Hamburg

BLUTTAT + KEIN HASS DA + S.O.S.

BLUTTAT waren in den 80ern eine der wenigen deutschen Bands, die den Anschluss an die internationale Polit-Hardcore Punk-Szene schafften. 1981 im Rahmen einer Fabrikbesetzung gegründet, zählten sie mit ihrem ersten Album “Liberté” von 1982 zu den Mitbegründern der deutschen Anarcho-Punk-Szene in der damaligen BRD. Zwei Jahre später folgte die zweite LP “Nkululeko” und nach der dritten Platte “Cash, Invoice Or Credit Card” löste sich die Gruppe 1986 auf. Das Hamburger Punk-Label COLTURSCHOCK veröffentlichte 2012 das dritte Album nochmal auf Vinyl und wertete diesen essentiellen Klassiker mit einer Bonus-DVD auf, worauf sich die bis dato unveröffentlichte Doku „Die Wände kapiern“ aus den 80ern befindet. 2013 folgte dann die LP „Raw And Pure 1981-1984“ mit unveröffentlichten Stücken und Samplerbeiträgen.Bei den wenigen Reunions-Konzerten vor ein paar Jahren konnten BLUTTAT vollends überzeugen. Zuletzt wurden im Frühling 2013 zwei gefeierte Konzerte im Ruhrpott und Berlin gespielt. Nun ist Hamburg Ziel für eine ihrer raren Shows, wo sie seit den 80ern nicht mehr aufgetreten sind.

MTG15cover_kleiner

Oh geili, jetzt schon wieder die nächste Ausgabe? Mind The Gap #15 ist seit Anfang September erhältlich. Thematisch breiter aufgestellt als je zuvor gibt es Artikel und Interviews von nachlassverwaltendem Punk-Konservativismus über fahrig-selbstgerechten Erneuerungswillen bis hin zu dadaistischen Höhenflügen. Mit dabei: BELA B., BODY COUNT (!!!), TON STEINE SCHERBEN, TOXOPLASMA, WELLE:ERDBALL (!!!), THE VIBRATORS, JAYA THE CAT, Oise (BOYSETSFIRE), Abel Gebhardt, SLEAFORD MODS, 206, "Punk in Thailand"-Bericht, RIOT BIKE RECORDS sowie der einzige (und nicht nur deshalb beste) Bericht vom Force Attack 2014!!! Gar nicht zu reden von luxuriös ausagierten Standards wie Vorwort-Kolumnen, umfangreicher Konzertreview-Strecke, meterweise Besprechungen zu Lala und Gedrucktem und Sir Hake's prähistorischen Punkperlen. Das Comic-Cover stammt, wie gar nicht so selten von Hamburgs coolstem Tim Armstrong-Lookalike, inhaltlich struggeln wir tolerant und ignorant aneinander vorbei wie in seligen 90er-Zeiten, als Frank Herbst, Atakeks und Swen Bock noch für die selbe Zeitung schrieben. 72 Seiten in bester Druckqualität zum ultrafairen "Wie machen die das bloß?"-Kurs. Sollte man möglichst haben.

Das Heft könnt Ihr für 3,50 Euro in Briefmarken (inkl. Porto) bestellen:
Mind The Gap Fanzine
c/o Christian Maas
Hartwig-Hesse-Straße 6
20257 Hamburg

Oder Ihr schickt einen 5-Euro-Schein, den Rest gibt es zurück. Überweisung geht natürlich auch. Bei Fragen schickt gerne eine Email an Gierfisch-ät-ge-em-ix-punkt-de-eh.

Ferner wird das Heft über kurz oder lang wieder in etwa dort zu erwerben sein, wie es auch schon beim Vorgänger war. Und vielleicht schafft es das Plastic Bomb ja diesmal auch, ein Review drüber zu machen ;)

MTG14Unglaublich: schon wieder ein neues MIND THE GAP, gerade noch im Dezember erschienen und somit die 2. Ausgabe 2013. Mehr Seiten denn je, Interviews mit Thomas Kuban, Horst Stephan Mahler (ex-Slime), Arrested Denial, Tarakany!, The Busters / Dr. Ring Ding, Die Perlen, Stumbling Pins, Eastside Boys, Die Skeptiker (Teil 2), Genetiks, Kitty In A Casket, Argy Bargy, Kolumnen und Erlebnisberichte (z.B. von der Plastic Bomb Party 2013), Reviews, Konzertberichte, also das volle Brett wie immer, nur noch besser. Kostenpunkt 2,50 Eur.

Bestellungen an
gierfisch (ät) gmx.de
c.boettjer (ät) gmx.de

oder bei den üblichen Adressen, wo das Heft in Kürze erhältlich sein wird oder schon verfügbar ist:

Green Hell Mailorder
Incognito Records Mailorder
Hot Shot Records (Bremen)
Burnout Records (Hamburg)
The Golden Shop (Bremen)
Fischkopp Plattenshop (Hamburg)
Scheibenkleister (Oldenburg)
Michelle (Hamburg)
True Rebel Store (Hamburg)
Zardoz (Hamburg)
Hanseplatte (Hamburg)
Bad Taste Streetwear (Hamburg)
Holy Moly (Hamburg)
Coretex (Berlin)
Puke Music (Berlin)
Colturschock (Hamburg)
Skorbut Punkrockkneipe (Hamburg)

LossOfBreathNicht jeder kann wie ich nach Duisburg fahren, daher für die, die sowieso in Hamburg bleiben noch der Himnweis auf das 3-tägige DIY- Festival, das parallel zur 20-Jahre Plastic Bomb Party in der Roten Flora stattfindet. Nette Bekannte von mir organisieren das und es lohnt sich bestimmt!

by Night Owl Nights

Cover13Wow, heute erscheint das noch druckmaschinenwarme neue Heft - im KING am Hans Albers Platz 1 ist ab 22:00 sozusagen Releaseparty, die Chief Editors Captain und Gierfisch legen die ganzen Promo-CD's und Platten auf, die wir seit der letzen Ausgabe reinbekommen haben (hoffentlich nicht).

Drin ist das, was vorne draufsteht plus mehr - Interviews mit PENELOPE HOUSTON (ex-AVENGERS), SKEPTIKER, FLICKE (ex-ISKRA, ex-JURI GAGARIN, JAGUAR OF MY DREAMS, NO WEATHER TALKS), OFF!, THE UNDERTONES, STEINKIND, COCK SPARRER, THE SUBWAYS, MONTREAL, NOTHINGTON und ähm, SLIME. "Mehr" heißt z.B. ein C.B.G.B.-Special, eins über JOHN CLEESE, die schöne Konzertberichte-Kolumne, hämisch-besserwisserische Fanzine-Reviews, Kolumnen, Kleinkram, Tonträgerreviews usw.

Das geschäftstüchtig gutaussehende punkige Cover stammt wieder von Timo Joos (Small Town Riot) und diesmal auch Long Jan.

Zum Bestellen schreibt wie immer gerne an Christian "Gierfisch" Maas: gierfisch(ätt)gmx.de

Ferner wird das Heft über kurz oder lang auch wieder dort zu erhalten sein, wo es auch den Vorgänger schon gab.

Mit den EIGHT BALLS verliert Hamburg gerade seine letzte wesentliche Punkband. Ich hab so was von die Schnauze voll. Ich glaube, ich ziehe nach Kiel oder Mc Pomm, da gibts wenigstens noch ne "Szene" und Bands, die nicht nur die besten Freunde kennen.

"Wir sind alle individuell - ein bisschen schwul, ein bisschen krimine-he-ell,
ein bisschen dies, ein bisschen das - ein paar aufs Maul und jede Menge Spaß..."

See you in Valhalla Hell.


MTG12Irrsinn. Seit wir diese neue ultrafixe Layout-Division haben, kommt die Content-Drechselbank kaum noch hinerher mit dem Abliefern. Hieß es vor kurzem noch "Das Heft kommt raus, wenn das Layout endlich mal druckreif wird", heißt es jetzt: "Das Heft kommt raus, wenn endlich mal genügend Stoff da ist". So können wir etwas mehr als ein Jahr nach dem Vorgänger jetzt schon die neue Nummer ankündigen.

Enthält: Interviews mit T.S.O.L., Broilers, The Generators, Swingin' Utters, CJ Ramone und Infa Riot. In der Hamburg-Ecke die EMILS, Rocko Schamoni, Heimatglück und Grölbüdels. Dazu ein Interview mit den Machern vom Horror Circus, vergessene prähistorische Punk-Schätze von Neu-Schreiber Hake, Kolumnen, Nonsens und natürlich der nächste Teil vom erotischen Roadmovie. Mit 76 A4-Seiten so dick wie nie, das ganze in bester Druckqualität für 2 Eur.

Das geschäftstüchtig gutaussehende punkige Cover stammt von Timo Joos (Small Town Riot) - danke!

Zum Bestellen schreibt gerne an Christian "Gierfisch" Maas: gierfisch(ätt)gmx.de

Ferner ist das Heft jetzt schon oder in Kürze in diesen Platten- und Klamottenläden und Mailordern erhältlich (Stand: 04.04.2012):

Flight 13 Mailorder
Green Hell Mailorder
Incognito Records
Hot Shot Records (Bremen)
Burnout Records (Hamburg)
The Golden Shop (Bremen)
Fischkopp Plattenshop (Hamburg)
Scheibenkleister (Oldenburg)
Michelle (Hamburg)
Zardoz (Hamburg)
Hanseplatte (Hamburg)
Bad Taste Streetwear (Hamburg)
Holy Moly (Hamburg)
Coretex (Berlin)
Puke Music (Berlin)
Colturschock (Hamburg)


Erste Frontberichte finden sich auch schon ein: Elbe Wochenblatt, Crazyunited.de, OX, Moloko Plus

 

Antifaschist_innen in Russland haben nach wie vor gegen brutale mörderische Faschisten und erhebliche Repressionen staatlicher Seite zu kämpfen. Um die lokalen Antifa-Strukturen zu unterstützen gehen die Erlöse des Abends daher an das soziale Zentrum “V-Club” in St.Petersburg, welches Anlaufstelle für Antifaschist_innen und Anarchist_innen ist.

Das Verrückte: Das Festival findet am 10.Februar in Hamburg, am 11.Februar in Leipzig statt!

20h:
FILMVORFÜHRUNG: Doku über die Antifa in Russland

Ab 21h:
ALARMSTUFE GERD (Skate/Trash/Punk // NRW)
OFF THE HOOK (Hardcore // Berlin)
WE WILL FLY (Hardcore/Punk // Berlin)
POWER (Hardcore/Punk // Kiel)

Nach den Bands:

BENEFIZDISSE!!!! PUNKROCK-PARTY!!!

DJ LOVETOWER
MORGAN ROAD
AKKRO & MAKTA
u.v.m

+++ Solistände (Musik, Klamotten, Bücher)
+++ Veganes Fast Food (tbc)

 

Am Freitag, den 27.01.2012, veranstaltet der Fanladen St. Pauli um 18 Uhr im Clubheim des FC St. Pauli zum dritten Mal eine Veranstaltung zum internationalen Holocaustgedenktag. Der thematische Schwerpunkt wird in diesem Jahr auf der Verfolgung Homosexueller liegen.

Zu Beginn der Veranstaltung referiert der Historiker Moritz Terfloth über Homosexuellenverfolgung im Nationalsozialismus. Danach berichtet Dirk Brüllau, Sprecher des Netzwerkes Queer Football Fanclubs, über Diskriminierung im heutigen Fußball allgemein und über den FC St. Pauli im speziellen.

Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit, an die Referenten Fragen zu stellen sowie angeregt und offen zu diskutieren. Anschließend wollen wir gemeinsam an der Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus vor der Südtribüne einen Kranz niederlegen sowie eine Schweigeminute einlegen.

Zum Abschluss laden wir zu einem gemütlichen Beisammensein bei Tee und Glühwein wiederum ins Clubheim ein.

Wann: 27. Januar um 18 Uhr im Clubheim FC St. Pauli

Quelle und mehr: http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=10554&menuid=1

Der in Hamburg Wilhelmsburg gelegene Bauwagenplatz Zomia ist akut von der Räumung bedroht.

Gepusht wird die Räumung von Bezirksamtleiter Markus Schreiber, der auch schon an der Räumung des Bauwagenplatzes Bambule beteiligt war, unter Brücken Zäune baut damit Obdachlose dort nicht schlafen können und ein generelles Problem mit alternativen Lebensentwürfen zu haben scheint, am 7.11. wurde auch die Klage gegen den sofortigen Verzug zurückgewiesen - es kann also jederzeit geräumt werden.

In Hamburg gibt es dagegen diverse Aktionen, so wurden an vielen verschiedenen Plätzen wie z.B. dem Vorplatz des Millerntors Schilder mit der Aufschrift "Hier entsteht ein neuer Bauwagenplatz" angebracht, am 5.11. gab es auch eine Demonstration, die von einem riesigen Polizeiaufgebot gestoppt wurde.

Aktuelle News und mehr Informationen finden sich unter http://zomia.blogsport.eu/

Foto-Plakat-an-der-Flora

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitten auf dem Schulterblatt spielen nächsten Samstag ein paar Bands: FRITTENBUDE, FRANK SPILKER (der DIE STERNE-Sänger solo mit Band), CHAOZE ONE & LOTTA C. (kennt man von Twisted Chords) und JAN PLEWKA (SELIG, spielt aber nur RIO REISER-Songs). Das sind alles keine Punkbands, aber die Veranstaltung soll infotainend auf eine Kampagne bzw. Demo am 29.10.2011 in Hamburg aufmerksam machen. Mehr dazu hier.

Da werd ich mal vorebeischauen!

SpaAlleinGenuegtNichtMehrBoah, wie geil! Wahrscheinlich haben es alle wieder schon längst mitbekommen, aber ich freue mich gerade sehr, zu erfahren, dass Hamburgs mindestens beste Punkband demnächst ein frisches Album rausbringt. Cover und Titel sind schon mal über alle Kritik erhaben, bei Myspace gibt es ein paar Snippets von neuen Songs zu hören. Und die liefern auch gleich sehr gut ab.

Natürlich ist Hamburg selbst mal wieder nicht in der Lage, seinen eigenen Größen zu huldigen, so dass wieder Campary-Armin, diesmal in der amüsanten Kombination mit Teenage Rebel, die bescheidenen 500 LP's mit Downloadcode herausbringt.

Im Oktober soll das gute Stück in Verbindung mit einem Releasekonzert (02.10., Störtebeker) auf die Öffentlichkeit losgelassen werden. Ich freue mich tierisch, dass diese so sympatische wie andersartige Band immer noch am Drücker ist!

Jollybuehne

 

 

 

 

 

Nachdem sich User Pogo Paul wohl extra hier in die Community einloggte, um den vom ZK seit Wochen streng geheimgehaltenen Code zur Hafengeburtstags-Bühne jetzt auch hier zu posten, schiebe ich es auch in die Regionsabteilung mal rein, damit es noch weniger Leute mitbekommen als im Community-Blog. Egal, die Sause wird ja dennoch gut besucht sein! Also, dieses Jahr:

 

Einen Veranstaltungstermin der besonderen Art mit einiger Bedeutung für die Punkszene gibt es am 1. März in Hamburg zu erleben:

Location: Landgericht Hamburg, Sievekingplatz 1, Raum B 227
Anpfiff: 11:30 Uhr
beteiligte Teams: Slime GbR vs. dröönland production UG

 

ProspektlogoAn anderer Stelle hatte ich ja bereits kurz auf die neue Situation um die Rote Flora hingewiesen. Seit kurzem gibt es nun ein ausführliches Positionspapier (PDF) der Flora-NutzerInnen dazu, das derzeit in Hamburg verteilt wird, sowie ein Blog.
Diggen

Passend zum allgemeinen SLIME-Wahn auf dieser Seite (und natürlich dem ausgefallenen Derby in Hamburg und den daraus resultierenden unangenehmen Folgen) verlinke ich hier mal ein Interview mit Dirk von SLIME, dass gerade online bei 11 FREUNDE bzw. der Verlagsschwester INTRO zu lesen ist.

GegengeradeIrgendwann in diesem Frühjahr wird der neue Spielfilm des "Chaostage"-Regisseurs Tarek Ehlail in die Kinos kommen. Soweit ich weiß, spielt dort - neben Knallchargen wie Mario Adorf, Moritz Bleibtreu, Kathy Karrenbauer oder dem unausweichlichen Claude-Oliver Rudolph- auch unser Ullah mit. Gegengerade will dem beliebten Hamburger Zweitligisten

Fußballclub ein Denkmal setzen, soll aber auch als spannender Spielfilm eine rasante Story bieten, die von den 90 Echtzeit-Minuten eines Fußballspiels eingerahmt wird.

MindTheGap11_finalcover_midVor ein paar Jahren habe ich in bereits hohem Alter meine ersten Fanziner-Erfahrungen mit dem MIND THE GAP (ich glaube, es war die Nummer 8) sammeln dürfen. Das hochmotivierte Team um die beiden Chefredakteur-Christians (aka Captain & Gierfisch) empfing mich mit offenen Armen und ließ mich dankbar jeden erdenklichen Scheiß machen. Seitdem erscheint das Heft dennoch in Abständen von gefühlten 1-4 Jahren immer wieder.

Zum Beispiel heute abend wird die druckfrische Ausgabe # 11 im gerade neueröffneten Hamburger Säufer-Eldorado King Calavera am Hans-Albers Platz 1 vorgestellt. Die Chefs stehen an den Plattentellern, und das Heft wird natürlich auch angepriesen und verkauft. Danach wird das MIND THE GAP in bestimmten Plattenläden und im Konzertverkauf erhältlich sein. Bei Interesse am Heft bitte gerne Kontakt aufnehmen: gierfisch (ÄT) gmx.de.

Anbei noch der offizielle Werbetext:

Die Überschrift nimmt das Thema das ich hier anschneiden werde schon vorweg: das Rostocker Label Amöbenklang feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag! Nachdem ich ungefähr im Februar festgestellt hatte das Holger „Alge“ Roloff seine Zelte mittlerweile in Hamburg aufgeschlagen hat, nutzte ich die Gelegenheit und traf mich Anfang Juni mit ihm in seiner Wohnung um ihn über das Label und den Mailorder ein wenig auszuhorchen. (mit legalen Mitteln) Nach sage und schreibe 4 Stunden bin ich frohen Mutes wieder nach Hause gefahren und genau die selbe Anzahl an Stunden hab ich später dann auch durcharbeiten müssen, weil sich aus den einzelnen Fragen immer wieder Gespräche und Diskussionen entwickelt haben die leider viel zu umfangreich sind um sie im Detail hier einzubringen... Es war echt aufwendig, aber auch unheimlich interessant sich das alles nochmal anzuhören und ich glaube die MD’s werden so schnell nicht in der Versenkung verschwinden – ich bin immer noch so elektrisiert, das ich das komplette Tonmaterial nur zu gern hier veröffentlichen würde, damit jeder was davon hat – mach ich aber nicht… aklangwei3

 

Die Möglichkeit des Interviews hab ich selbstverständlich auch dafür genutzt, Alge ein paar Fragen zu stellen, die sich thematisch mit der Zeit vor der Wende befassen. Er hat damals zusammen mit seinem Bruder Harry das Trash-Tape-Rekords Kassettenlabel , eines der wenigen Underground Label der DDR, betrieben - einige der Aufnahmen findet man auch heute noch in der Amöbenklang  Liste. (was Ost-Punk-Nerds wie mir natürlich zu Gute kommt) Wer mehr über TTR wissen will, der liest sich dieses Interview hier durch.

Viel Spaß!

 

 

 

 

RoteFloraAb Frühjahr 2011 ändert sich der formelle Status der prominenten Immobilie mit Symbolcharakter am Schulterblatt: die Rote Flora ist gegenwärtig im "Besitz" von Klausmartin Kretschmer, der ab dann nicht mehr die Erlaubnis der Stadt einholen muss, um Grundstück und Immobilie weiterzuveräußern. Außerdem wäre die Nutzungsbindung (selbstverwaltetes Stadtteilzentrum) durch Nachverhandlungen aufhebbar. Szenarien eines möglichen Weiterverkaufs des für den Ramschpreis von 370.000 Mark erworbenen Sahnestücks und einer Räumung rücken näher als bisher.