deutschen Rassismus am 24.09.2010

14 Uhr - Saarlouis / Französische Straße

 

http://antinationale.org/wp-content/Flyer-DIN-A6.jpg

Am 19. September 1991 fiel Samuel Kofi Yeboah in Saarlouis einem rassistischen Brandanschlag zum Opfer. Er ist eines der ersten Opfer rassistischer Gewalt in Westdeutschland nach der Wiedervereinigung. Anlässlich seines 20. Todestags wollen wir mit einer Aktionsreihe an Samuel Yeboah, dessen Mörder_innen nie gefasst wurden, würdig erinnern und den rassistischen Alltag in der Bundesrepublik und Europa thematisieren.

Den kompletten Aufruf der Antifa Saar / Projekt AK findet ihr hier: http://antinationale.org/?p=1967

Einen Bericht zum 20'ten Todestag findet ihr hier: http://antinationale.org/?p=2039

Eine Pressemitteilung der Antifa Saar / Projekt AK zum 20'ten Todestag findet ihr hier: http://antifasaar.blogsport.de/2011/09/20/pressemitteilung-vor-20-jahren-wurde-samuel-yeboah-durch-einen-rassistischen-brandanschlag-in-saarlouis-ermordet/


 

 

 

 


02.08.2011 - Anarchistischer Stammtisch - Saarbrücken, Philocafé - 18:00 Uhr

07.08.2011 - Wanderung: Blies-Grenz Weg - Kleinblittersdorf, Bahnhof - 11:00 Uhr (mehr Infos auf: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=511

12.08.2011 - Feierabend! die libertäre Kneipe - St. Ingbert, JUZ - 20:00 Uhr

13.08.2011 - Konzert: Burt (Mustache Trashcore von der Saar) und KSM40 (HC-Punk Köln) ( mehr Infos auf: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=565 )

25.08.2011 - Vortrag: "Solidarität vs Stammbelegschaft" - Saarbrücken, Peter Imandt Gesellschaft - 18:00 Uhr ( mehr Infos auf: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=512 )

 

Jeden Donnerstag um 18:30 Uhr VolXküche im JUZ St. Ingbert.

Leckeres veganes Essen in netter Gesellschaft für wenig Geld.

Polizeischikane und 13 Festnahmen bei spontanem Demonstrationszug durch die Innenstadt

Am Mittwoch Abend, den 20. Juli 2011, zog eine unangemeldete Demonstration durch die Saarbrücker Innenstadt.

Anlass der Demonstrant_innen war der 10. Todestag des italienischen Aktivisten Carlo Giuliani. Dieser wurde während der schweren Auseinandersetzungen, rund um den G8 Gipfel 2001 in Genua von einem Carabinieri ermordet.

Kurz nach 18.00 Uhr startete die, etwa 30 Personen große, Spontandemo mit einer Runde durch das Nauwieser Viertel. Neben Parolen (Carlo Giuliani – das war Mord; Carlos Blut auf dem Asphalt – die Bullen ham’ ihn abgeknallt etc.) sorgte ein Transparent und massenhaft am Rand des Zuges verteilte Flyer für die nötige Aufmerksamkeit und Information der Passant_innen.

 

Als die Demo sich auf der Bleichstraße, Richtung St. Johanner Markt bewegte, fuhr ein erster Streifenwagen an den Demonstrant_innen vorbei und bremste vor diesem scharf ab, augenscheinlich um den Zug aufzuhalten. Daraufhin bog die Demo in eine Seitengasse ein und erreichte über Umwege den zentralen Marktplatz in der Innenstadt. Von dort aus ging es weiter durch die Fußgängerzone, Richtung Hauptbahnhof.

Inzwischen trafen immer mehr Einsatzkräfte der Polizei ein, die zu Beginn jedoch noch umgangen werden konnten, da sie sich aufgrund ihrer anfänglichen, zahlenmäßigen Unterlegenheit zunächst zurück hielten. Auf Höhe des Karstadt löste sich die Demonstration aufgrund immer höherer Polizeipräsenz auf und die Menschen zerstreuten sich in verschiedene Richtungen. Jedoch wurden mehrere Kleingruppen vor der Europa-Galerie von, mitlerweile eingetroffenen Einheiten der Bereitschaftspolizei, gestellt und nach einer kurzen Verfolgungsjagd durch den Konsumtempel überwältigt und mit Handschellen abgeführt.

Alle Festgenommenen wurden auf die Innenstadtwache „Karcherstraße“ verbracht, wo sie abfotografiert und durchsucht wurden. Gegen alle wurden Anzeigen, u.A. wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz und Beleidigung erhoben.

Den verteilten Flyer findet ihr hier: http://antinationale.org/?page_id=1908

Und als flyer gelayoutet zum runterladen als pdf: http://antinationale.org/wp-content/10.-Todestag-von-Carlo-Giuliani-Juli-2011.pdf

 

05.07.2011 - Anarchistischer Stammtisch - Saarbrücken, Philocafé - 18:00 Uhr

07.07.2011 - Film: "The truth lies in Rostock" - Saarbrücken, Kino 8 1/2 - 20:00 Uhr (mehr Infos hier: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=423)

08.07.2011 - Feierabend, die libertäre Solikneipe - St. Ingbert, JUZ - 20:00 Uhr

15.07.2011 - Vortrag: "Extremismustheorie" - Saarbrücken, Filmhaus - 20:00 Uhr (mehr Infos hier: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=419)

 

Jeden Donnerstag ab 18:00 Uhr leckere Vokü im JUZ St. Ingbert!

 

 

01.06.2011 - FAU-Interessierten Treffen - Saarbrücken, Gasthaus Bingert - 20:30 Uhr

02.06.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

07.06.2011 - Anarchistischer Stammtisch - Saarbrücken, Philocafé - 18:00 Uhr

08.06.2011 - Infoveranstaltung: "Innenministerkonferenz auflösen" mit AktivistInnen aus Frankfurt - Saarbrücken, Philocafé - 20:00 Uhr (mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=398)

09.06.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

10.06.2011 - Feierabend, die libertäre Solikneipe - St. Ingbert, JUZ - 20:00 Uhr

16.06.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

17.06.2011 - JUZ BLEIBT Festival - St.Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr - u.a.  mit "Antilopen", "Tapete", "Disanthrope", "Chefenker", "Sluts'n".... (mehr Infos: "http://juzigb.blogsport.de/2011/05/12/juz-bleibt-festival-iii/")

18.06.2011 - Demonstration: JUZ BLEIBT! - St. Ingbert, Bahnhof - 11:00 Uhr (mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=350)

18.06.2011 - JUZ BLEIBT Festival - St.Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr - u.a.  mit "Antilopen", "Tapete", "Disanthrope", "Chefenker", "Sluts'n".... (mehr Infos: "http://juzigb.blogsport.de/2011/05/12/juz-bleibt-festival-iii/")

22.06.2011 - Demonstration: "Wir kommen um zu stören - IMK auflösen" - Frankfurt (a.Main), Hauptwache - 18:00 Uhr (mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=385)

 

 

antinationale.org organisiert einen Zugtreffpunkt für eine gemeinsame Anreise zur Antirepressionsdemonstration "Still not loving police" in Heidelberg.

21.05.2011 - 10:30 Uhr // Saarbrücken, Hauptbahnhof

mehr Infos auf: http://antinationale.org/?p=1620

03.05.2011 - Anarchistischer Stammtisch - Saarbrücken, Philocafé - 18:00 Uhr

04.05.2011 - FAU-Interessierten Treffen - Saarbrücken, Gasthaus Bingert - 20:30 Uhr

05.05.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

06.05.2011 - Infoveranstaltung: "Still not loving police" Kampagne - Saarbrücken, Nau19 - 19:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?p=1598 )

07.05.2011 - Konzert: Tarnfarbe, Mururoa Attäck, Seasick, Bloink 110, E-Egal - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

09.05.2011 - Vortrag: "Abschiebehaft in Ingelheim und EU-Außenpolitik" - Saarbrücken, Philocafe - 16:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=368 )

10.05.2011 - Infoveranstaltung: "Die Situation der Flüchtlinge in Calais" - Saarbrücken, Philocafe - 18:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=369 )

11.05.2011 - Infoveranstaltung: "Das saarländische Flüchtlingslager Lebach" - Saarbrücken, Philocafe - 18:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=370 )

12.05.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ - 18:00 Uhr

12.05.2011 - Film und Vortrag: "The Truth Lies in Rostock" - Saarbrücken, Philocafe - 18:15 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=371 )

13.05.2011 - Feierabend, die libertäre Kneipe - St. Ingbert, JUZ - 20:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=235 )

14.05.2011 - Demonstration gegen staatlichen Rassismus - Saarbrücken, Landwehrplatz - 14:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=372 )

19.05.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ 18:00 Uhr

21.05.2011 - Gemeinsame Anfahrt zur Demo gegen Polizeigewalt nach Heidelberg. Achtet auf Ankündigungen auf http://antinationale.org

24.05.2011 - Diskussionsveranstaltung: "Alptraum Lager Lebach?" - Lebach, Evangelische Kirche 19:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=384 )

26.05.2011 - Leckere VolXküche - St. Ingbert, JUZ 18:00 Uhr

27.05.2011 - Vortrag: "Die extreme Rechte in Frankreich" - Saarbrücken, Nau19 - 20:00 Uhr ( mehr Infos: http://antinationale.org/?page_id=22&tid=383 )

Informationsabend über die Antirepressionskampagne in Heidelberg am 06. Mai

 

06.05.2011 | 19.00 Uhr | Nauwieserstr. 19 (Hintergebäude), Saarbrücken | Eintritt frei

Ende letzten Jahres sorgte eine Geschichte aus Heidelberg deutschlandweit für Furore. Einige zufällige Begegnungen brachten ans Tageslicht, dass das Landeskriminalamt einen verdeckten Ermittler in politische Kreise einschleuste, aus denen dieser lange Zeit Bericht erstattete.
Dabei handelte es sich nicht um die berühmten V-Männer in der NPD oder anderen rechtsradikalen Organisationen, sondern um Bildungsstreik-, Umweltschutz-, und Antifagruppen.

 Diese wurden in einem mehrmonatigen Einsatz von dem LKA-Beamten „Simon Brenner“ infiltriert und ohne konkreten Verdacht einer Straftat beobachtet. Dieser Einsatz steht jedoch nur exemplarisch für staatliche Repression, der linke Politik in verschiedensten Formen immer wieder ausgesetzt ist.

Gegen dieses skandalöse Vorgehen der baden-wüttenbergischen Polizeikräfte organisiert die Antifaschistische Initiative Heidelberg (AIHD) die Kampagne „Still not loving the police“, die den Spitzeleinsatz des LKA, sowie allgemein Repression gegen linke Politik thematisiert.

Höhepunkt der Kampagne ist eine Demonstration am 21. Mai in Heidelberg, zu der überregional mobilisiert wird.

Die Antifa Saar / Projekt AK organisiert in Zusammenarbeit mit antinationale.org eine gemeinsame Anfahrt zur Demonstration. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Veranstaltung.

( Quelle: http://antinationale.org/?p=1598 )

Am 15.01.2011 werden sich Antidote (www.myspace.com/antidote), Brandschaden (www.myspace.com/brandschadenpunk) sowie Frontex (www.myspace.com/frontex) die Ehre geben und die neue Konzertsaison 2011 im JUZ St. Ingbert zu eröffnen.

 


Ehre, dem einen oder anderen vielleicht als Sänger von Violence Approved bekannt, hat eine neues Forum für die Saarländische Szene eingerichtet. Infos: http://subkulture-sarre.foren-city.de/

Kommerz is kacke!

Deswegen will ich hier auch definitv keine Werbung für das diesjährige Rocco del Schlacko Festival in Püttlingen machen.

 

Jedoch gibt es im Rahmen dieses Festivals eine gute Nachricht für all diejenigen unter euch, die kein Bock haben über 60 Euro für Wir sind Helden, Fettes Brot und den restlichen Mainstream-Mist auszugeben, aber dieses Wochenende trotzdem nicht auf ihre Dosis Live-Musik verzichten wollen.

 

Der, dieses Jahr zum ersten Mal aufgebaute Red-Bull-Tour-Bus steht auf dem sogannten Ponnyhof des Festivals. Dieser Bereich gehört weder zu dem eigentlichen Festivalgelände, noch zu dem Camping-Platz. Demzufolge benötigt ihr auch kein Bändchen, um euch dort aufzuhalten. Auf besagtem Tour-Bus spielen heute Abend ab 01:00 Uhr die grandiosen Egotronic aus Berlin und morgen um die gleiche Uhrzeit die nicht weniger tollen The Toten Crackhuren im Kofferraum! Sprich: Beide Bands für lau!!!!

 

Und das allerbeste an der ganze Sache: Es finden vor dem Ponnyhof keine Kontrollen statt. D.h. ihr könnt euer eigenes Bier mitbringen und müsst so nicht auf die komplett überteuerten Bierpreise des Festivals zurückgreifen.

 

Vielleicht bis später...

Kaum ist ein tolles Rock am Bach mit WIZO, Sondaschule, The Mahones, Suicidal Tendencies u. v. a. vorbei, schon geht es am nächsten Wochenende mit dem nächsten Pflicht-Festival weiter.

Auf dem beschaulichen Schaumberg in Tholey findet am 17.07.2010 bereits zum zweiten Mal das Volcano Festival statt. Veranstaltet wird das Ganze von dem netten Haufen vom JUZ Tholey.

 

Zum diesjährigen Lineup gehören u.a.:

- Los Fastidios (benötigt keine Beschreibung!)

- Prinzessin Halt's Maul (dt. Punkrock mit Ex-Rote Suzuki und Superhorst Mitgliedern)

- Bionic Ghost Kids (EUROCORE!!!, anfangs noch mit Kotzreiz-Schlagzeuger!)

- The Offenders (2-Tone-Ska aus Italien)

 

Als Specials wird es dieses Jahr eine Trials-Show, sowie Graffitiwände zum besprühen geben.

 

Einlass: 13:00 Uhr; Beginn 14:00 Uhr

Eintritt: schlappe 10,- Euro

 

Die genialen Bionic Ghost Kids aus Berlin reisen bereits einen Tag früher an und geben vorab ein Konzert in der Garage in Saarbrücken. Wem die kurze Spielzeit auf dem Festival nicht genüg, dem sei doch auch dieses Konzert wärmstens ans Herz gelegt. Ich bin da!!!

 

relevante Links:

Volcano Festival
Bionic Ghost Kids