Momentan tut sich was alternative Lebensräume angeht einiges in Deutschland wie mir scheint.

Stressfaktor und Indymedia berichten, dass die Wagengruppe "Rummelplatz" nach gescheiterten Gesprächen an ihrem alten Standort eine neue Brachfläche bezogen hat und sich dort nun eine Infrastruktur aufbaut.

Es freut mich zu sehen, dass es an vielen Orten Deutschlands verstärkt Thema zu sein scheint sich öffentlichen, ungenutzten oder leerstehenden Raum anzueignen und ihn mit Leben zu füllen - auch ohne vorher zu fragen und sich bestehende alternative Kultur- und Lebensräume nicht nehmen zu lassen.

Die Häuser (und Plätze Winken) denen, die dort wohnen!