In Del­men­horst ist ein Pun­ker von Fans der Hoo­lig­an­band „Ka­te­go­rie C“ schwer ver­letzt wor­den. Er war nach einem Kon­zert zu­fäl­lig vor­bei­ge­kom­men. Der Ver­fas­sungs­schutz wuss­te of­fen­bar von dem Auf­tritt.

delmehorst_die_szeneDel­men­hors­ter Knei­pe „Die Szene“: hier wurde der Pun­ker von rech­ten Hoo­li­gans ver­letzt.

Fans der rech­ten Hoo­li­gan-​Band „Ka­te­go­rie C – Hung­ri­ge Wölfe“ haben am Sams­tag in Del­men­horst einen Pun­ker schwer am Kopf ver­letzt. Sie waren mit Base­ball-​Schlä­gern be­waff­net. Am Mon­tag wurde der Pun­ker ins Kli­ni­kum Bre­men-​Mit­te ver­legt, weil er dort me­di­zi­nisch bes­ser ver­sorgt wer­den kann.

Gegen 22 Uhr, so er­zäh­len es Freun­de spä­ter, sei der Pun­ker Tho­mas L. (Name ge­än­dert) durch die Lange Stra­ße in der Del­men­hors­ter In­nen­stadt ge­gan­gen. „Ver­piss Dich, du Schwein“, rufen ihm auf ein­mal ei­ni­ge junge Män­ner ent­ge­gen, als er an der Knei­pe „Die Szene“ vor­bei­kommt. Er ahnt nicht, dass dort seit 21 Uhr etwa 50 Ro­cker, Hoo­li­gans und Neo­na­zis den ge­walt­ver­herr­li­chen­den Lie­der der Bre­mer Rechts­rock Band „Ka­te­go­rie C“ lau­schen. Die Kon­zert­be­su­cher hät­ten ihn ge­schubst, seien ihn „an­ge­gan­gen“, sagen seine Freun­de.

Tho­mas geht wei­ter zu einer Party, trinkt, fei­ert. „Um 2 Uhr mor­gens haben wir uns auf den Weg nach Hause ge­macht“, sagt eine Freun­din. Wie­der durch die In­nen­stadt, wie­der an der Knei­pe vor­bei. Als sie dies­mal von einem der Hoo­li­gans er­blickt wer­den, sei der hin­ein­ge­gan­gen. Kurz dar­auf stür­men etwa 20 Leute aus der Knei­pe, acht sol­len mit Base­ball-​Schlä­ger aus Alu­mi­ni­um be­waff­net ge­we­sen sein. Sie gehen auf die Pun­ker los. „Alles ging total schnell“, sagt die Freun­din, „vor mei­nen Augen sind sie auf ihn drauf.“

Auf den am Boden lie­gen­den Tho­mas tre­ten die Kon­zert-​Be­su­cher ein, auch mehr­fach auf sei­nen Kopf. „Mich haben sie nur weg­ge­schubst, ich hatte wohl Glück, weil ich ein Mäd­chen bin“, sagt die Freun­din. Ir­gend­wie schaf­fen es die Pun­ker zu ent­kom­men. Als die Po­li­zei ein­trifft, sind sie schon weg. Erst am nächs­ten Tag geht Tho­mas zum Arzt, weil er sich die ganze Zeit über­ge­ben muss­te. Das Del­men­hors­ter Kran­ken­haus be­hält ihn gleich da, die Ärzte stel­len schwe­re Kopf­ver­let­zun­gen fest. So schwer, dass sie ihn in das we­sent­lich grö­ße­re Kli­ni­kum Bre­men-​Mit­te über­wei­sen.

„Auf un­se­ren Kon­zer­ten kommt es nicht zu straf­ba­ren Hand­lun­gen“, hatte der Sän­ger der Band, Han­nes Os­ten­dorf, Ende No­vem­ber auf der Web­sei­te der Band ver­kün­det. Der Bre­mer In­nen­se­na­tor hatte da­mals ein Kon­zert der Band ver­bo­ten: Die rechts­ex­tre­mis­ti­schen Mu­sik­stü­cke seien „ge­eig­net, ins­be­son­de­re auch durch Aus­druck ag­gres­si­ven, mar­tia­li­schen und mi­li­tan­ten Ver­hal­tens und Aus­län­der­feind­lich­keit, teile der Be­völ­ke­rung mas­siv ein­zu­schüch­tern“. Sän­ger Han­nes Os­ten­dorf wurde Ende Sep­tem­ber vom Amts­ge­richt Bre­men für einen Über­fall auf linke Wer­der-​Fans im Ost­kur­ven­saal ver­ur­teilt.

Be­son­ders kon­spi­ra­tiv

Die Band ging schon immer be­son­ders kon­spi­ra­tiv vor, am Tag eines Auf­tritts wur­den Kon­zert­be­su­cher über eine Han­dy­num­mer zu Schleu­sungs­punk­ten ge­lei­tet, um den Auf­tritts­ort ge­heim zu hal­ten. Jour­na­lis­ten hat­ten im De­zember be­rich­tet, dass die Band eine „Bal­la­den-​Tour“ unter dem Namen „H.E.R.M.“, einem Akro­nym der Vor­na­men der vier Band­mit­glie­der, plant. Das Kon­zert am Sams­tag war das zwei­te die­ser Art. Am 4. Fe­bru­ar soll es er­neut einen Auf­tritt in der Knei­pe geben. Re­gel­mä­ßig, so heißt es, wür­den dort Rechts­ex­tre­me ver­keh­ren. Der Be­sit­zer sei an­geb­lich Prä­si­dent des ört­li­chen Red De­vils Ro­cker­clubs, der den Hells An­gels nahe steht.

Die Po­li­zei Del­men­horst konn­te dies nicht be­stä­ti­gen. Einen Ein­satz in der Nacht zu Sonn­tag habe es ge­ge­ben, so ein Po­li­zei­spre­cher. Dass es sich um ein Rechts­rock-​Kon­zert ge­han­delt habe, hät­ten sie aber erst er­fah­ren, nach­dem Staats­schüt­zer im Nach­hin­ein auf ein In­ter­net-​Vi­deo des Kon­zerts ge­sto­ßen seien.

Der Ver­fas­sungs­schutz Nie­der­sach­sen hin­ge­gen er­klär­te ge­gen­über der taz, schon vor­her Be­scheid ge­wusst zu haben: „Der Nie­der­säch­si­schen Po­li­zei und dem Nie­der­säch­si­schen Ver­fas­sungs­schutz ist kurz­fris­tig be­kannt ge­wor­den, dass das be­tref­fen­de Kon­zert nach Del­men­horst ver­legt wor­den ist.“

Das Fan-​Vi­deo zeigt Ein­drü­cke des Auf­tritts: Män­ner grö­len in die Ka­me­ra, der Sän­ger Han­nes Os­ten­dorf ins Mi­kro­fon. Sze­ne-​Ken­ner ma­chen Neo­na­zis der „Ak­ti­ons­grup­pe Del­men­horst“ und Mit­glie­der der Bre­mer Hoo­li­gan-​Trup­pe „Stan­dar­te 88″ im Pu­bli­kum aus. Auch die spä­te­ren Schlä­ger sind ver­mut­lich auf dem Video zu sehen. Die Po­li­zei Del­men­horst teil­te mit: „Hin­wei­se auf einen Sach­ver­halt, der straf­recht­li­che Re­le­vanz hätte, sind uns bis­her nicht be­kannt ge­wor­den.“

Mä­ßi­ger Er­folg

Letz­te Woche hatte Nie­der­sach­sens In­nen­mi­nis­ter in einem neuen „Ge­samt­kon­zept gegen Rechts­ex­tre­mis­mus“ den Ein­satz von V-​Leu­ten damit be­grün­det, dass mit ihrer Hilfe „Skin­head“-​Kon­zer­te in Nie­der­sach­sen „re­du­ziert“ wer­den konn­ten. In dem Kon­zept heißt es: „Über V-​Leu­te wer­den früh­zei­tig be­deu­ten­de Er­kennt­nis­se ge­won­nen, die für die Ein­schät­zung von rechts­ex­tre­mis­ti­schen Ver­an­stal­tun­gen und Ver­samm­lun­gen un­er­läss­lich sind.“ In Del­men­horst scheint der Er­folg mäßig.

quelle: taz

(Anmerkung von Turbotorben: Solidarität mit dem Opfer - doch warum ist er trinken gegangen und hat (anscheinend) nicht versucht die Delmenhorster / Bremer Antifa bezügl. der Band KC zu kontaktieren? Warum ist er nach seiner Party nochmals die selbe Strecke an der Kneipe "Die Szene" vorbei gegangen? Vielleicht regt sich einmal eine allgeimeine Diskussion bezüglich Antifa/Punk - Punk/Antifa? Vielleicht regt dieser (leider negative) Taz-Artikel bei einigen Leuten innerhalb unserer Subkultur zum nachzudenken an, dass z.B. KC keine OI-Band ist!)