Ab 30.9.2012 gibt es in Mülheim an der Ruhr das erste vegane Cafe, das „Leckerbisschen“. Im folgenden Interview wird Thesa ein paar Worte über das Angebot, die Lage und anderes Wissenswerte erzählen.

Du eröffnest am 30.9. ein veganes Cafe in Mülheim/Ruhr. Wo liegt das genau? In der Innenstadt? In Bahnhofsnähe?
Genau ich eröffne am 30.09.2012 das "Leckerbisschen". Das Café liegt in der Mülheimer Altstadt zwischen lauter netten Altbauten und Fachwerkhäusern. Vom Mülheimer Hauptbahnhof aus sind es ca. 10 Minuten Fußweg und vom AZ Mülheim ca. 15 Minuten.

Welche Öffnungszeiten habt ihr?
Unsere Öffnungszeiten sind Montags: 11:00 - 14:00 Uhr , Dienstags-Freitags: 11:00 - 18:00 Uhr und Samstags - Sonntags 10:00 - 18:00 Uhr. An den Wochenenden will ich aber auch Brunch und Frühstück anbieten. An manchen Abenden wird es vegane Candellight Dinner geben, wann wir Candellight Dinner machen werden schreiben wir auf unsere Homepage.

Gibt es in Mülheim schon ein veganes Cafe? Woraus speist sich die Hoffnung, dass so ein Cafe in Mülheim gut laufen wird?
In Mülheim gibt es leider bisher noch kein explizit vegan /vegetarisches Angebot, oft ist man hier auf Pommes und Salat angewiesen oder muss in Cafés für Sojamilch draufzahlen. Das kann ganz schön frustrierend sein.
In Mülheim gibt es jedoch, wahrscheinlich auch durch das AZ, viele Menschen welche vegan / vegetarisch leben und diesen Menschen möchte ich ermöglichen für vegane Torten und Snacks nicht weit fahren zu müssen. In den letzten zwei Jahren habe ich auf verschiedenen Partys und Konzerten Cupcake Stände gemacht und ich wurde oft darauf angesprochen, dass Menschen die Cupcakes gerne auch öfters genießen wollen würden, deshalb hoffe ich dass genau diese Menschen vorbeischauen und Freund_innen mitbringen und andere Menschen den Laden so interessant und gemütlich findet, dass auch sie sich wohlfühlen.

Schreib doch mal ein bisschen was zu eurem Angebot. Was gibt es zu Essen und zu trinken?
Was auf keinen Fall fehlen darf sind Cupcakes wink Die gibst in verschiedenen Variationen und werden z.T. auch für Rohkostler_innen, Diabetiker_innen und Menschen welche kein Gluten essen können/ dürfen / wollen geeignet sein. Den Cupcake des Monats bewerben wir dann auch auf unseren monatlichen Flyern. An Süßem wirds dann auch noch Cookies, Kuchen und Torten geben. Außerdem gibts täglich einen Mittagstisch mit wechselnden Suppen. Dann bieten wir noch Salate und Hot Dogs an und außerdem wirds immer mal wieder specials geben, wie Kichererbsenfrikadelle mit Humus und Couscous-salat oder Fischburger .
An Getränken gibt es selbstgemachten Eistee, Club Mate, Hermann Brause, heiße Schokolade, Säfte und Milkshakes. Außerdem servieren wir leckere Kaffee- und Teespezialitäten.
Zum Essen und Trinken ist zu sagen, dass es uns wichtig ist hier auf fair und bio zu achten, so kommt unser Kaffee z.B. aus Honduras von der Frauen-Kaffeekooperative COMUCAP. Wir versuchen möglichst viel in Bioqualität anzubieten, jedoch können wir das nicht für alle Produkte gewährleisten.
Neben dem Essen und Trinken gibt es noch andere Angebote im Leckerbisschen. Es gibt ein Regal in dem D.I.Y. Produkte wie Buttons, Taschen etc. von befreundeten Künstler_innen verkauft werden, außerdem wird es immer mal wieder Vorträge, Lesungen und Workshops für kleine und große Menschen geben.
Inhalte von Vorträgen könnten z.B. feministische / antisexistische Themen sein, die Workshops werden sich vor allem ums Backen drehen. Achja und weil ich ne Leidenschaft für emanzipatorische Kinderbücher habe werde ich einmal im Monat einen Kinderbuch Nachmittag machen.

Wieviele Leute arbeiten im Cafe?
Momentan zwei. Thesa und Sven. Wir ziehen das gerade zusammen hoch und haben das ganz gut untereinander aufgeteilt (Ich schmeise den Laden und Sven die Buchhaltung), außerdem haben wir tolle hilfsbereite Freund_innen. Jedoch wollen wir sobald es gut läuft, und wir einen fairen Lohn zahlen können, noch eine dritte oder vierte Person mit an Board holen.

Erzähl mal was zu deiner Person? Woher kommst du? Du du einen subkulturellen / politischen Background?
Also ich bin in einem kleinen Dorf in Unterfranken aufgewachsen. Dann wurde ich irgendwann zur Punker_in und zur gleichen Zeit zur Vegetarier_in. Damals hab ich oft den Weg (40 Km) zum Stattbahnhof nach Schweinfurt in Kauf genommen um z.B. ein Sojasteakli-Brötchen zu essen. Danach hats mich der Liebe wegen in den Pott verschlagen und einer anderen Liebe wegen bin ich geblieben. Ich könnte mir gerade auch nicht vorstellen nach Bayern zurück zu ziehen, ich schätze das Ruhrgebiet sehr, gerade wegen der vielen linken- und subkulturellen Läden und Gruppen, die es halt auf dem Land so gar nicht gab.
In den letzten 5 Jahren habe ich die Ausbildung zur Erzieher_in gemacht, mein Anerkennungsjahr habe ich in einem Mädchenzentrum in Duisburg absolviert. Da kommen wir auch schon zum Politischen Background, mir ist nämlich feministische / antisexistische Arbeit sehr wichtig, außerdem engagiere ich mich in den Bereichen Antirepressions- und Antifaarbeit.

Deine Wünsche für die Zukunft sind...?
Für den Laden, dass sich viele Menschen dort wohl fühlen können und wir Erfolg mit unserem Konzept haben. Toll fände ich es wenn viele Menschen neues bei uns probieren könnten und die Menschen im Laden die Möglichkeit haben angstfrei unterschiedlich sein zu können.

Micha.-