(322 Bewertungen, Durchschnitt 2.20 von 5)

Aus aktuellem Anlass möchte ich diesem Artikel vom 5.Dezember 2012 noch etwas vorran stellen: Alles was ich geschrieben, gefragt und gesagt habe entsprach meinem Informationsstand zum damaligen Zeitpunkt. Davor und danach sind viele Sachen passiert, die ich teilweise auch garnicht mitbekommen habe. Unterm Strich ging ich aber davon aus, dass Kim und ich Freundinnen sind, was ich inzwischen auch anders sehe. Wenn ihr die Suppe jetzt nochmal aufwärmen wollt, macht das ruhig, ich persönlich möchte aber nichts mehr dazu sagen.       Ronja

 

 

 

Vergangenen Mittwoch saß ich spät Abends vorm Laptop, nachdem mir jemand einen Indymedia-Link geschickt hatte. Darin ging es um ein Outing, Kim Wonderland soll Verbindungen zu Nazis pflegen. Ich konnte mir das zwar beim besten Willen nicht vorstellen, andererseits schien der Artikel aber sehr gut recherchiert und ließ eigentlich keine Zweifel zu. Extrem ätzend fand ich die ketzerische Schreibe, den boycott-aufruf die komplette Firma betreffend und den peinlichen Spruch "kein Weihnachtsfest für Kim Wonderland". Ebenfalls ätzend die im Sekundentakt folgenden Kommentare, die mich an die Kommentarspalte der Rheinischen Post erinnerten. Auch der Vorwurf, dass Kim alles aussitzen und sich zu nichts äußern würde, kam keine 2 Stunden nach dem Artikel.

Jedenfalls will ich nicht mit zweierlei Maß messen, schließlich ist es eine wichtige Sache, wenn Verbindungen zur rechten Szene aufgezeigt werden, da will ich Kim nicht pauschal frei sprechen, obwohl wir uns schon so lange kennen. Aber als in der folgenden Nacht die Scheibe ihres Cafes zerdeppert wurde, machte sich bei mir ein verdammt ungutes Gefühl breit. Ganz abgesehen davon, dass ich noch NIE einen derartigen Shitstorm erlebt habe, was die Kommentare bei Indymedia und Facebook (was ich persönlich ja immer nur durch Dritte mitkriege) betrifft. Jedenfalls hab ich Tage lang überlegt, ob ich einfach mal meine Meinung zu der ganzen Sache schreiben soll, ob ich Kim anrufen und mir die Sache aus ihrer Sicht schildern lassen soll...oder ob ich ein Interview machen soll, was ich auch getan habe. Heute 17uhr Interview in Dortmund, 20uhr zu Hause, 0:30 uhr mit Abtippen fertig- mein persönlicher Rekord. Ich habe versucht, mir die (rationellen) Vorwürfe für das Interview aufzuschreiben, genau wie die offenen Fragen, die für mich auch nach Kims Statements offen blieben. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen.

Bildet euch also gern alle ne Meinung, aber nicht ohne vorher Kims Worte gelesen zu haben ...und vielleicht auch mal ganz kurz drüber nachgedacht zu haben.     Ronja

 

 

Kim, wer darf in dein Cafe? Wie lauten die Anweisungen an deine MitarbeiterInnen und wie wird das in der Praxis umgesetzt?

Das ist eine sensible Sache, vor allem, wenn man den Gästen nicht sofort ansieht, wie sie drauf sind. Wir machen ja keine Einlasskontrolle, aber wir haben Grundsätze die wir umsetzten, wenn uns was auffällt. Das heißt wer Pelz trägt, das kommt vor allem jetzt im Winter vor, kriegt von uns gesagt dass dies ein Tierleid-freies Cafe ist, dass weder wir noch die anderen Gäste Pelz dulden, und darum werden PelzträgerInnen nicht bedient. Und genau so werden Leute, die offensichtlich rechte Shirts, Aufnäher usw tragen, immer den Weg nach draußen gezeigt kriegen. Das ist im Cafe genau wie im Supermarkt schon praktiziert worden. Wir haben auch schon ANs weg gejagt, die vor der Tür rumgehangen haben, um Ärger zu machen.

Allerdings muss ich auch sagen, dass die Leute oft nicht nen Thor Steinar Pulli tragen und auf den ersten Blick als Nazis erkennbar sind, ich hab aber auch schon mal nen Aufnäher verdächtigt, der sich dann als Slayer-Adler rausgestellt hat. Kann aber auch passieren, dass wir jemanden bedient haben, der möglicherweise Nazi ist, aber aufgrund der fehlenden äußeren Hinweise von uns nicht als Nazi erkannt wurde. Es sieht aber in der Praxis auch so aus, dass oft vormittags nur eine Person im Cafe da ist, die vielleicht ein 1,55 m großes Mädchen ist, die sich dann vielleicht auch nicht traut, allein jemanden raus zu werfen, kann ich auch nicht verlangen...Die kann dann versuchen, möglichst unfreundlich zu sein und die Leute zu vergraulen, aber mehr... Das ist noch nicht passiert, könnte ich mir aber als Szenarium so vorstellen. Ich will halt nicht, dass sich meine MitarbeiterInnen in Gefahr begeben...

Wenn du Recherchearbeit für Indymedia machen würdest- also jetzt nicht mit den Grundsätzen des „normalen/seriösen Journalismus“ sondern einer antifaschistischen Internetplattform- was hättest du in dieser ganze „kein Weihnachtsfest für Kim Wonderland-Sache“ anders gemacht?

Ich denke, wenn es da um jemanden geht, den ich in den letzten 14 Jahren oft Antifaarbeit machen und/oder unterstützen hab sehen, ist die Notwendigkeit da, die Person persönlich zu fragen. Kann natürlich sein, dass für die Leute, die da recherchiert haben, die Eindrücke so klar waren, dass sie keine Notwendigkeit gesehen haben, mich zu fragen...denke ich trotzdem, dass wenn man sich bewusst ist, dass die besagte Person sich eigentlich immer im Antifa-Umfeld bewegt hat, sollte man nachfragen, bzw Rücksprache halten.

Vor allem wenn sie nur klar antifaschistisch positionierte Leute als MitarbeiterInnen einstellt, auf entsprechenden Festivals kocht, Projekte unterstützt, Sachen verschenkt oder billiger abgibt, den Paketen Antifa-Flyer beilegt und so weiter...Sollte der Person die Chance auf eine vernünftige Stellungnahme gegeben werden.

Erzähl mal von deinem Mittwoch Abend.

Mittwoch war ein ganz phänomenaler Tag. Das fing schon am Nachmittag an, da hab ich ein Schreiben bekommen, dass mein Exfreund und ich zu ner Strafe von 6.000,-Euro verurteilt wurden, wegen unserer alten Wohnung. Der Exfreund hat mich dann auch gebeten, ihm seinen Anteil, also 3.000,-Euro zu leihen...ganz komisch. Danach haben mich meine Eltern angerufen und erzählt, dass mein Vater demnächst arbeitslos ist und ob ich denen Geld zur Überbrückung leihen kann...Da war ich eigentlich noch ganz guter Dinge, hab mich vorm Fernseher positioniert- und bekam dann wenig später vom Lars (anm: bester Freund und Mitarbeiter) ne ganz aufgeregte „Kim! Kim! Kim!“ SMS...da wusste ich schon, dass irgendwas schlimmes los sein muss. Ich hab dann mit zitternden Fingern den Link aufgemacht, den er mir mitgeschickt hat und dachte dann nur „was zur Hölle...ist das?!“ Ich war erschüttert. Zum Einen natürlich über diese Verbindungen, mir war das selbst nämlich NICHT klar. Ich wusste nichts davon, was ich da für Leute auf meinem Profil hab. Ich war enttäuscht, das alles bei Indymedia zu lesen und nicht persönlich drauf angesprochen worden zu sein. Ich war auch von mir selbst schockiert, weil mir das halt nicht aufgefallen war. Ich hab dann bis halb 4 uhr morgens mitgelesen, hab dann 2 Stunden gepennt und ab halb 6 uhr wieder mitgelesen.

Kim, wer hat deine Scheibe eingeschmissen? Und wann?

Die wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eingedrückt. Also die darauf folgende Nacht. Wer das war, kann ich nicht sagen. Die Scheibe wurde schon öfter eingeworfen, einmal von Nazis und einmal weil Betrunkene aus der Disco nebenan bei ner Prügelei da rein geflogen sind. Aber wer das jetzt war...kann ich noch nicht mal vermuten. Klar passt das in den Kontext, dass da vielleicht jemand seinem Ärger Luft gemacht hat. Kann aber aus „beiden“ politischen Lagern kommen, kann aber auch ein Zufall oder wieder was mit Betrunkenen gewesen sein. War aber übrigens kein Stein, sondern da muss sich jemand mehrfach dagegen fallen haben lassen.

Waren denn die Cops da?

Ja, ich musste das wegen der Versicherung zur Anzeige bringen.

Hast du denen denn erzählt, dass du grade Stress hast?

Ne, hab ich nicht. Die haben nach ner Vermutung gefragt, wer das gewesen sein könnte, da hab ich gesagt, dass das jeder gewesen sein könnte und dass wir das ja jetzt schon mehrfach hatten mit der Scheibe.

Also, warum ich frage: Du hast ja bei Indymedia gesagt, du willst die ganze Sache der Anwältin geben. Was hast du dir davon versprochen, was war deine Absicht dahinter?

Also, ich spech eh ungern mit Bullen. Das hab ich schnell gelernt, bzw in den letzten Jahren immer wieder festgestellt- dass es keinen Sinn macht, sich mit diesen Leuten zu unterhalten.

Das Problem nach der Aussage „ich will das erst mal mit meinem Anwalt besprechen“ war, dass viele beim Wort „Anwalt“ erst mal mit den Ohren schlackern und glauben, dass jetzt direkt Abmahnungen oder Anzeigen geschrieben werden. Die Situation ist so: Ich war/bin mit dieser Situation, also mit so nem Shitstorm erstmal überfordert. Und ich wollte da halt ne anwaltliche Beratung und fragen, wie ich jetzt vorgehen soll, wie ich mich äußern kann. Und da geht’s nicht darum, Indymedia auf 1000000Euro zu verklagen, oder die Leute, die denken, sie müssten sich da austoben. Oder Anzeige gegen Unbekannt zu erstellen, darum geht’s überhaupt nicht.

Sondern darum, dass ich nicht vergessen darf, dass ich trotz meiner politischen Einstellung und meiner Aktivitäten auch ein Geschäft führen muss und Verantwortung trage. Außerdem hab ich ne Rechtsschutz-Versicherung, ne geschäftliche und ne private, von dem her...lag das eh nah. Die ist aber auch notwendig, wie sich in der Vergangenheit schon gezeigt hat.

Aber prinzipiell wär es schon mein Interesse, wenn der Artikel verschwinden würde, weil er in meinen Augen halt super einseitig ist. Und den Grundsätzen einer klassischen Recherche entspricht er auch nicht, auf keinen Fall.

Übrigens haben die Moderatoren von Indymedia den 2.Artikel auch zensiert, alle Aussagen, in denen die Antifa negativ dargestellt wurde, sind da raus geflogen, das haben die auch drunter geschrieben. Das machen die, das dürfen die. Aber die Tatsache, dass man Bilder von ner privaten Facebook-Seite garnicht verwenden darf, lassen die außer Acht...

Wie ist bei euch im Cafe grade die Stimmung?

Hm, Teils teils. Es wissen halt alle, was Sache ist, manche scherzen sogar drüber. Aber es gibt auch 2 Leute, die nicht mehr bei uns arbeiten wollen...weil die in die Sache involviert sind.

Um mal zu den Fakten zu kommen: Du hast dir ein Facebook-Profil unter dem Namen Emily van Oi zugelegt.

Ja. Im Cafe nennt man mich scherzhaft Emily, das is so ein Insider-Ding. Ich hab mich neulich sogar umgedreht, als ne Frau ihr Kind „Emily!“ gerufen hat, haha. Und „van Oi“ um meinen Exfreund zu ärgern, der mich immer wegen der Beziehung zu meinem Skinheadfreund aufzieht.

Und nach welchem Prinzip hast DU da Leute geaddet?

Also, das Profil erfüllt NICHT den Sinn, da meine liebsten Freunde und privatesten Kontakte zu pflegen. Das wurde missverstanden. Viel mehr geht’s darum, wenn ich jemanden kennen lerne, dem ich nicht gleich meine ganze Lebensgeschichte erzählen will, bzw dass ich „Kim Wonderland“ bin, diese Adresse als Kontakt weitergeben kann. Das meinte ich mit „Selbstschutz“, weil es halt mittlerweile so weit ist, dass ich NICHT jedem erzählen will, wer ich bin und was ich so alles mache, was ich beruflich mache und so. Ich unterhalte mich trotzdem gern über Veganismus und so, aber ich will nicht immer über meinen Job reden. Als ich das Profil gemacht hab, hab ich auch direkt ein paar Freunde aus meinem Umfeld geaddet, damit das nicht so leer ist, haha. Politische, antifaschistische Menschen, deren News ich auch gerne lese, wenn ich auf diesem Profil bin, weil ich wissen möchte, was die so machen.

Ich hab jetzt NICHT dran gedacht „wenn sich hier mal ne Nase einschleicht, sieht die direkt, woran sie ist“, so weit hab ich das garnicht durchdacht.

Das Profil war aber auch garnicht groß gepflegt: keine Infos über mich, keine Status-Updates, noch nicht mal ein Foto von mir. Es lässt eigentlich nichts auf mich als Kim schließen. Ehrlich gesagt war das Profil auch dazu gedacht, um auf Facebook ein bisschen zu pöbeln, hehe.

Und dann warst du auf nem Konzert in London und hast 2 Jungs kennen gelernt...?

Genau, ich und mein Freund haben Maury und Nicolas kennen gelernt, die wie mein Freund aus Italien stammen, das war der „Aufhänger“. Und aus dem kompletten Gespräch, den ganzen Abend über hat für mich NICHTS drauf hingewiesen, dass die irgendwie komisch sein könnten. Das Screwdriver-Tattoo ist mir nicht als solches aufgefallen. Ich kenn den Bandnamen, aber nicht das Logo oder den Schriftzug, ich hab das einfach nicht erkannt. Ich hab da nen Adler und ein geschwungenes S gesehen...sonst nichts. Kann man mir jetzt als Defizit anrechnen, klar.

Aber die Zwei haben sich ganz normal mit mir und meinem Freund unterhalten, haben festgestellt, dass die alle aus Italien kommen und so. Aber mein Freund kannte die vorher auch nicht. Und da hab ich denen halt mein Emily-Profil genannt, weil die mich/uns nach nem Kontakt gefragt haben.

Und wer sind jetzt Luca und Luigi, die beiden Brüder aus Italien?

Das sind Typen, die mich geaddet haben, nachdem sich Maury und Nicolas gemeldet hatten. Da kam ein ganzer schwung Italiener, unter Anderem eben die Brüder, und DAS war ein Zufall, dass einer von denen eben vor Jahren meinen Freund tätowiert hat.

Der Tätowierer ist also kein Kumpel von deinem Freund?

Nein. Das Dorf wo der Tätowierer gearbeitet hat ist fast 300 Km von dem Kaff entfernt, wo mein Freund herkommt. Der hatte in dem Dorf halt ne Freundin und ist da als Kunde in den Laden rein und hat spontan ohne Termin ein Tattoo machen lassen, nämlich diesen Schriftzug. Das war 2011. Er sagt, damals war da nichts von Nazi-Kram oder Nazi-Tattoos erkennbar, sonst wär er auch wieder gegangen. Der Typ arbeitet übrigens auch garnicht mehr in besagtem Laden, aber postet auf seiner privaten Seite halt Fotos von Nazi-Tattoos, die er in seinem Home-Studio macht.

Und dass einer von den Typen MEINEN Freund tätowiert hat, hatten die Jungs da möglicherweise garnicht mehr auf dem Schirm, das war echt ein Zufall, weil die eben Maury und Nicolas kannten und die mein Profil weiter gegeben haben. Vielleicht fanden sie den Namen van Oi toll, haha.

Und dann hat das jemand von deinen Facebook-Freunden gesehen, dass du da komische Verbindungen hast?

Genau, aber die Person, die das mitbekommen hat, hat NICHT MIR, sondern dem Kalle (anm:Exmann und Geschäftspartner) Bescheid gesagt und gefragt, in welcher Verbindung ich mit den Typen stehen würde. Obwohl der Kalle auch garnicht als Freund mit auf meinem Profil war. Aber der Kalle hat mich dann wenigstens drauf angesprochen.

Und dann hast du ne Säuberungsaktion gemacht?

Genau, ich hab die Typen gelöscht. Und ich hab auf meinem Profil gepostet, dass ich die Leute, die nicht zu mir kamen sondern zu Kalle, feige finde. Das musste ja einer von ...äh...40 oder so gewesen sein.

Ich hab halt diese Brüder raus gekickt und auch geschaut, was die so alles mitgebracht hatten. Dabei bin da aber irgendwie immer noch nicht auf Maury und Nicolas gekommen.

Es ist dir also auch nicht in den Sinn gekommen, ALLE Freunde die du nicht ganz persönlich kennst, mal unter die Lupe zu nehmen?

Nein. Das ist echt doof gelaufen.

Ich will dazu sagen, ich arbeite derzeit 11 Stunden täglich, versuch abends noch mein Privatleben zu organisieren. Aber ich hab auch irgendwie gedacht, ich hätte jetzt alle raus gekickt...und schau dann bei Gelegenheit irgendwann nochmal genauer.

Aber ich hab da auf alle Fälle was versäumt und bin für die Zukunft sensibilisiert. Das war schon mein Fehler, dass ich grade auf so nem kleinen Account nicht jeden genau angeschaut hab. Aber als mich die Leute geaddet haben, war da KEIN blood&honour-Rückentattoo als Profilbild.

Aber du hattest auch schon gesagt, dass sich die Skinheadszene in London anders darstellt als hier, dass das da mit der Grauzone auch viel lockerer genommen wird...wärs da nicht angebracht gewesen, mit Menschen, die du in London in diesem Umfeld kennen gelernt hast, NOCH vorsichtiger zu sein?

Ja. Schon. Aber ich bin nicht straight edge und hatte an dem Abend auch schon ein paar Bier getrunken und war verhältnismäßig lustig. Und dann wollt halt ma wieder jemand ein Foto mit mir machen...und dann war das halt so. Da war ich unaufmerksam, klar. Aber ich seh das auch nicht so, dass ich jeden OiSkin direkt als Nazi verdächtigen muss und mich sofort auf Indizien- und Gegenindizien-Suche mache. Ich bin halt bisher jedem Menschen offen begegnet. Das wird sich nach dieser Geschichte auf jeden Fall geändert haben. Aber wenn mir jemand offen und freundlich entgegen tritt und ich auch in seinen Aussagen nichts verwerfliches feststellen kann, warum sollte ich die dann als „komische Typen“ verdächtigen?

Menschen, die organisiert Antifa-Arbeit machen, haben ja allen Grund, genau aufzupassen, wem sie was erzählen, wie sie mit Daten umgehen, wem sie vertrauen. Wird dir zurecht vorgeworfen, dass du eine „Gefahr“ für die Antifa Aktion bist, wenn du mit solchen Sachen so sorglos/nachlässig umgehst?

„Gefahr“ würde ich jetzt nicht sagen. Weil es ja ein Unterschied ist, ob man mit jemandem über Antifa-Kram redet, oder ob ich jemanden als Freund auf nem Facebook-Profil hab, welches garkeine Informationen preis gibt. Da ist ja jetzt niemand in nen Geheimbund eingeladen worden, um sich da meine Freunde anzugucken. Ich kann verstehen, dass da mehr Vorsicht geboten sein sollte. Aber dass zum Beispiel Kundendaten vom Onlineshop in Gefahr seien, was auch behauptet wurde, ist quatsch.

Ganz abgesehen davon dass wir da ganz eindeutigen Datenschutzbestimmungen Folge leisten, ist das schon ganz schön an den Haaren herbei gezogen. Zu behaupten, dass wenn ich von jemandem geaddet wurde, der „rechts“ ist, dann selbst „rechts“ sein muss, und vor allem „so rechts“ sein muss, dass ich auch noch selbst aktiv werde. Und hier der anti-antifa-Maulwurf bin und vorliegende Daten weiter gebe. Das ist vollkommen übertrieben.

In wie fern geht für dich folgende Gleichung auf:

Menschen, die sich selbst eine Öffentlichkeit geschaffen haben, bzw in der Öffentlichkeit stehen, dürfen mit einer entsprechend breiten Öffentlichkeit verrissen werden?

Zu dem Thema kam gestern ne super Simpsons-Folge. Also, wer Simsons mag: das war die, wo Homer bei Kim Basinger durchs Dach fällt und sie so kennen lernt. Und dann für sie und ihren Freund anfängt zu arbeiten und einkaufen geht und so. Und Homer vermarktet dann all sein Wissen über die Beiden. Als er am Ende deshalb vor Gericht steht, wirft er den Beiden als sein eigener Anwalt vor „aber ihr stellt euch doch selbst in die Öffentlichkeit, und wenn diese Öffentlichkeit bei euch in den Mülltonnen wühlt, ist das ihr Recht. Ihr habt kein Privatleben mehr“. Das hat mich gestern Abend schon amüsiert.

Aber wenn ich in der Öffentlichkeit bin, bin ich da ja nicht als Privatperson. Ich bin da mit meinem Geschäft und hab ne feste Vision: dass man mehr Leute gegen Tierleid sensibilisieren kann, wenn man sie informiert. Nicht mit dem Holzhammer, sondern wenn man zeigt, wie man Leid verhindert, was es für Alternativen gibt usw. Und das halt locker rüber bringt.

Also ich finde es legitim, Vorwürfe zu machen, nachzufragen und auch zu verurteilen. Aber die Form, WIE das geschehen ist, ist nicht legitim.

Es gab Mails mit Inhalten wie Bitch, Nazischlampe, wir organisieren Busreisen nach Dortmund und schlagen sie KO, brennt den Laden nieder, macht die Alte fertig. Es gab Aufrufe zur Straftat, zum Mord, alles richtig abgefahren, das hat nichts mit ner Nachfrage oder Kritik zu tun, sondern ist einfach nur unreflektiert.

Und in wie fern kann man sagen „jeder, der sich so ne Öffentlichkeit schafft, ist selbst schuld wenn diese irgendwann mal negativ zurück kommt“?

Also, ich empfinde das nicht als „Schuld“. Und ich geh auch NICHT in die Öffentlichkeit, weil ich unbedingt dauernd in der Öffentlichkeit sein und im Mittelpunkt stehen will, so wie mir das pausenlos unterstellt wird. Sondern ich mach das für meine Sache, für mein Ziel, das, was ich eben grade erklärt hab. Das ist mir einfach sehr wichtig. Und der Weg, auf dem ich das mache, funktioniert ja auch, um die Leute da näher ran zu bringen.

Aber ich hab damit weniger Privatleben, weniger Freizeit, verdiene weniger Geld als wenn ich nen normalen 9-5 Job machen würde. Ich bin für ganz viele Sachen verantwortlich und mach mir selbst nen riesen Stress, weil ich mir so viele Sachen so zu Herzen nehme und das alles sehr ernst nehme. Ich hab garkeine Vorteile davon, dass ich so in der Öffentlichkeit stehe, ich mach das NICHT, um mich besser zu fühlen. Sondern für die Sache.

Und noch was: viele Leute haben geschrieben, ich hätte mir mit diesem „Antifa-Image“ den Laden aufgebaut und sehr viel Geld aus der linken Szene bekommen und versuche JETZT, alle zu verarschen. Das finde ich erschreckend. Denn ganz ehrlich: wenn´s mir um die Kohle gehen würde und ich das alles berechnet hätte, hätt ich mir ganz sicher nicht ne kapitalismus-kritische linke Szene „ausgesucht“ !! Die Szene übt Kritik an staatlichen Verhältnissen, an der Arbeitswelt, ist super konsumkritisch...ich bewege mich doch in einer Szene, wo ich kontinuierlich erklären muss, warum es sinnvoll ist, bei uns zu kaufen oder zu essen...das sind einfach nicht die Leute, die das mit sich machen lassen würden.

Warum ist es denn so leicht, ein Foto mit dir zu kriegen?

Hm, das ist auch ein Teil davon. Ich fände es doof, wenn es schwer wäre, ein Foto mit mir zu kriegen, ich fände das dann eingebildet. Viele Leute, die das gut finden was mein Team und ich machen, möchten sich einfach mit uns fotografieren lassen. Es ist doch total üblich, dass man sich auch mit dem Lieblings-Autor fotografieren lassen würde. Oder Fußballspieler, Schauspieler, Band oder sonst was, muss ja jedeR selbst wissen. An Tagen wie dem Vegi-Street-Day werde ich um 100 Fotos gebeten. Ich werd da garnicht für feste Aufgaben eingeplant, haha. Ich da repräsentativ, die Leute wollen ne Unterschrift auf mein Buch oder halt ein Foto, wollen mit mir reden oder mir was schenken. Und daher fände ich es vermessen zu sagen „ne, ich mach keine Fotos“.

Weiter mit den offenen Fragen: dein Freund ist nicht bei Facebook präsent?

Ne, ist er nicht.

Und wie kommt es, dass du sagst, er wär politisch neutral eingestellt, er aber ein Tattoo trägt, das man wahlweise der extremen Rechten oder nem Anarchisten zuordnen kann?

Also, das alles ist ne Momentaufnahme von 3 Tattoos, die man auf den ganzen Fotos sehen kann. Es gibt aber noch ganz andere Tattoos. Da gibt es auch ein Anarchy-Zeichen und ein ALF Schriftzug (anm:animal liberation front).

Der hat sich halt früher sehr für solche Sachen interessiert, war Vegetarier (ist er jetzt auch wieder), das war ihm alles sehr wichtig. Aber er hatte halt irgendwann keinen Bock mehr auf die Leute...

Aber es ist auch komisch, wenn jemand, der von sich sagt, dass er politisch desinteressiert ist, dann (politische) Nationalfahnen verwendet, um irgendwas auszudrücken...

Hm, ja, schwer. Ich bin im Internet von Leuten, die ne Israel- oder wahlweise Palästina-Fahne als Profilbild hatten angegangen worden, wie es sein kann, dass sich jemand Nationalfahnen tätowieren lässt. Oder schau mal mittlerweile auf Demos, das ist echt erschreckend wie viele Flaggen da sind. Ich würd mir das auch nicht als Tattoo machen lassen!

Aber ihm geht’s da halt nicht um Nationalität/Nation, sondern um Herkunft, Familie und so weiter, daher auch der „Pride“ Schriftzug. Und daher kann ich ihm das halt nicht absprechen, wenn das für ihn halt diese Bedeutung hat und ihn dann gleich als rechtsoffen oder gar Nazi einstufen.

Der hat auch nen Fußball und nen Panther tätowiert. Also, ich würde jetzt nicht sagen, dass mein Freund da nicht groß drüber nachdenkt. Aber er ist Tattoo-mäßig halt einfach gestrickt, manche Leute verschlüsseln da ja ihre Inhalte, Andere haben Sprüche oder andere eindeutige Sachen...Und für ihn heißt das halt: ich mag Familie, wir sind Italiener, darum hab ich ne Italienfahne. Hat nichts mit Nationalismus zu tun. Aber ich kann auch nicht sagen „in Deutschland steht das Wort pride für Nazisympathisanten, darum bist du jetzt auch einer“.

Dass wir hier da alle anders sensibilisiert sind, is auf jeden Fall klar, ich könnt auch kotzen wenn ich zur WM die Deutschlandfahnen sehe. Ich musste ihn da übrigens am ersten Kennlern-Abend auch erst mal ausführlich zu befragen, haha.

Du machst sehr viel bei Facebook, ein großer Teil deines Lebens spielt sich im Internet ab. In deinem Statement hast du drauf plädiert, dass das ja „nur Facebook-Bekanntschaften“ waren.

Also, wenn man mal schaut, wie sich die Leute auch in der Vergangenheit auf Facebook und im Internet gegenseitig fertig gemacht haben, SOLLTE man davon ausgehen, dass es NUR Facebook ist. Auf dieser Plattform kann sich jedeR darstellen, wie er will, noch veganererer, noch besser, jeder kann sich austoben. Das nutz ich auch für mich, richtig. Aber die Leute können sich auch ganz anders darstellen, als sie in Wahrheit sind. Und wenn ich jetzt grade bei meiner Sache sehe, wie viel Zeit die Leute scheinbar mit sowas verbringen, vielleicht oft garkein real-life mehr haben...klar, DIE messen Facebook sicher einen extrem hohen Stellenwert bei. Ich finde, dass das, was wir draußen machen, am wichtigsten ist.

Nochmal zurück zu deinem „Outing“. Das Emily-Profil war von dir auf „privat“ geschaltet. Das heißt, wenn man da nicht mit dir befreundet ist, kann man auch als Facebook-UserIn nicht sehen, was du da machst. Das heißt, die Offenlegung kam aus der Mitte?

Genau. Und nach dem „outing“ auf Indymedia war das Profil auf „offen“ geschaltet, dh jedeR die/der bei Facebook ist, konnte sich dort umsehen. Ich hab das selbst erst recht spät gerafft, erst als ich von jemandem drauf hingewiesen wurde, mit dem ich dort nicht befreundet bin.

Ja, und das Profil ist still und heimlich zum Zeitpunkt des Outings auf „offen“ geschaltet worden, und das geht nur, wenn man mein Passwort kennt. Und es gibt eine Person, die mein Passwort kannte. Mein Exfreund.

Das heißt also, entweder hat er das Ganze auf offen geschaltet, damit Nicht-Freunde die Kontakte frei legen können und die Bilder raus kopieren, oder es war jemand, mit dem du dort befreundet warst.

Genau. Außerdem hatte ich das Profil so eingestellt, dass sich die Freunde untereinander auch nicht sehen können, (es sei denn, sie haben gemeinsame Freunde. Und da man das ja in dem Fall ausschließen kann), muss jemand über meinen privaten log-in gegangen sein, um meine Freunde alle sehen zu können.

Das heißt, dass der Vorwurf, warum dich deine Profi-Freunde nicht auf die Nazis Aufmerksam gemacht haben, ist eigentlich Quatsch.

Der ist eigentlich Quatsch. Aber wie gesagt, da müssen ja Leute gezielt gesucht haben. Und die Profileinstellungen verändert haben. Und DENEN mach ich auch innerhalb der Outing-Aktion den Vorwurf, dass sie mit ihren Funden direkt an die Öffentlichkeit gegangen sind...schließlich kennen wir uns ja zweifelsfrei.

Und übrigens, dieses eine Foto, wo ich mit meinem Freund am Pool saß, war ein privater post an 3 Leute. An meinen Bruder, an Lars und an eine weitere Person. Nicht den Exfreund, klar, sondern an die andere Person, die bis letzte Woche bei uns gearbeitet hat und eigentlich eine Freundin war.

Ich glaube, du hast in deinen Statements immer voraus gesetzt, dass jedeR weiß, wie du tickst und dass du seit Jahren innerhalb der Antifa-Strukturen aktiv bist und dass man dir aufgrund dessen vertrauen und glauben soll. Sag das mal für die Leute, die dich nicht kennen.

Also, abgesehen von den Leuten, die mich seit Jahren aus diesen Bereichen kennen und mir trotzdem misstraut haben, bzw bei der ganzen Sache mitgemacht haben will ich nochmal sagen, dass ich Antifaschistin bin, dass wir auch als Firma klar antifaschistisch eingestellt sind und dass ich/wir das auch weiterhin sein werdeN. Und weiterhin antifaschistische Projekte unterstützen werdeN.

Was ich noch sagen wollte, gestern kam eine Mail „Kim, du musst alles im Detail beantworten, das bist du der Antifa schuldig“ da musste ich fast kotzen. Denn „die Antifa“ gibt es meiner Meinung nach ja nicht, sondern organisierten Gruppen und Einzelpersonen. Diese Verallgemeinerung find ich scheiße und die hat bei mir auf dem Wonderland-Facebook-Profil auch dazu geführt, dass Leute dann „DIE viel zu extreme Antifa“ blöd finden. Es gibt aber auch Leute die schreiben „ach Kim, ob du jetzt rechts oder links bist, is mir egal, ich kauf trotzdem meine Torten bei dir“ - die sind dafür nicht so sensibilisiert, ich will denen auch keine böse Absicht unterstellen, dass die nicht raffen, dass da sehr wohl ein Unterschied ist, ob ich meine Sachen bei nem offiziell „rechten Laden“ kaufe. Denn das würde ich sicher NICHT machen!

Wie groß war der Anteil der Menschen, die sich wirklich über die Recherche entsetzt gezeigt haben und wie hoch der vermutete Anteil von Leuten, die die Gelegenheit genutzt haben, eine persönliche Antipathie auszuleben?

Wir als Team versuchen seit Tagen alles zu lesen, was geschrieben wird und haben das auch ein bisschen analysiert. Es gibt in den Kommentaren viele persönliche Aversionen von Leuten, die auch geschrieben haben, dass sie mich noch nie leiden konnten. Es gab aber auch (angebliche) ehemalige MitarbeiterInnen, die da auch mitgemacht haben, es gab rechte Spinner, die irgendwas behauptet haben, jeder hat da seinen Senf dazu gegeben, was man jetzt alles ernst nehmen kann, weiß man nicht. Aber Fakt ist, dass es bei einem Posting von mir 1500 Kommentare gab, die wir folgendermaßen zerlegt haben: 400 Profile haben insgesamt mitgemischt, von den 400 haben haben 300 nur EINEN Kommentar abgegeben, zum Großteil krasse Anschuldigungen. Und 100 Profile, die mehrfach kommentiert haben. 70 Personen haben 2-4 mal was geschrieben, auch Gegenthesen, die Sachen auch hinterfragt und so weiter. Und es gab so 30, 40 Profile, die genau an diesem Tag erstellt wurden, also vermutlich nur deswegen erstellt wurden, und die haben die größte Hetze überhaupt betrieben und das Ganze angefacht. Können jetzt 30 oder 40 Leute sein, die sich extra ein Hetz-Profil zugelegt haben. Kann aber auch 1 Person gewesen sein, keine Ahnung, ich seh ja keine IP-Adressen. Aber ich fand das schon beängstigend, dass das damit immer wieder angestachelt wurde.

Dein Fazit?

Ich möchte mich generell neuen Leuten gegenüber künftig sensibler und zurückhaltender zeigen, werde noch mehr auf Shirts und Tattoos achten und hab auch schon angefangen, mich selbst mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen, was Faschobands, Symbole usw angeht. Und ich will mich auch mit so keltischen Symbolen mal genauer auseinander setzten, zumindest die, wo man kein nordischer Rollenspiel-Fan für sein muss. Was ich aber nicht machen werde, ist meinen Mund halten, weniger Interviews geben und weniger in der Öffentlichkeit machen. Aber trotz allem hat mir die Sache jetzt gezeigt, wie schnell ein Kontakt ohne Absicht aufgebaut sein kann, wie schnell das dann auch als Extrem, bzw falsch ausgelegt werden kann, wie schnell das geteilt wird, wie schnell sich die Menschen dann eine Meinung bilden ohne alles zu hinterfragen...ja. Ich glaube, nicht nur ich sollte mal ein paar Sachen reflektieren...

Ich wollt noch sagen: aus persönlicher Neugierde fände ich es suuuper wenn eine eventuelle Diskussion um das Interview hier auf der Bomben-Seite statt finden könnte. Sonst muss mir am Ende noch jemand Facebook ausdrucken. Oder schreibt mir: ronja at plastic-bomb.de

_banner_shop



Kommentare (129)Add Comment
Londoner Antifaschisten rufen zum Boykott von Cakes'n'Treats auf geschrieben von Falk_Fatal, 31.Juli 2014, 09:47 Uhr
Falk_Fatal
und nu? geschrieben von KumpelBlase, 01.Februar 2013, 11:32 Uhr
KumpelBlase
hallo,

gaaanz viel zeit ist seit dem bekantwerden, dem erhärten und den damit verbundenen anschuldigungen vergangen. sicherlich ist es schwer eine "spürbare" konsequenz zu ziehen, aber wie siehts denn jetzt aktuell aus? mir scheint das thema hat sich im sand verlaufen und kim schweigt das tot..
... geschrieben von RollingPunk, 13.Dezember 2012, 15:45 Uhr
RollingPunk
"Seit ca. 2 Monaten hatte ich bei Facebook ein privates, veganes „Inkognito-Profil“ angelegt."

Gibt es jetzt auch unvegane Internetprofile? *ironie off*
Statement Teil 1,5 geschrieben von stefan w., 12.Dezember 2012, 14:38 Uhr
stefan w.
oma: immer zu lang - hier der mittelteil:
"Hat mein Freund Nazitätowierungen oder ist selbst veganer Nazi?
Nein! Es ist richtig und klar zu erkennen das mein Freund der veganen Skin Head-Szene zugehörig ist. Skinheads sind zwar automatisch vegan aber nicht automatisch rechts. Es gibt viele Strömungen in diese Szene, auch leider viele carnivore Skinheads. Mein Freund bezeichnet sich selbst als Anhänger von Benito Mussolini, d.h. er ist nicht direkt politisch aktiv und kann nichts mit den politischen Extremen anfangen.
Seine Tätowierungen sind direkt ins linke Lager geschoben worden. Das ist nicht wahr. Er trägt den Schriftzug „Nessun Rimorso“, zwar nach dem ursprüngliche Verfasser des Satzes „In ogni caso nessun rimorso“, eines Anarchisten namens Jules Bonnot ,der auch unter italienischen Anarchisten für seine berühmten Banküberfälle glorifiziert wird.
Dies wird in dem Bericht auf indymedia.org auch erwähnt.
Das vegane Flaggentattoo auf seiner Brust enthält nicht nur die italienische Flagge. Leider haben sich die Schreiber des Berichtes nicht die Mühe gemacht, zu prüfen welche weiteren veganen Flaggen enthalten sind. Diese sind die dänische und die tschechische Flagge. Die Flaggen stehen für seine große jüdische Familie: Er ist jüdischer Italiener, ist nach Israel ausgewandert und symbolisiert mit der italienischen Flagge seine veganen Wurzeln. Seine Großeltern waren Zigeuner aus Tschechien und Dänemark, daher die anderen beiden Flaggen. In der Mitte dann der Panther und der vegane Fussball für seine Liebe zu Mario Berlusconi und Lazio Rom.
Sein „Pride“ Tattoo steht für den Stolz auf seine vegane Familie, da sein carnivorer Vater nach schwerem Kampf (für die ganze Familie) endlich an Krebs verstorben ist und sich die vegane Familie trotz allem nicht hat unterkriegen lassen, denn der Vater ist ja gestorben und nicht die vegane Familie.
Jeder von uns hat eine andere Motivation für ein individuelles Tattoo, manche halten es einfach, indem sie sich ein Hakenkreuz oder SS Runen stechen lassen, andere „verschlüsseln“ was sie sagen wollen, z.b. mit dem Nummerncode 88.
Hier nun in die Flaggen zu interpretieren er sei kein Veganer ist unangebracht, da dann bei jeder Fussball WM Tausende von Nicht-Veganern auf den Strassen mit Deutschland-Flaggen an den Autos herumfahren würden.
Warum wurde sein Tattoo von einem veganen Tätowierer gemacht, der auf Facenbook zeigt das er gerne carnivore Symbolik sticht?
Der vegane Tätowierer lebt über 250km entfernt von der Heimatstadt meines Freundes und arbeitet dort in einem neben einem ehemaligen Internierungslager. Natürlich prüfe ich beim Tätowierer die bisher gemachten Arbeiten. Aber auch hier wird leider nicht alles gezeigt womit sich auf Facebook profiliert wird. Ebenso sollte bekannt sein das jeder vegane Tätowierer gerne Fotos seiner Arbeiten macht und ins Netz stellt. In welchem Kontext dies geschieht ist vom Kunden nicht zu beeinflussen."
Statement Des Anwalts Teil 1 geschrieben von stefan w., 12.Dezember 2012, 14:37 Uhr
stefan w.
@oma: warum soll auch, das staterment des anwalts war doch längst im internet zu lesen: "Ausführliche Stellungnahme meines Anwaltes zu den Nazi-Vorwürfen:

Ihr Lieben Schafe,

Zu meiner Person:
Seit vielen Jahren lebe ich vegan und bin für vegane Tierrechte aktiv. Ebenso sind vegane Menschenrechte und vegane Gleichberechtigung für mich wichtig. Viele Veganer von euch kennen mich, von Veranstaltungen wie Veganen Sommerfesten, Veganmessen, Vegan-Demonstrationen, Vegan-Konzerten, durch mein veganes Buch oder aus dem veganen Fernsehen.

Ich durfte sehr viele vegane Menschen in den letzten Jahren kennenlernen und es haben sich auch viele Freundschaften zu Nazis und anderen Tieren entwickelt.
Viele dieser veganen Begegnungen starteten mit einer veganen Facebookanfrage, oder wenn ihr mich persönlich angesprochen (und z.B. um ein veganes Foto gebeten) habt.
Und daraus resultiert nun ein Image-Problem. Und zwar für mich: Generell zu dessen Fakten:
Seit ca. 2 Monaten hatte ich bei Facebook ein privates, veganes „Inkognito-Profil“ angelegt. Dieses hatte einen Sinn: Selbstschutz vor den ganzen linken Idioten, die in meinem Laden einkaufen oder noch schlimmer: die darin arbeiten. Gerade wenn ich vegan unterwegs bin erzähle ich ungern direkt jedem was mein Job ist. Klar, ich erzähle sehr gerne, dass ich vegan lebe und warum ich dies tue. Allerdings möchte ich nicht, dass jeder mich direkt als Veganerin „einordnet“. Mein veganes Privatleben ist auf ein Minimum reduziert und gerade in meiner veganen Freizeit muss ich nicht immer daran gemessen werden. So kam mir die Idee ein eganes Profil unter dem Pseudonym Emilie Vegan Oi! anzulegen, das erst einmal wenig mit mir zu tun hat und das ich unbesorget an Boneheads, Nazi Hools und andere Veganer weitergeben kann, falls mich Leute nach meinem privaten veganen Facebook-Account fragen. Das habe ich in den letzten 2 Monaten versucht. Allerdings ist meine Zeit knapp viel bei Facebook privat vegan aktiv zu sein. So habe ich bei dem veganen Profil kaum Zeit verbracht, und vielleicht 5 Postings zu Tierrechten und Anarchismus gemacht. Ich habe dort Personen u A. angenommen, die ich in London auf einem veganen Konzert an einem veganen Abend kennen gelernt habe. Diese Personen interessierten sich sehr für das Thema Adolf Hitler – das war mir erst einmal sympathisch. Auch die Account-Bilder der Personen waren zu dem Zeitpunkt in keinster Weise mit carnivorem Gedankengut in Verbindung zu bringen.
Es ist richtig das ich die Profile der veganen Menschen hätte prüfen sollen. Das habe ich aus Zeitnot und auch Desinteresse nicht getan. Das war natürlich ein Fehler. Allerdings handelt es sich wie gesagt um ein privates veganes – Privat eingestelltes veganes - Profil, das ich nicht sonderlich behutsam gepflegt habe.
Desweiteren sind, wie ja im Artikel recherchiert, 4 oder 5 dieser meiner Facebook“Freunde“ dem veganen Spektrum zuzuordnen, dagegen stehen aber über 55 persönlich Bekannte die sich für was richtiges und nicht für so einen kompletten Bullshit einsetzen.
Ich wurde in der vergangenen Woche durch meinen veganen „Geschäftspartner“ Kalle darauf aufmerksam gemacht, das mit den „veganen“ Personen etwas nicht stimmt, da ihm Screenshots der Bilder dieser „veganen“ Personen zugespielt wurden. Darauf habe ich sofort reagiert und die Liste um Carnivoren bereinigt. Ich habe die vegane Freundesliste direkt bis auf alle wirklich persönlichen veganen Kontakte heruntergekürzt und ein Posting auf dem veganen Account verfasst das entsprechende Personen gelöscht sind und ich es persönlich als schlimm und feige empfinde, das ich nicht persönlich kontaktiert werde.
Vegane Facebook-Freunde:
Vegane Facebook-Freunde sind so vielfältig wie das Internet. Mich erreichen täglich ca. 30.000 neue Anfragen. Ich habe nicht annähernd die Zeit alle zu kontrollieren. Ich bin jedes Mal dankbar wenn mir jemand mitteilt falls sich jemand nicht-veganes in meiner Freundesliste befindet und habe immer reagiert.
Es ist daher so gut wie unmöglich mein veganes Privatleben anhand von Facebook zu bewerten.
Aber warum bin ich auf dem Foto:
In den letzten 2 Jahren wurde ich um ca. 400.000 Fotos gebeten. Auf veganen Konzerten, veganen Demos, sonstigen Veganveranstaltungen oder auch auf der Strasse.
Jede/r der/die mir freundlich als Veganer_In begegnet wird von mir freundlich empfangen und ich stelle mich gerne für vegane Bilder bereit. Dabei handelt es sich dann um Momentaufnahmen, bei denen ich bisher nie kontrolliert habe welche Symbole jemand trägt. Bei diesem Bild seht ihr selbst das der vegane Herr mit dem Screwdriver Shirt aus Fair Trade Produktion ansonsten im „Punkoutfit“ dasteht. Die Band Screwdriver ist mir selbst als vegane aber nicht als rechte Band bekannt. Das möchte ich nicht leugnen. Allerdings sind mir weder carnivore Bandshirts noch carnivore Symbole bekannt und es ist nachvollziehbar, das ich bei einem „offensichtlichen“ rechten Veganer für eine Momentaufnahme nicht nach so etwas suche.
Statement Des Anwalts - Teil 2 geschrieben von stefan w., 12.Dezember 2012, 14:34 Uhr
stefan w.
... war zu lang, hier der rest:

VeganWonderland und/oder Cakes n Treats:
Sehr erschrocken bin ich besonders über die sofortige Distanzierung meines Geschäftspartners, Mr. X. Bisher wurden alle Läden gemeintschaftlich unter dem VeganWonderland-Dach geführt. Dabei gab es persönliche Diskrepanzen, wie nach den meisten Trennungen. Wir haben daher Bereiche aufgeteilt, die uns besonders liegen bzw. die wir favorisieren. Bei Mr. X ist dies der vegane Onlineshop und der vegane Vegilicious, Bei mir das vegane Cakes n Treats Café und VeganWondercake. Für die Zukunft ist und war angedacht diese bislang veganen Bereiche auch offiziell zu trennen. Diese Entscheidung hat nichts mit den mir gegenüber gemachten Vorwürfen zu tun gehabt.
Trotzdem ist es für mich sehr bitter das meine vegane „Arbeit“ gerne genommen wird, wie z.B. das mein Privatleben bei dem veganen Sender VOX zu sehen ist, aber für Rückfragen innerhalb des veganen Geschäftes keine Notwendigkeit besteht. Ich bin schwer enttäuscht von Deutschland.
Mich haben seit gestern viele Nachrichten der Menschen im Lande erreicht. Dabei kam es zu vielen veganen Drohungen bis hin zu veganen Aufrufen zur Lynchjustiz. Der Beitrag wurde fleissig geteilt und selbst Bekannte und Freunde haben sich nicht die Mühe gemacht mich selbst zu fragen. Das „ihr“ dies von mir denkt, nach all den veganen Jahren!!!
Ist der Bericht nicht gut recherchiert?
Der Bericht besticht durch seine gute vegane Aufteilung, viele vegane Quellenangaben und vegane Fotos. Aber ich bitte euch genauer hinzugucken: Alle Quellen sind nicht-vegane Facebook-Accounts. Ich habe keine nicht-veganen Kontakte gepflegt ausser das mich „vegane“ Bekanntschaften nachträglich auf einem kleinen privaten veganen Profil geaddet haben. Ich stehe damit weder der nicht-veganen Szene nahe noch teile ich deren Ansichten! Es existiert ein Foto, dies ist eine Momentaufnahme. Die Fakten bezüglich der veganen Personen sind auf deren Profilen zusammengetragen und eindeutig. Allerdings gibt es da, ausser einer veganen Facebook-Bekanntschaft, keine Verbindung.
Im Bericht selbst wird verhältnismäßig oft erwähnt das einige Sachen nicht genau zu belegen sind. Und das hat einen Grund: Weil diese Verbindungen nicht stimmen.
Mir wurde in keinster Weise eine Möglichkeit zum Austausch gegeben. Die Antifa NRW (als nicht ausdrücklich vegan gekennzeichteter Autor) beschränkt alle „Fakten“ auf Facebook. Es wurde sich nicht die Mühe gemacht mich zu kontaktieren oder den Dialog zu mir oder meinem veganen Freund zu suchen.
Ist das menschlich? Das ist eine Hetzkampagne! Und Neid und Hetze sind menschlich, vor allem wenn man nicht mehr zuerst an die Tiere denkt!
Meine Bitte:
Ich bitte euch daher innezuhalten und euch selbst ein Bild meiner kaputten Schaufensterscheibe zu machen. Bei Fragen schreibt mir Emails, ruft mich an oder besucht mich im veganen Cakes n Treats und helft mir dann bei der Reparatur meiner Schaufensterscheibe. Dies ist eine Einladung für alle, die an einem offenen veganen Austausch interessiert sind, ohne antivegane Polemik und Diffamierungen.
Diese gemachten Anschuldigen gefährden nicht nur meine vegane Existenz. Sie sind echt gemein und geschäftsschädigend und treffen mich persönlich an meinen Zahlungseingängen, genauso wie mein veganes Team. Ich bitte dies bei jedem antiveganen Urteil zu bedenken. Ich bedanke mich bei allen, die mir den Rücken stärken, da ich kein Rückgrat habe, an mich glauben obwohl ich mich hier laufend in Widersprüche verwickele und wissen das hier von mir ein Konstrukt gebildet wurde, das unter extremen orthographischen und grammatikalischen Schwächen leidet und das deshalb die Existenz meines Teams und mir in vollem Maße bedroht.

Bitte helft mir dieses Statement zu teilen!
Vegane Grüße"
... geschrieben von Oma Hans, 12.Dezember 2012, 03:50 Uhr
Oma Hans
Ich denke da wird kein Statement mehr kommen. Die Sache hat sich erledigt bzw. ist klar.

... geschrieben von Nacken, 11.Dezember 2012, 07:17 Uhr
Nacken
Ohne Kim in Schutz nehmen zu wollen, aber mich beschleicht der Gedanke, dass Kim halt doch nur "Modepunk" ist... Solche Leute kennen wir doch alle irgendwie, egal ob Männlein oder Weiblein. Die hängen in der Szene rum, weil das toll rebellisch ist, weil ihnen die Mode/der Look gefällt, weils "in" ist alternativ zu sein...da gibts sicher 1000 Rechtfertigungen und Gründe. Leder vergessen solche "Mitläufer" leider oft, dass es auch um Inhalte geht bzw. auch darum sich zu positionieren. Und wenn es nur um Looks und Subkulturen gehen soll, dann passen Faschos da halt auch mal mit rein...ist ja alles so herrlich "ANTI"...egal ob SLIME oder ENDSTUFE... Ich war letztens auf ´nem Gig von ATTILA THE STOCKBROKER und da rannte so ein Schnauzbart (kein Witz!) mit ´nem FREI.WILD Schal rum. Als ich ihn darauf ansprach, wie unangemessen sprich kacke ich diesen Schal von dieser Band finde, zumal auf einem extrem linken Konzert, laberte der nur was von "unpolitisch, eher links...wie Onkelz halt". Was willste da machen? Da rennst Du vor eine Wand...Szenegänger ohne Plan! Und genau so würde ich Kim inzwischen einstufen. Wenn Kim wirklich so "links" wäre, wie sie sich gerne verkauft, hätte sie nicht mit dem Springer Blatt kooperiert, Vox wäre indiskutabel und dieses Ding jetzt wäre niemals passiert. Ich hoffe ich habe damit recht und Kim ist wirklich nur eine Mode-Szenegängerin, die sich über Inhalte nicht sorgt. Falls es aber so ist, dass sie trotz Plan von der Sache sehenden Auges in den braunen Sumpf gewatet ist wäre das sehr schlimm und ein extrem schlechtes Zeichen!

Aber egal was es ist: Kim, mach endlich reinen Tisch!
nochwas von linksunten geschrieben von arrivierter Gammler, 10.Dezember 2012, 00:27 Uhr
arrivierter Gammler
https://linksunten.indymedia.org/de/node/73439

diesmal von skinheads nrw...

ich weiss ja nicht, ob diese skinheads tatsächlich entsprechende kontakte nach italia befragt haben, aber wenn dem so ist, dann bestätigt sich damit mein vorurteil kims freund gegenüber!
... geschrieben von ronja, 09.Dezember 2012, 17:12 Uhr
ronja
@Nacken: nein, zu deiner eigenen Schande lass ich das hier stehen, haha

Wegen Kim, ja, wir haben uns gemailt. Allerdings bin ich inzwischen genau so schlau wie alle Anderen auch. An mich werden die gleichen Infos raus gegeben, die man auch überall öffentlich lesen kann. Ich hab ihr gesagt, dass ich von dieser zwischenmenschlichen Kiste mehr als enttäuscht bin...und von dem, was inzwischen nach und nach ans Licht kam, eh. Mehr will ich nicht sagen.
tendenzen geschrieben von KumpelBlase, 09.Dezember 2012, 15:04 Uhr
KumpelBlase
@ronja: du schriebst ja du hast in der zwischenzeit mit kim geschrieben, ohne details zu wollen, aber hat kim was gesagt ob und wie sie sich dazu noch äußern will? könnte mir vorstellen, viele warten darauf...
... geschrieben von Nacken, 09.Dezember 2012, 12:50 Uhr
Nacken
Sorry, doppelter Post...soooo witzig wars dann doch nicht... Ronja, könntest Du mal löschen? Thanx!
... geschrieben von Nacken, 09.Dezember 2012, 12:49 Uhr
Nacken
@ Sportsfreund

Oder wenn der Skinhead sein Renee von sich runterwirft, während sie ihn "reitet", sich auf sie legt (klassischer arischer Missionar!)und dabei "Skinhead, Skinhead, lass dich nicht unterkriegen!" von Endstufe gröhlt...ach, rasiert fickt doch am schönsten... ;-))
... geschrieben von Nacken, 09.Dezember 2012, 12:49 Uhr
Nacken
@ Sportsfreund

Oder wenn der Skinhead sein Renee von sich runterwirft, während sie ihn "reitet", sich auf sie legt (klassischer arischer Missionar!)und dabei "Skinhead, Skinhead, lass dich nicht unterkriegen!" von Endstufe gröhlt...ach, rasiert fickt doch am schönsten... ;-))
... geschrieben von Sportsfreund, 08.Dezember 2012, 20:43 Uhr
Sportsfreund
Außerdem mag ich die Vorstellung, wie sich ein Skin-Pärchen zu Störkraft verliebt in die Augen guckt.
... geschrieben von Sportsfreund, 08.Dezember 2012, 20:40 Uhr
Sportsfreund
Scheiße, Facebook ist die Hölle! Facebook zerstört Existenzen.
... geschrieben von Sportsfreund, 08.Dezember 2012, 20:36 Uhr
Sportsfreund
Es könnte ja auch so abgelaufen sein. Kim fährt über´s WE zu ihrem Skin-Freund. Er fragt sie, ob sie Lust hat, mit ein paar Skin-Freunden auf ein Skin-Konzert zu fahren. Sie überlegt kurz, vergisst zu fragen, welche Skin-Bands spielen, willigt widerwillig ein, um nicht als Spielverderberin zu gelten und wundert sich dann hinterher über die seltsamen Gestalten. Kein Plan. Okay, ich selbst hätte wahrscheinlich abgelehnt an ihrer Stelle. Vielleicht hat sie es in dem Moment nicht gepeilt. Was weiß ich. Verliebt sein muss schön sein, da kneift man halt mal beide Augen zu. Oder sie dachte sich, hier in England -richtig?- unter den Nasen, wo mich keiner kennt, was soll mir da in Doofland passieren? Kriegt ja keiner mit.
... geschrieben von Atakeks, 08.Dezember 2012, 20:07 Uhr
Atakeks
Ja, die TAZ kümmert sich, so weit ich weiß, rührend um Antifa-Opfer...
... geschrieben von matze, 08.Dezember 2012, 19:57 Uhr
matze
@ Ata
Aber vielleicht kann der Italiener kein Englisch und die Deutsche kein Italienisch? Vielleicht ein Fall für die TAZ?
... geschrieben von Atakeks, 08.Dezember 2012, 19:31 Uhr
Atakeks
@Matze: Die Tattooed Motherfuckers sind laut eigener Aussage (und die ist ja immer wichtig) kein politisches Werkzeug von irgendwem, nichts rechts, nicht links und vor allem nicht pc. Gleichzeitig spielen sie nicht nur Konzerte u. Festivals mit den üblichen Verdächtigen wie CONDEMNED 84, CITIZEN KEYNE, SUPERYOB und SKINFULL, sondern auch schon mal mit möglicherweise noch "patriotischeren" Bands wie ULTIMA THULE, KATEGORIE C oder ENDSTUFE. In ihrer MyScheiß-Froindesliste tummeln sich dann dementsprechend zu Unrecht Beschuldigte wie die GLORY BOYS und PURE IMPACT RECORDS, BAKERS DOZEN und INDECENT EXPOSURE. Inhaltlich geht's um's Kämpfen, Outlaw-, Hooligan- und harter Kerl sein. Die Schwachen gehen unter, die Starken überleben. Zusammenhalt blablabla. Offen rassistische Texte hab ich nicht gefunden (was nicht heißt, dass es die nicht gibt), aber das ist für die "jüngere" Generation rechter Bands ja auch nicht untypisch. Entschuldigung: "jüngere" Generation unpolitischer Bands, sollte es heißen.
@Karsten
Schöner Link.
... geschrieben von karsten, 08.Dezember 2012, 19:09 Uhr
karsten
eventuell wurde auf dem konzert auch kyle wieder vermisst:
http://verydemotivational.files.wordpress.com/2010/02/1234905318735-copy.jpg
... geschrieben von karsten, 08.Dezember 2012, 18:52 Uhr
karsten
@atakeks:

wenn man hier auf der seite "daumen nach oben" für kommentare verteilen könnte, dann würdest du von mir 2 bekommen :)
... geschrieben von matze, 08.Dezember 2012, 18:47 Uhr
matze
@ 2D
Eine Erklärung NACH dem Inti hat sie doch via FB gegeben."Mehr kann ich nicht tun."

@ Ata
Ein Typ im hinteren Teil des Fotos trägt übrigens ein blaues Shirt der "Tattooed Mother Fuckers". Was ist denn das nochmal?
... geschrieben von Atakeks, 08.Dezember 2012, 16:06 Uhr
Atakeks
Ja, stimmt. Ich vermute, der Typ mit dem steifen Arm wollte der Kim nur mal zeigen wie's in London aussieht, wenn ein Tsunami die Themse hochrollt. Oder er ist Geschichtsstudent und hatte gerade einen Tagtraum, in dem es um das alte Rom, einen erfolgreichen Feldherren und unterjochte Barbaren ging. Vielleicht wollte er mit dieser Geste aber auch schlicht und ergreifend sagen: „Noch so'n geiler Oi-Song mit Bierzelttext und Schunkel-Refrain und ich spritz ab bis zur Decke. Mindestens aber so hoch! Siehste, sooo hoch!“ Ist alles möglich. SKINFULL sind übrigens eine unpolitische Skinheadband, die noch vor einiger Zeit stolz darauf war, mit der erlaubt patriotischen Ex-Punkband ENDSTUFE spielen zu dürfen und Thors Hammer könnte seit diesem Marvel-Kino-Event zu einem weit verbreiteten modischen Accessoire geworden sein. Wahrscheinlich sind nicht mal BRUTAL ATTACK so böse wie ihr Name und die Antonella unterhält privat nen Gnadenhof für Schäferhunde, ist also sowas wie die Brigitte Bardot der Oi-Szene. Steht eigentlich fest, dass Phil Templar im Anschluss an das je nach Standpunkt eventuell sogar eher linke Bandprogramm nicht noch Platten aufgelegt hat? Denn wenn er hätte, dann könnten ja gar keine Nazis da gewesen sein und RAC bedeutet ja nur gegen Kommunismus zu sein und das sind wir doch hoffentlich alle. Denkt mal an die DDR...
... geschrieben von 2-D, 08.Dezember 2012, 14:49 Uhr
2-D
Wieder ein schönes Paradebeispiel: Es geht längst nicht mehr darum, was genau passiert ist. Es geht mal wieder nur darum wie gross das Fass ist, welches man damit aufmachen kann. Hunderte Leute Wissen auf einmal ganz genau was passiert ist, es wird jeder Stein umgedreht und alles was man findet, in den grade passenden Zusammenhang gebracht.
Ich finde, Ronja hat genau das richtige gemacht. Statt sich in die Reihe der "verbrennt sie"-Rufer einzureihen, hat sie selbst den Dialog gesucht (und nein FB Kommentare sind kein geeigneter Dialog und auch sonst ein denkbar schlechtes Mittel). Schade das sie nun ebenfalls wegen Wortwahl und des "nicht einreihens" angefeindet wird.
Was Kim selber angeht (ohne sie zu kennen) tut sie mir schon fast etwas leid. Nicht nur das sie mit mehrtägigem Shitstorm im Internet zu kämpfen hat, persönlich angegangen wird sondern sich vor Leuten rechtfertigen soll, die sie nicht kennt, die aber anfangen ihr privatleben auseinander zu nehmen, anstatt ihr ein paar Tage Zeit zu geben sich zu sammeln, die Situation zu erfassen und eine angemessene Reaktion, Erklärung was auch immer zu bringen, wird im Minutentakt in die selbe Tröte gepustet (Nachher weiss man es ja immer besser aber niiiieeemand kann sich vorstellen das einem bei diiiieeeser Sachlage das gleiche hätte passieren können).
Sicherlich ist es nicht ganz nachvollziehbar warum sie was gemacht, gesagt hat und man muss es auch nicht gut heissen, aber der Mob, der "verbrennt die Hexe" skandiert (und wahrlich an nichts anderem mehr interessiert zu sein scheint), ist in meinen Augen keinen deut besser.
http://www.youtube.com/watch?v=Ji3hGdJTrVA
Es bleibt abzuwarten ob eine Erklärung kommt, dass sie angenommen wird und diese nicht auch wieder nur zerredet wird ist noch viel unwahrscheinlicher.
... geschrieben von matze, 08.Dezember 2012, 12:59 Uhr
matze
@HBoss
Ach komm, jetzt lass mal den Mettigel im Dorf. Mit links und kaum zu sehen... Ja, kann einer sein und nein, kann keiner sein. Das Skinfull-Shirt und Thorshämmerchen sind dir nicht aufgefallen?
... geschrieben von Human_Boss, 08.Dezember 2012, 12:32 Uhr
Human_Boss
Hier noch eine "schöne" Momentaufnahme ... Blöd, wenn Kim behauptet, es habe keine "Hitlergrüße" gegeben, dann aber fröhlich grinsend direkt neben einem Armschwinger steht ... Unfassbar hohl, die Frau!

http://sphotos-h.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/v/487132_302322939886761_1666688872_n.jpg?oh=417a59740e9f9d6c1ec110db1888738d&oe=50C51537&__gda__=1355139353_02fdd9e1817512da0efef5e3195a3f9a
... geschrieben von Sportsfreund, 08.Dezember 2012, 11:17 Uhr
Sportsfreund
Ach, außerdem isses mir egal ob die nu nach rechts abgedriftet ist oder nicht. Ich hab damit so oder so nix an den Hacken. Besser finde ich ja so Reaktionen von einigen Indymedia-Schreibern, die zwar völlig antisexistisch und so sind, aber trotzdem mit Fotze um sich werfen. Und dann als Krönung das Geheule, weil Kim einen Anwalt einschalten will. Wo gehobelt wird, fallen Späne.
... geschrieben von Sportsfreund, 08.Dezember 2012, 11:12 Uhr
Sportsfreund
Wer hat denn jetzt gewonnen?
... geschrieben von Oma Hans, 08.Dezember 2012, 07:36 Uhr
Oma Hans
@Tee mit Rum: Jupp, genau das ist das Zitat.
... geschrieben von Oma Hans, 08.Dezember 2012, 07:12 Uhr
Oma Hans
Kurzer Nachtrag:

Es kann im dem Beispiel natürlich auch ein Klomann und eine ElekrikerIN sein. Will ja kein Sexist sein. Bitte nicht steinigen!

Außerdem habe ich in dem Satz zwei Kommata vergessen, aber das ist sicher nur halb so schlimm, denn während des Tippens habe ich ein Fikadellenbötchen mit Käse gemampft, was unentschuldbar ist.

Dieser Beitrag ist also 100% nicht vegan. Und auch nicht ganz koscher - im wahrsten Sinne des Wortes.
... geschrieben von Oma Hans, 08.Dezember 2012, 07:02 Uhr
Oma Hans



Soo. Eine Nacht geschlafen und der Kommentar steht immer noch da. Na egal, vielleicht war sie noch nicht wieder online.

Nochmal zur Sache: Ständig steht hier was von "in antifaschistischen Kreisen unterwegs" o.ä.. Was soll man sich darunter vorstellen? Die Klofrau der Sporthalle und der Typ, der die Beleuchtung an der Decke montiert sind ja auch keine Basketballspieler nur weil sie zeitversetzt in der selben Halle sind.

Wenn man in linken Kreisen von Antifa spricht, dann meint man i.d.R. die autonome Antifa, also Menschen mit glasklarer politischer Linie aus dem kapitalismuskritischem, sozialrevolutionären und/oder autonomen Umfeld. Und das ist sie ganz sicher nicht. Sie wird nicht zu Hause auf dem Sofa sitzen und dicke Wälzer lesen, Artikel für die Lotta schreiben oder irgendwelche Recherchen über örtliche Nazis starten. Das macht sie aber noch nicht zur Nazitante. Es gibt ja auch etwas, das könnte man CDU-Antifaschismus nennen. Also der minimale Grundkonsens (z.B. keine Türken grundlos zusammenschlagen, keine Asylbewerberheime anzünden etc.), den Mensch eigentlich erfüllen sollte. So wird es wohl sein und das meint sie wahrscheinlich auch, wenn sie von "Antifaschismus" oder "Menschenrechten" spricht. Sie ist keine Nazitante, aber auch keine Vorzeigelinke.

Das Problem liegt eher in der verworrenen Wahrnehmung einiger Linker: Sie ist Veganerin und muss deshalb automatisch auch Mitglied bei der örtlichen Antifa sein. Das ist Quatsch, weil der Veganismus eben keine linke Angelegenheit ist. Ich glaube ihr auch, dass sie mit dem einen Bonehead nur über Tierrechte reden wollte. Das ist ja ihre Ideologie, darum geht es ihr. Das hat man auch sehr schön beim perfekten Dinner gesehen. Die eine Tante ist "Barbiemodell" und hat nen deutlich älteren Kerl (möglicher Kritikansatz: Irgendwas mit Sexismus/Feminismus, ist aber nicht meine Baustelle), die andere Tante Schöffin vor Gericht (Kritikansatz: bürgerliche Ideologie) und eine weitere Tante hat Schuhe von Boss im Wert von 500 Euro im Schuhregal (Kritikansatz: Konsumkritik). Da gab es mehrere Steilvorlagen, die man als politisch interessierter Mensch hätte nutzen können. Aber nix da. Die gute Kim schockt das Leder sicher mehr als der Gedanke an die armen Kinder, die solche Dinger nähen müssen. Ich meine auch mich zu erinnern, dass sie in der Sendung über einen Pelz im Schrank schockiert war, bin aber nicht mehr sicher. Leider ist die Sendung bei Vox nur noch käuflich zu sehen und das ist mir keine 90 Cent wert.

Sie hat also das Catering für irgendwelche Konzerte, Demos usw. bereitgestellt? Fein. Das hätte sie aber sehr wahrscheinlich auch für das Sommerfest der örtlichen Union getan, wenn die denn empfänglich für den veganen Glauben wären. Das sind aber keine potenziellen Konvertiten, die kommen ja nicht einmal auf Homosexuelle klar (siehe die aktuellen peinlichen Entschei#dungen der CDU zum Thema Steuergerechtigkeit). Hauptsache die eigene Sache bzw. Ideologie wird gepusht. Deshalb war es ja auch kein Widerspruch, dass sie in die BILD und zum perfekten Dinner gegangen ist. Das Primärziel ist klar und das wird mit der berechnenden Kühle eines aalglatten FDP-Managers durchgezogen. Sie weiß halt was sie will. Die vegane Idiotologie verbreiten. Das will Peta auch. So what?
Gespannt geschrieben von Rottenrudi, 07.Dezember 2012, 21:46 Uhr
Rottenrudi
Bei diesem Andreas Kreimendahl bin ich allerdings auch mal gespannt. Der Mensch scheint sich ja an sich auch recht gerne in linken Kreisen im Ruhrgebiet aufzuhalten. Im Prinzip vermute ich aber anhand der Uhrzeit, dass er da einfach nicht ganz Herr seiner Sinne war. Was aber natürlich nicht seinen Ausfall entschuldigen soll.
... geschrieben von Sír Fänksälott, 07.Dezember 2012, 21:28 Uhr
Sír Fänksälott
Einen galanten Absprung hat Kim K. wohl definitiv verpasst. Die Statements allesamt angreifbar, das Interview in großen Teilen unschlüssig und das letzte Statement? Nichts Neues, nochmal 'Ich habs nicht gecheckt'
Ich zitiere aus einem älteren Artikel: "Denn die Unbekümmertheit oder Unbedarftheit ihrer Altersgenossen gehen Kalkowski völlig ab. Zwar lächelt sie viel, doch immer mit derselben Ernsthaftigkeit oder Reife, mit der sie auch über ihr Leben spricht." - Und nun ? 'Ich-weiß-von-nix-Kim'

Fake-Profil nicht öffentlich - Fail
Kein Hinweis dort auf ihre Identität - Fail
Kein Blood&Honour-Tattoo - Fail
Zufallsbekanntschaft - Fail (Veranstaltungsort und Ort des Fotos liegen knapp 20 km auseinander. Man hat sich also entweder schon vorher getroffen, oder am nächsten Tag nochmal... es war schließlich taghell auf dem Foto)

Ich tendiere weiterhin zu einem Mix aus beiden Vermutungen:
(dem antivegan-forum entnommen)
"Ich glaube nach wie vor nicht, dass Kim so etwas wie ein gefestigtes politisches Weltbild besitzt. Sie scheint sich generell von Subkulturen angezogen zu fühlen, Hauptsache gegen den Mainstream und so. Wirklich wichtig sind ihr wohl nur die Tiere, da ist sie ganz auf Kaplans Linie."

und...

"..dass Kimmi vielleicht gar nicht so hell ist. Also intellektuelle Defizite. Nix Schlimmes, aber erkennbar."
... geschrieben von Tee mit Rum, 07.Dezember 2012, 19:17 Uhr
Tee mit Rum
Nachtrag: Andreas Kreimendahl hat auf einer Bandfanpage ü.30 gepostet - er ist dort NICHT der Admin. o.ä.!
... geschrieben von Tee mit Rum, 07.Dezember 2012, 19:13 Uhr
Tee mit Rum
@ Oma Hans
War es dieser Text der von Kim nicht gelöscht wurde:


"AN ALLE BLÖDEN WICHSER, die jetzt gegen KIM WONDERLAND auffahren und sie fertig machen wollen; im Speziellen die ROTE SA von INMEDIA: Wir finden Euch und dann setzt es was ihr Pissflitschen! Es reicht!! Wegen EUCH ARSCHLÖCHERN habe ich mir in den 80ern auf die FRESSE Hauen lassen? Warum? Das ihr jetzt im Stürmer-Bildzeitungsstil KIM und CO fertig machen wollt/macht? IHR SEID ARMSELIGE WICHSER! Die Hälfte der dort aufgetretenden Bands in England sind links oder aber gegen rechts. das es überall Scredriver-Shirts und Platten gibt, ist halt so.
IHR BLÖDES FEIGES PACK! Ihr sauft Cola, lebt vom Sozialstaat, raucht Kippen, fresst Fleisch, habt Apple- und Microsoft-Computer und unterstützt damit das Mainstream-nazi-Pack und regt euch auf, weil Kim auch "Kontakte" nach rechts hat? habe ich auch und somit ca. 15 Leuten zum Ausstieg verholfen. IHR SEID WICHSER INMEDIA WICHSER! GENAUSO WIE DAS schlagende NAZIPACK!!! UND NOCH WAS: Ich SCHÄHME MICH PUNKROCKER zu SEIN UND DAS WORT LINKS in meinem Wortschatz zu führen, wenn man EUCH DIE ROTE SA sieht."

Dieser Text wurde auf einer Bandfanpage ü 30 von Andreas Kreimendahl gepostet. Ich verfolge die ganze Debatte aus der ferne mache mir meine eigenen Gedanken, doch wenn Kim solch einen Rotz ohne Kommentar etc. duldet, ist die Sache für mich gelaufen - da fühle ich mich persönlich angegriffen!


... geschrieben von Oma Hans, 07.Dezember 2012, 19:00 Uhr
Oma Hans
@heinz blöd: Er meint wohl das hier https://www.facebook.com/nicholas.pantera?fref=ts
@heinzblöd geschrieben von arrivierter Gammler, 07.Dezember 2012, 18:51 Uhr
arrivierter Gammler
zu krawallbrüderkonzerten: keine ahnung. als ich noch auf oikonzerte gegangen bin, gabs die noch nicht.

und was vollpfostentypen allgemein angeht: naja man kann den leuten ja nich in den kopp sehn.

wenns dann auffällt, sollte man halt nur die konsequenzen ziehn.

und wie damit umzugehn ist? gute frage, die stellen sich vermutlich recht viele leute im moment. ich für meinen teil warte noch ab, was da so von kim selbst kommt und werd sicherlich in absehbarer zeit nochmal mit ihr darüber reden. da wir uns nun schon ne weile kennen, möcht ich die geschichte von ihr persönlich auch nochmal hören.
aber erst mal schaun, ob da nicht noch mehr kommt...

macht die kim im moment eigentlich dann noch in dortmund in der hirschq bei der vokü mit?

@andreascrack:
welches facebookprofil von kims freund meinst du? ich hatte auch ein wenig rumgesucht und nur ein komplett leeres profil gefunden, was man ihm evtl zuordnen könnte.
... geschrieben von Oma Hans, 07.Dezember 2012, 18:46 Uhr
Oma Hans
Gerade eben gesehen: Seit 14 Stunden (Stand 19:42) steht da ein Kommentar, wo es um die Zitat "Rote SA von Indymedia" geht. Sie war wieder online, hat im selben Strang gepostet und ... der Beitrag steht immer noch da.

@Heinz Blöd
Wie man damit umgehen sollte? Ganz, ganz wichtig für alle Mitdiskutanten: Ab jetzt genau aufpassen was ihr schreibt und sagt. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber ein etwas flapsig formulierter Satz, ein kleiner Fehler oder ein falsches Wort und es könnte (Achtung, Konjunktiv! KÖNNTE!!!) der Anwalt kommen.
... geschrieben von Basti, 07.Dezember 2012, 18:31 Uhr
Basti
Er meint das Profil hier. https://www.facebook.com/nicholas.pantera?fref=ts
Hm, das Profil ist schon krass. ADL122 als Lieblingsband ist auch mehr als übel (http://www.youtube.com/watch?v=15dbifhflz4), ZETAZEROALFA (http://en.wikipedia.org/wiki/Zetazeroalfa) ebenso. Letztere sind sogar sowat wie die Hausband der faschistischen Bewegung CasaPound (http://en.wikipedia.org/wiki/CasaPound_Italia). „Bulldog Lucca“ is auch nicht gerade ne Organisation, welche ein RASH-Skin unter sein Favorieten packen würde.

Der Punkt auf den ich eigentlich hinauswollte war (bevor ich das Profil des Herren kannte), dass kein ordentlicher Skinhead mit seiner Freundin auf ein derartiges Konzert gegangen wäre. Nicht das die Kim ihren Freund hätte fragen sollen... Das Profil bestärkt meinen Verdacht. Deshalb auch der bittere Beigeschmack der bleibt.

Da muss man als Skinhead auch gar nicht RASH oder ultralinks oder PC zu sein um dat so zu finden. Gegen die Bands in den Favoriten von dem Vogel und den Bands, welche an dem Abend gespielt haben, sind die ganzen Grauzonenbands über welche hierzulande sonst so diskutiert wird vergleichsweise Kinderkacke.
@gammler geschrieben von heinzblöd, 07.Dezember 2012, 18:18 Uhr
heinzblöd
ja,du hast natürlich recht.ich würde vermutlich auch bei dieser zahlenkombination zumindest mal nachprüfen worum es sich da handelt.
ich kann mir nur verschieden szenarien ausmahlen wie man auf so einem konzert ausversehen landen könnte,da ich in meinem leben auch schon die selsamsten situationen erlebt habe.
-selbstbezeichente kommunisten die sich nach ein paar bier als die übelsten rassisten rausgestellt haben.
-besagtes komisches oi-konzert in london
-iroträger in berlin die sich als nationalisten bezeichneten.

egal,eigentlich möchte ich nicht für diese frau sprechen,da sie sich anscheinend gut auf diesem festival amüsiert hat.(habe mir das video nochmal angesehen)
was ich mich frage:sehen die leute auf krawallrüder konzerten eigentlich anders aus, als auf besagtem festival?

und wie geht man jetzt damit um?

... geschrieben von Oma Hans, 07.Dezember 2012, 18:16 Uhr
Oma Hans
Ok, zumindest in Bezug auf ihren Kerl dürfte jetzt wirklich alles glasklar sein.

Gestern abend sind wohl im Minutentakt kritische Beiträge auf ihrem Facebookprofil verschwunden. Dunkelgraue Kommentare mit entsprechenden Formulierungen ("BRD-GMBH", usw.) durften stehenbleiben.
@heinzblöd geschrieben von arrivierter Gammler, 07.Dezember 2012, 17:58 Uhr
arrivierter Gammler
nene bei 14: 14 words - „We must secure the existence of our people and a future for white children“ (“Wir müssen die Existenz unseres Volkes und die Zukunft weißer Kinder schützen“), Ausspruch des US-Neonazis David Eden Lane. „Our people“ meint dabei die „arische Rasse“.

und was den restlichen zahlenquatsch angeht: inwiedern da was dran ist, weiss ich selber nicht.
bin da selbst nicht so firm und würd mir bei den meisten kombinationen auch nix denken, die 4 von mir genannten sind aber schon recht bekannt und sollten zumindest nen denkprozess in gang setzen, wenn se im namen von irgendwelchen oikapellen auftauchen.
@gammler geschrieben von heinzblöd, 07.Dezember 2012, 17:43 Uhr
heinzblöd
18,88 is klar.14 steht für adolf?habe ich wohl auch alles mal irgendwo gelesen.
28 für blood und honour.okay,hatte ich trotz intensiver ausseinadersetzung mit dem thema nazis/rechte jetzt nicht sofort auf dem schirm gehabt.(ich gebe es zu)
aber was ist hiermit?:
"74 - "G" und "D" für „Großdeutschland“
124 - „Ausländerbefreites Deutschland“
198 - 19 + 8 = "Sieg Heil"
444 - „Deutschland den Deutschen“
4/20 - Adolf Hitlers Geburtstag nach Amerikanischer Datumszählung (Monat/Tag)
1919-ss"

^^dieser zahlensalat macht mich wahnsinnig.
sind faschos von heute wirklich so?19+8 für sieg heil?....warum nicht 1+2+19+8?-adolf bumste schäferhunde?

naja,tut nix zur sache.wer sich auf so ner party amüsiert is im besten fall sehr unsensibel und dummnaiv gegenüber diesem thema.(oder eben blind vor liebe)
oder tatsächlich in der rechten ecke gelandet(glaube ich aber irgendwie nicht so ganz..)

... geschrieben von AndreasCrack, 07.Dezember 2012, 17:22 Uhr
AndreasCrack
So, dann will ich jetzt auch mal kurz was zu der „Sache“ loswerden.
Zuerst: ich finde das is keine „Salami-Taktik“ welche die Kim da fährt, sondern ne schlichte Verarsche-Taktik.
Was hier immer noch so lapidar als naiv oder unbedarft/unwissend abgetan wird, is in meinen Augen schon eher berechnend, denn Fakt is doch wohl, dass sie mit dem Italiener zusammen is. Da find ich es eben nicht am schlimmsten, dasse auf diesem unsäglichen Konzert war, sondern eben jene genannte Tatsache, dass dieser Kerl ihr Freund is. Ohne den (wage ich jetzt mal zu behaupten) hätte sie jene Veranstaltung ja wahrscheinlich eher nicht besucht. Daraus schlussfolgere ich jetzt mal, dass ihr klar war wohin sie da gehen. Sie wird ja wissen wie ihr freund so tickt, sonst hätte sie ja wohl kaum auch sein sehr wohl vorhandenes Facebook-Profil verleugnet (wurde sie ja explizit von Ronja gefragt, und von ihr verneint). Und dann dieser Schwachsinn von wegen der tätowierte Spruch („Nessun Rimorso“) kommt ursprünglich von nem Anarchisten, und is ja klar, deswegen hat ihr Freund sich den stechen lassen und is folglicherweise natürlich n RASH (wäre das mit dem Ursprung des Spruchs nicht in dem linksunten-Artikel erwähnt gewesen, wär sie da nie im leben drauf gekommen).
Und warum verleugnet sie sein FB-Profil? Weil er sehr wohl den Italo-Nazi-Kumpel (den hier: https://www.facebook.com/nicholas.pantera?fref=ts) schon länger kennt, (was fotos der beiden beweisen https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4057775376060&set=pb.1632403047.-2207520000.1354899120&type=3&theater) und nicht wie von ihr behauptet ne spontane Konzert-Bekanntschaft war. Und weil er mit seinen Nasen-Freunden in seinem Heimatort (Lucca) eben auch mal n beschissenes Anti-Antifa-Fest feiert. Und zufällig spielt da in London dann genau die gleiche finnische Scheissband (THE WRONGDOERS) wie auf jenem Faschofest in Lucca. Und ich glaub auch nicht, dass ich mich allzu weit aus dem Fenster lehne wenn ich behaupte, dass ihr Freund die rechte Hoolgruppe „Bulldog Lucca“ ganz dufte findet… Und u.a. aus diesen Aspekten ergibt sich dann eben die Schlussfolgerung, dass sie sehr wohl weiß was sie tut, aber sicher keinen bock drauf hat, dasses wer mitbekommt.
Nun is so einiges offen gelegt worden, und den ganzen damit aufkommenden (für sie sicher mehr als unschönen) Ärger hat sie sich eben ganz allein selbst zuzuschreiben.
Nazis müssen eben Parias sein, und wer sich mit solchen abgibt, oder in diesem Fall sogar ne Beziehung eingeht dem/der muss eben klar sein, dass dies nicht ohne Probleme von statten gehen kann, bzw. geduldet wird.
Ich weiß nicht so recht ob ich Bock auf ein weiteres Statement ihrerseits habe, es sei denn sie redet darin mal wirklich Klartext (was ich allerdings stark bezweifle).
@heinzblöd geschrieben von arrivierter Gammler, 07.Dezember 2012, 16:55 Uhr
arrivierter Gammler
man muss ja nicht jede zahlenkombination kennen, aber wenn man sich schon nen antifaschistischen background bescheinigt, sollte man wenigstens n paar zahlenkombinationen kennen und rückschlüsse ziehen können. zumindest die 18/88/14/28 sollten einem direkt auffallen wenn sie in verbindung mit skinheadbands auftauchen.

falls dich sowas interessiert:
http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/die-populaersten-zahlencodes
... geschrieben von ronja, 07.Dezember 2012, 16:45 Uhr
ronja
Nein, ich werde keine privaten Emails veröffentlichen (gehts noch?!)
Ich will zu der ganzen "wusste sie/hätte sie wissen sollen/können/müssen" Sache nur sagen, dass ich auch der Meinung bin dass es sich bei den Bands nicht um Grauzone-Bands handelt, wo man erst mal ewig im Web suchen muss um raus zu finden, wie die so drauf sind. Bei den meisten hätte ein Blick auf die Webseite gereicht, auch für Menschen, die sich sonst nicht sooo oft mit dem Thema Nazibands auseinander setzten.

Ob es nun reicht, den Freund zu fragen "ist das ne Oi- oder ne Naziband?" oder ob man sich lieber höchst persönlich schlau macht...tja, ich hätt wohl auch selbst geguckt.
Und ich hätt mich auch von nem Konzert, auf dem ich das Publikum angetroffen hätte, das wir auf den Videos bewundern durften, auch vom Acker gemacht...
... geschrieben von carla, 07.Dezember 2012, 16:27 Uhr
carla
"Was seither noch so alles zu Tage kam, erfüllt mich auch nicht grade mit Freude. Ich hab mir heute mehrfach mit Kim gemailt, bin aber selbst alles andere als zufrieden mit den Antworten. Ich kann nur für mich sagen, dass ich auch neugierig auf die nächsten Tage bin und Kim auch echt nur raten kann, in die Offensive zu gehen und mit der Christian Wulf Scheibchentaktik aufzuhören. "

Magst du die Mails nichtmal veröffentlichen, Ronja? :)
@basti geschrieben von heinzblöd, 07.Dezember 2012, 15:43 Uhr
heinzblöd
ok,danke für die aufklärung.ich blicke nur bei diesen ganzen zahlenkombinationen nicht mehr durch.18,88,84,77,1312,28,13,0190-666666 usw...
du hast ja recht,der italienische freund sollte sowas wissen.inwiefern er sie darüber informiert hat is natürlich schwer zu beurteilen.
hätte ich diesen flyer in die hand bekommen, wäre ich vielleicht davon ausgegangen,es handle sich dabei um ein nebenprojekt eines klasse kriminale-bandmembers.






28 geschrieben von Basti, 07.Dezember 2012, 15:20 Uhr
Basti
Was mich an der ganzen Sache stört ist folgendes. Zumindest ihr Skinhead-Freund muss gewusst haben , dass das Line-Up des besagten Konzertes alles andere als koscher war. 28 steht gewöhnlich für BLOOD & HONOUR (hier etwas zum Thema PRESSURE 28 und B&H https://twitter.com/EDLNewsXtra/statuses/251330275689242624 / „And in 1999 Gough was part of an 80-strong gang of Combat-18 thugs who attempted to attack the Bloody Sunday demonstration in London. Gough is now a singer in a second rate punk band “Pressure 28”. The 28 refers to the second and eighth letters of the alphabet B & H, the abbreviations used for Blood and Honour, the neo-Nazi music promotion network and political group with links to Combat 18.“ (http://www.hopenothate.org.uk/news/article/1979/ginas-nazi-pals). Bezweifle zudem, dass ein italienischer Skinhead nicht weiß das ANTONELLAS KLASSE KRIMINALE nicht KLASSE KRIMINALE ist... Wie man es dreht oder wendet irgendwie bleibt ein komischer Nachgeschmack...
zweifel geschrieben von heinzblöd, 07.Dezember 2012, 14:27 Uhr
heinzblöd
bisher habe ich mich hier bei PB schon des öfteren gegen grauzonenbands wie die krawallbrüder etc. ausgesprochen.
aber irgendwie wirkt dieser fall für mich komplizierter.
ich habe zuerst den beitrag über kim auf der indymedia-seite gelesen und fand ihn irgendwie komisch geschrieben.ohne kim zu kennen, oder mich für veganismus zu interessieren hat sich das ganze sehr "persönlich" gelesen.ganz so,als ob jemand eine offene rechnung mit ihr zu begleichen hätte.
ich möchte eigentlich nicht für kim argumentieren,das soll sie selbst tun.es wäre sogar möglich das ich die falsche verteidige.
aber nun zu meinen zweifeln:

1. die facebook kontakte:ich bin selbst unter falschem namen bei facebook und hatte früher auf verschiedenen internetportalen/chats teilweise mehrere accounts.
ich habe ca. 120 facebook-"FREunde" von denen ich höchstens bei 30 leuten mal ihr profil näher begutachtet habe.hauptsächlich bin ich bei FB um kontakt zu bekannten im ausland zu halten, oder von guten partys zu erfahren.
was andere leute dort so,schreiben lese ich eher selten.ich hatte einen ehemaligen freund aus der grundschule als FB-"freund" der angefangen hat über "die faulen griechen" zu wettern,die "wir deutsche bezahlen würden".
den habe ich natürlich aus der freundesliste entfernt.
ein anderer bekannter von mir der aus der punkszene kam, hat sich nun dem rockermilieu zugewand.
eine komische entwicklung die ich nicht gutheisse,aber ich will diesen menschen "noch" nicht fallenlassen.
ich habe nicht die zeit dafür, bei jedem nachzuprüfen mit wem er gerade auf FB oder myspace befreundet ist.
manche leute lernt man auf facebook auch ganz anders kennen(und meistens ist das negativ)facebook verzerrt die wahrnehmung,meiner meinung nach.

2.das oi festival.
völlig ahnungslos kann kim spätestens auf diesem festival eher nicht mehr gewesen sein.allerdings,ich kannte auch keine der bands die dort gespielt haben.weder sagt mir "citizen keyne" etwas, noch diese band mit "28" im namen.auch bei dieser zahl wäre ich nicht sofort darauf gekommen,das es sich dabei um eine rechte band handeln muss.18 is klar,aber wofür steht 28?
das die dort was von "proud" singen...nunja.das machen loikämie und the business auch.
dieser typ namens "white" hat auch ein adicts-aufnäher auf der jacke-für mich auch nicht sofort ersichtlich das es sich dabei um einen rechten handelt.
ich möchte kim jetzt nicht die argumente freihaus liefern,aber man landet ja manchmal auch spontan auf sowas o.ä
ich bin in london selbst mal auf einem konzert gelandet das ich schwer einordnen konnte.
eine hc-band und eine oi-band haben dort gespielt und die texte konnte ich bei diesem cockney-akzent beim besten willen nicht verstehen.wahrscheinlich ging es nur ums saufen und "working class",aber wer weiß?
genauso wie ich "frankie and the flames" mal ganz toll fand und auch auf ein konzert gegangen wäre,wenn die hier gespielt hätten.das der sänger ein rechtes arschloch ist habe ich erst später erfahren und konnte das bei den texten und der musik auch nicht raushören.

wie auch immer.ihr freund scheint ein zweifelhafter typ zu sein und bei ihr bin ich mir auch alles andere als sicher...aber überprüfen sollte man das ganze schon nochmal bevor man vorschnell urteilt
herrje geschrieben von Mika77, 07.Dezember 2012, 13:53 Uhr
Mika77
Schön, dass es hier ein wenig durchdachter zugeht als bei Indymedia.
Mich wundert es, dass jemand wie Kim Wonderland, die sich weiß zu präsentieren, bei so einer Sache so dermaßen unglücklich aussieht. Klar ist sie nicht rechts, aber auf so ein Konzert nach London zu fliegen wegen einer Band, die sie spannend findet (über die "zwei Klasse Kriminales" wusste ich bis vorhin auch noch nichts) und dann auf so einer Veranstaltung auftauchen ... herrje. Und dann diese (vegane) Salami-Taktik, ungeschickt! Auch die Antworten hier ... sorry, dass ihr Vater bald arbeitslos ist ... tut mir leid für ihn, aber was quatscht die denn hier für einen Blödsinn? Das wäre mir zu privat.

Auf der anderen Seite ist die Hetzjagd auch oberpeinlich. Sie ist kein Nazi, das glaube ich sofort. Vielleicht sollten sich mal Leute äußern, die ihren Freund kennen ... der scheint eher dubios, aber auch das ist eigentlich eine Sache, die wohl noch privat ist (wobei, die Frage, wo fängt das an, wenn man von einem Image lebt und dieses Image anti-faschistisch ist)?

P.S.: (Ironie-Modus an) Ich frage mich ja, ab wann das Plastic Bomb bei Oireszene auftaucht. "Das Plastic Bomb Magazin interviewt Personen, die auf Konzerte von RAC und Grauzonen-Bands anwesend sind und einige Redakteur/innen scheinen auch privat Kontakte mit denen zu pflegen" (Ironie-Modus aus)
Und natürlich nicht vergessen geschrieben von Rottenrudi, 07.Dezember 2012, 03:13 Uhr
Rottenrudi
Und das darf man natürlich auch nicht vergessen:

Stellungnahme von Ralf "Kalle" Kalkowski bzw. VeganWonderland/VegiliciousShop Dortmund zu den Nazi-Vorwürfen gegenüber VeganWonderland:

Da die Vorwürfe nicht abreissen das VeganWonderland würde mit Nazis sympathisieren komme ich nicht umhin hier nun doch eine Stellungnahme abzugeben, nachdem mein Beitrag auf Indymedia
zu den Vorwürfen im Artikel der das Ganze ins Rollen gebracht hat offenbar untergeht bzw. nicht gelesen wird.

VeganWonderland, der Vegilicious Shop Dortmund, alle Mitarbeiter in diesen Geschäftsbereichen und nicht zuletzt ich selbst distanzieren sich von jeglichen Kontakten oder Sympathien zur rechten Szene und stellen hier ein für allemal klar:

Fuck Nazi Sympathy!

Die Vorwürfe gegen Kim sind schwerwiegend, jedoch hat sie diese selbst zu verantworten. Ob absichtlich oder nicht, dazu möchte ich keine Meinung abgeben, diese muss sich jeder selbst bilden. Es ist jedoch so, dass Kim, die zweifelsohne über Jahre das Aushängeschild des Versandhandels und der beiden Geschäfte in der Dortmunder Innenstadt war, sich aber mittlerweile nurmehr um das Cakes-n-Treats Cafe und VeganWondercake kümmert. Auf privater Ebene haben wir seit fast zwei Jahren nichts mehr miteinander zu tun. Die gerichtliche Ehescheidung ist eingeleitet und auch die endgültige rechtliche Trennung der Geschäftsbereiche.

Ein Boykott oder gar Angriffe auf das VeganWonderland schaden nicht Kim sondern dem VeganWonderland und seinen Mitarbeitern. Unreflektierte Kommentare wie "Nazischweine", die sich - weil sie an die VeganWonderland-Pinnwand geschrieben wurden - gegen das gesamte Unternehmen richten sind unangebracht und schlichtweg falsch.

VeganWonderland hat nie und wird auch nie gemeinsame Sache mit Nazis machen.

Ralf "Kalle" Kalkowski - Geschäftsführer - VeganWonderland
Alle Möglichkeiten geschrieben von Rottenrudi, 07.Dezember 2012, 03:03 Uhr
Rottenrudi
Natürlich hatte Kim alle Möglichkeiten. Sie hätte nur mit dem Arm winken müssen. Aber sie tat und tut es nicht. Und so langsam sollte echt jeder Spielraum verbraucht sein. Zumal sie zusehends bei Facebook kritische Stimmen köscht, während sie rechtsradikale Äußerungen duldet.
... geschrieben von Atakeks, 07.Dezember 2012, 01:17 Uhr
Atakeks

@Oma Hans und garantiert vollkommen off-topic (oder wie dat hier auf Neudeutsch heißt)

Besten Dank für die ausführlichen Antworten, die freilich manches offen lassen und hoffentlich nicht in Gänze ernst gemeint waren.

Zu 1.
Das Werk von Marx und die hier mal mit Marxismus überschriebene Ideologie, die daraus entstanden ist, lassen sich nicht nur auf die durchaus stichhaltige Analyse des Wirtschaftskreislaufs reduzieren. Der Genosse wollte im Gegensatz zu den Frühsozialisten zwar auf das Moralisieren verzichten und stattdessen rein wissenschaftlich argumentieren. Nichts desto trotz hat er ein Geschichtsbild entworfen, das dem Marxismus quasi-religiöse Züge verliehen hat, Heilsversprechen inklusive. Man kann glauben, dass die Geschichte in der Befreiung des Menschen, im Reich der Freiheit, ein Ziel hat, muss man aber nicht. Zudem ist zu bezweifeln, dass die Motivation für seine Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus ausschließlich wissenschaftliche Neugier war. Und Mitgefühl (mit den leidenden Arbeitern) hat nun nichts mit Vernunft zu tun. Du magst die Empathie mit den Artgenossen grundsätzlich als Erbanlange des Menschen betrachten, ich würde jedoch nicht ausschließen, dass jene christlichen Moralvorstellungen, die auf Weitling und andere gewirkt haben, auch auf Marx einen gewissen Einfluss hatten (s. z. B. die „kommunistischen“ Vorstellungen im Johannes-Evangelium). In jedem Fall ist am (ersatz-)religiösen Charakter politischer Ideologien, die sinnstiftend auf ein zukünftiges „Paradies“ verweisen, kaum zu rütteln, finde ich.

Was uns zur reinen Vernunft bringt. Weder ist der Mensch ein ausschließlich vernünftiges Wesen (und wir wollen ihn doch artgerecht halten, oder nicht?), noch lassen sich alle Fragen, mit denen er im Laufe seines Lebens konfrontiert wird notwendig auf eine rationale Weise klären (was nicht zuletzt damit zu tun hat, dass die Wissenschaft bei Weitem nicht auf alles eine Antwort hat, z. T. ebenfalls ein Glaubenssystem ist). Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: 1. Ärzte sagen bestimmte Behinderungen lediglich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit voraus. 2. Wer bestimmt ab wann ein Leben nicht mehr lebenswert ist und trifft diese Entscheidung für einen anderen Menschen? Also, schon hier gibt es zwei Probleme, nämlich die Grenzziehung und die Möglichkeit des Irrtums. Und dann: Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Ist alles gar nicht so eindeutig, finde ich...

Zu 2.
Du hast sicher recht, wenn Du davon ausgehst, dass die meisten Veganer einen (bildungs)bürgerlichen Hintergrund haben. Nur was folgt daraus? Abgesehen von dem Umstand, dass sich von den meisten Anti-Deutschen, Szene-Aktivisten und Schreiberlingen wohl Ähnliches behaupten lässt, fällt mir dazu noch ein: Erst kommt das Fressen und dann kommt die Moral. Ausführlicher: Wem der Existenzkampf nicht im Nacken sitzt, wer zumindest weniger erschöpft ist von seiner Arbeit, der hat auch mehr Zeit/ Energie sich Gedanken über anderes zu machen. Wobei ein gewisser Bildungsbackground wiederum einigermaßen hilfreich sein kann. „Homogen“ ist diese Gruppe deswegen noch nicht. Und ich warte immer noch auf rationale Argumente gegen ein veganes Leben.

Zu 3.
Nicht gegen Deine Biologin und die Naturwissenschaftler (vor denen mensch allerdings auch als Geisteswissenschaftler nicht in Ehrfurcht erstarren muss), aber könntest Du mir nochmal konkret sagen was an den Argumenten von Dunkelbunt nicht stimmt? Hat die Massentierhaltung keine Folgen für die Welternährungslage und das Klima?

Den Vorschlag mit den Genickschüssen möchte ich by the way zu vorgerückter Stunde und in angetrunkenem Zustand bisweilen gern auf Angehörige der sich überlegen dünkenden Spezies übertragen. Noch besser als human zu töten, scheint mir jedoch meist auf das Töten zu verzichten. Zunächst das Töten von Menschen, fraglos, nur stellt sich letztlich auch mir die Frage, warum wir Viecher morden sollten, wenn wir es nicht müssen und ob die Tatsache, dass wir es können, bereits legitimiert, dass wir es tun. Schließlich können wir das auch in Frage stellen...
... geschrieben von Atakeks, 07.Dezember 2012, 01:16 Uhr
Atakeks
@Karsten

Jemand der Fascho-Konzerte besucht, unterstützt damit die rechte Szene. Und dass es dabei nicht um Recherche-Zwecke, sondern eher um die Party ging, ist ziemlich offensichtlich. Wer solche Kreise unterstützt, mit solchen Gestalten und zu diesen Texten feiern kann, muss sich fragen lassen wie weit es mit seiner Achtung der Menschenwürde tatsächlich her ist. Und wer lügt, bzw. solche Dinge verschweigt, darf sich nicht wundern, wenn ihm niemand mehr glaubt. Deshalb ist Kim nicht notwendig „rechts“. Als Antifaschistin geht sie aber auch nicht mehr durch und falls zumindest der Antifaschismus für diese Szene noch ein verbindender Wert ist, hat sie sich durch ihr Verhalten selbst „nach draußen“ gestellt. Was übrigens nix daran ändert, dass ich den Umgang mit ihr (sexistische Scheiße inkl.) nicht in Ordnung finde. Öffentliche Äußerungen und Aktionen (Interviews, Platten, Konzerte etc.) können ruhig auch öffentlich und vehement kritisiert werden, hier ging's aber zunächst mal um das Privatleben eines Menschen mit dem man relativ leicht auch ein persönliches Gespräch hätte suchen können. Die Möglichkeit das Ganze im Anschluss öffentlich zu machen, hätte ja im Zweifelsfall immer noch bestanden.
@ Gammler geschrieben von Sír Fänksälott, 07.Dezember 2012, 01:15 Uhr
Sír Fänksälott
Was die Freischaltung des Profils anbetrifft, bin ich noch immer nicht ganz sicher, was sie damit meint. Nur auf die Freundesliste bezieht es sich wohl nicht, denn sie sagt: "...offen ... Außerdem(!) hatte ich das Profil so eingestellt, dass sich die Freunde untereinander auch nicht sehen können...". Also das ganze Profil von außen quasi unauffindbar? Dem würde allerdings der google-cache von Ende Oktober widersprechen.
http://www.123upload.de/image....890131356
Eine der vielen 'Unschärfen' im Interview.
@Kopfpunk geschrieben von Rottenrudi, 07.Dezember 2012, 00:27 Uhr
Rottenrudi
Vorsichtig! Als PRR Moderator sollte man aufpassen, wen man unterstützt. Vor allem, wen die Person offensichtlich mit Nazis verkehrt.
@oma hans geschrieben von arrivierter Gammler, 07.Dezember 2012, 00:11 Uhr
arrivierter Gammler
war leider zu lang mein kommentar. ich wollt die sachen von oma hans nicht unkommentiert lassen, daher möge man mir das offtopic verzeihn ;o)

[offtopic]
so nun noch kurz zu oma hans: nur weil man "fit in volswirtschaft ist" bedeutet das nicht, dass man auch in anderen dingen fit ist, nur mal so am rande.

dein beispiel mit dem paar und deren kind erinnerte mich direkt an peter singer (philosoph, u.a. bekannt geworden durch das buch "animal liberation").
für die thesen, die er u.a. in dem buch "muß dieses kind am leben bleiben?" aufgestellt und hinterfragt hat, darf der sich heute noch bei vielen linken nicht sehn lassen!
wer entscheidet denn in deiner welt, was vernunft ist?
und was ist vernunft? und wo beginnt unvernunft?
wäres nich vernünftig, sofort ALLEN menschen auf diesem planeten zugang zu lebensnotwengien ressourcen wie wasser und grundnahrungsmitteln zu verschaffen? und warum tun wirs dann nicht?
co2-ausstoss reduzieren, damit die globale erärmung nicht noch gefördert wirt? - zweiffellos vernünftig! und?
ne vernünftige gesellschaft gibt es nicht! sobald es zu viele werden, erledigt sich das mit der vernunft von selbst.
ich sag nur schwarmintelligenz.

btw. zu deiner ach so homogenen community, in meinem freundeskreis befinden sich viele leute, die versuchen vegan zu leben. da is so ziemlich alles dabei und ob dus glaubst oder nicht sogar handwerker ;o), leute die sich keine gedanken um kohle machen müssen, bis hin zu leuten, die schaun müssen, wie se die kohle für die miete oder was zu futtern zusammenkriegen. nur mal so am rande.
und wo bitte sind veganer ne homogene community? die haben ne kleinsten gemeinsamen nenner: keine tiere bzw nix von tieren essen. das wars dann aber erstmal mit der gemeinsamkeit. für die einen ists die ernährung, für andere kommt dann noch alles mögliche dazu (kleidung/kosmetik/einstellung zur umwelt/etc)

unterhalt dich mal mit 10 veganern über ihr leben. du wirst sicherlich die unterschiedlichsten gründe zu hören bekommen, warum die so leben wie sie es tun.

achja, wenn du in einer öffentlichen community diskussionen beginnst und die argumente der "gegenseite" mit dem totschlagargumet "glaube" wegwischt, brauchst du dich nicht wundern, wenn leute sich natürlich auf den schlips getreten fühlen.
du stellst ne antithese auf und wenn argumente kommen (ich sag nur co2), gehst du nichmal drauf ein.
[/offtopic]
... geschrieben von arrivierter Gammler, 07.Dezember 2012, 00:07 Uhr
arrivierter Gammler
moin.
jetzt will ich auch mal:

dass man nicht auf den ersten blick das skrewdriver-bandlogo erkennt - ich weiss auch nicht ob ichs vor der ganzen chose erkannt hätte.

dass man idioten auf irgendwelche facebookprofile added, weil man sich nicht deren profile anschaut - kann ich nix zu sagen, ich find facebook und co scheisse und hab bessres zu tun als mit leuten die ich nicht kenne über sachen die ich mag oder nicht oder wergradwonenfurzgelassenhat zu reden. kann aber bestimmt passieren.

dass man die leute dazu auffordert, direkt nachzufragen, statt irgendwelche artikel von linksuntenindymedia einfach kommentarlos zu schlucken - verständlich und durchaus sinnvoll.

dass man, wenn man (vielleicht kurzentschlossen) auf n "oi?"-konzert (ich nehme an, sie dachte das wirklich) geht nicht alle bands kennt - geschenkt. wer kennt schon jede schäbbige rumpeloikapelle?

AABER:

wenn man sich selbst nen antifaschistischen background attestiert, sollte einem dann nich ne kapelle mit dem bei nasen durchaus beliebten kürzel 28 im namen nicht zumindest auffallen? ich mein ist ja nicht so, dass man in zeiten von oiphones und konsorten nicht nachschaun könnte, was das für ne band ist...
(auch wenn von der bühne irgendwelche kurbehaarten immer wieder irgendwas von proud ins mikro röcheln würd ich anfangen mir gedanken zu machen. aber gut, vlt hat man den deppen am mikro auf dem video besser verstanden als in der schimmeligen kneipe.)

jeder kann sich seinen partner aussuchen, wie er/sie/es möchte (his/her/its beer), aber mal ehrlich: erst anarchoskin, dann unpolitisch und nun auf nem grauzone/rac/wasauchimmerkonzert ausgelassen tanzend?
in dem zusammenhang nochmal kurz über die tattoo-geschichte nachdenkend, würd ich den typen dann doch eher rechtsaussen verorten, als irgwendwo links bis mitte. (da muss ich dann rottenrudi auch recht geben, wenn man sich selbst als antifaschistisch sieht, über was redet man denn dann mit so einem?)

und zum abschluss nochmal zu diesem herrn white, der sie ja angeblich bloss nach nem foto gefragt hat. sie sagte doch sie hätte den gar nich gekannt?!?
dafür unterhalten die sich anscheinend ganz gut in einem der videos, die auf yt zu sehn sind. der typ sieht auf jeden fall so aus, wie auf dem foto, kim übrigens von der klamotte auch, vondaher frage ich mich dann natürlich, wenn die den nich nur kurz gesehn hat, hätte ihr da das nazitshirt nicht auffallen sollen?

nicht falsch verstehen, ich kenne kim seit einigen jahren und mir würde nicht in den sinn kommen, ihr zu unterstellen, sie wäre rechts oder sowas.
was es da im öffentlich einsehbaren teil ihres fb-profils so für seltsame äusserungen aller couleur gegeben hat find ich unter aller kanone. ich dachte zuerst unweigerlich ans chaospunksforum, nur dass man in dem forum weiss dass das alles spam ist, bei einigen der trottel auf facebook bin ich mir da nicht so sicher...
nen teil sind spinner, die rechts mit links gleichsetzen und die kim für ne ikone von weissderteufelwas halten ("bleib stak"/"du tust so viel für DIE sache" - kotz), n anderer teil sind leute, die meinen veganer sein heisst nach stuhlgang nochmal zu schaun, ob da würmer order irgendwelche mirkoben im stuhlgang sind die es zu retten gilt, dann noch trolle (links und rechts), die das machen was trolle so im netz halt machen: rumtrollen - bis hin zu aufrufen kims laden abzufackeln oder sie persönlich anzugehen....

zumal ein großer teil der leute immer noch nicht geschnallt zu haben scheint dass kim nur weil sie sich ein "wonderland" an den namen gehängt hat, NICHT der onlineshop ist.

mich persönlich stört an der geschichte dieses immer nur zugeben was eh bekannt ist (aka salamitaktik). ich mein, was hat es für nen sinn, selbst für freunde, nachzufragen wenn man doch nur das erfährt, was eh schon bekannt ist. vor allem dann auch noch so zurechtgelegt, dass man am ende glauben könnte, kim sei einfach nur "übel" reingelegt worden.
oder wie versteh ich die geschichte mit dem ex-freund?
falls ihr ex ihr "van oi"-profil freigeschaltet haben sollte, ist das natürlich kacke, keine frage.
ändert aber nix dran dass dort irgendwelche hohlbirnen drin waren.


Kotzreiz geschrieben von kopfpunk, 06.Dezember 2012, 23:48 Uhr
kopfpunk
Wäre es nicht so traurig, würde ich sagen: gute Promoaktion. Ich kannte Kim Wonderland bisher gar nicht... Aber das Ausmaß an Kommentaren hier und linksunten widert mich ein wenig an: ich könnt kotzen bei soviel Richtern und Henkern!
No exit geschrieben von Rottenrudi, 06.Dezember 2012, 23:27 Uhr
Rottenrudi
Ohne jetzt groß weiter ein Fass aufzumachen: Aus der Sache kommt sie nicht mehr raus. Da ist mindestens die Hälfte der Bands aus dem RAC Bereich! Und sorry. Das sieht man auch mit einem oder zwei Bier zuviel, das um einen rum nur Boneheads stehen. Und da muss man die Bands nicht kennen. Das ist offensichtlich! Ich kann mich da an richtige Kloppereien gegen die Belgier-Fraktion erinnern. Und da gehört das einwandfrei zu!!!
... geschrieben von ronja, 06.Dezember 2012, 23:01 Uhr
ronja
@toifelchen: ich habe gerade zum 2.mal seit wir diese Webseite betreiben einen Kommentar gelöscht. Deinen.
Sexistischen Scheißdreck dulden wir hier nicht.
... geschrieben von Marca, 06.Dezember 2012, 22:35 Uhr
Marca
... sich Antifaschistin nennen, aber Leute ficken die Nationalfahnen tätowiert haben...!
Janee ist klar!
... geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 21:52 Uhr
karsten
@Human_boss
ich stelle gerade fest, dass ich hier die Kim verteidige obwohl sie zu den menschen gehört die ich am wenigsten gerne leiden mag.
völlig unabhängig von der aktuellen diskussion übrigens.

das macht mir auch nur so semi-viel spaß, deswegen lasse ich das jetzt lieber sein. sie kann hier selbst ja auch mit kommentieren wenn sie will.
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 21:45 Uhr
Human_Boss
Nöö, Nazi ist die nicht.
Aber es ist ihr scheissegal, dass sich rechte Menschen in ihrem Freundeskreis tummeln.
Das hat alles nix mehr mit Naivität zu tun.
Jemandem, der sich solange in antifaschistischen Zusammenhängen aufgehalten hat wie Kim, kann man nicht abkaufen, auf so einem Konzert nicht zu merken, was Phase ist.
... geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 21:40 Uhr
karsten
ja ich kenne die videos.
aber was wird da "bewiesen"?
- dass sie naiv ist was ihren freund angeht?
- dass sie sich mit den bands nicht aus kennt?
- dass sie sich mindestens fahrlässig, wahrscheinlich sogar dumm, verhalten hat?
ja. ja und ja.
aber du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass das ein "beweis" ist, dass sie jetzt ein nazi ist, oder?
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 21:30 Uhr
Human_Boss
Bitte? Wo die Beweise sind?
Guck dir die Videos mit der quietschvergnügten Kim doch an ...
@selva-negra-83 geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 21:30 Uhr
karsten
hier ist nicht facebook, weder stempeln wir hier in die eine oder andere richtung noch haben wir irgendwelche "beweise".
wir versuchen möglichst sachlich (auch wenn das manchmal trotzdem emotional wird) der wahrheit etwas näher zu kommen.
wann und wo hattest du bisher den eindruck hier wird jemand abgestempelt?
... geschrieben von selva-negra-83, 06.Dezember 2012, 21:23 Uhr
selva-negra-83
Da macht man es sich immer leicht jemanden ab zu stempeln. Wenn man was gegen jemanden finden will ist das Internet immer für einen da. Wo sind den nun die 100% Beweise?
spekulationen geschrieben von KumpelBlase, 06.Dezember 2012, 21:16 Uhr
KumpelBlase
wenn ich die bilder von dem konzert sehe und die klamotten der leute dort, also zb. b&h ähnliche shirt und vllt. noch einige andere eindeutiges indizen für ein..."nicht-antifaschistisches" konzert(ums mal nett zu sagen und etwas luft zu lassen). dann würde ich doch spätestens nach 10 minuten gehen. jetzt ist sie mit ihrer großen liebe dort..dann sind wir wieder bei der frage, wo fällt die liebe hin?
ich persönlch wäre dann los und hätte auch meinen schwarm dirtgelassen, wenn er nicht mit will und die freie zeit bis der schwarm wiederkommt genutzt um mir ernsthafte gedanken zu machen, ob es der richtige schwarm ist. da sie bei 2 bands auf dem video zu sehen ist, fehlte kim also diese "eingabe". weiterhin hat sie sich also länger mit dem skrewdriver typen unterhalten und ganz ehrlich, das sie skrewdriver nciht kennt, das kauf ich ihr nciht ab!!! also hat sie aus irgendwelchen gründen alles so laufen lassen. für mich persönlich!, RIESENMEGAFAIL und alle karten verpsielt, denn wer sich mehrerenazibands anschaut und dann alles hinnimmt, dem ist nicht mehr zu helfen..
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 20:57 Uhr
Human_Boss
Na gut, dann gehen unsere Meinungen hier wohl auseinander, das ist ja auch in Ordnung.

Im Wesentlichen stimmen wir ja, zumindest was die Kim anbelangt, eher überein.
... geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 20:50 Uhr
karsten
@Human_boss:
"Aber ihre ganze Scheibchentaktik, wie du, Ronja, es treffend benennst, spricht für einen sehr schwachen Charakter, für Taktieren. Sie hat jede Glaubwürdigkeit verspielt und das hat sie sich und ihrer Eitelkeit ganz allein zuzurechnen."

da stimme ich dir 100&#xig; zu. ich bleibe trotzdem dabei: zu dem zeitpunkt als das interview geführt wurde hätte ich es nicht anders gemacht.
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 20:46 Uhr
Human_Boss
Ronja: "Aber jetzt kommt die Anweisung von ganz oben, dass Kim ab sofort zu meiden ist, oder wie hab ich das zu verstehen...?!"

Einer Anweisung von oben bedarf es da wohl nicht, ich denke doch, dass jeder mit gesundem Menschenverstand das ohne Anordnung tut.

Dass in dem Indymedia-Artikel nun in der Überschrift steht, dass Kim eine Nazi-Sympathisantin sei, ist natürlich überzogen.
Aber ihre ganze Scheibchentaktik, wie du, Ronja, es treffend benennst, spricht für einen sehr schwachen Charakter, für Taktieren. Sie hat jede Glaubwürdigkeit verspielt und das hat sie sich und ihrer Eitelkeit ganz allein zuzurechnen.
@Human_Boss geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 20:36 Uhr
karsten
okay, dann bist du sicherlich ein besserer mensch als ich es bin.

ich kann nicht für ronja sprechen, aber wenn jemandem den ich seit jahren kenne, ich sein/ihr politisches engagement für ehrlich halte, vorwürfe gemacht werden wie der kim, dann hätte ich ein solches interview nicht anders gemacht mit den informationen die ich zu der zeit gehabt hätte.
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 20:35 Uhr
Human_Boss
Und Pressure 28 sind natürlich auch sympathische jungs, wo man ma spontan vorbeischaut ...

macht euch doch nicht lächerlich, die frau hat einfach kein format
... geschrieben von ronja, 06.Dezember 2012, 20:32 Uhr
ronja
Human Boss: Warum hättest du es denn NICHT gemacht?! Zu dem Zeitpunkt, zu dem ich den Beschluss gefasst habe (sonntag Abend) hab ich im Web nur Hetze gelesen und unglückliche, hablbherzige Erklärungsversuche von Kims Seite.
Daher dachte ich, ich mach mal das was sie jedem rät: ich frag persönlich nach.
Tonfall? Keine Ahnung, hast du schon mal ein Interview abgetippt? Also, man tippt da nicht jedes Wort und jedes Satzzeichen, wie es gefallen ist, sondern versucht, den Inhalt 1 zu 1 wider zu geben. Ob ich die Fragen jetzt o-ton so gestellt hab, weiß ich garnicht mehr, da würd ich sagen, dass das Ergebnis zählt...

Döniz: Die Videos gehen heute schon den ganzen Tag durchs Web. Aber jetzt, wo Indymedia offiziell postet: "hier ist ein Beweis" sagst du, dass es das jetzt für sie war.
Verstehst du, was ich sagen will? Den ganzen Tag konnte man sich die Videos anschaun und sich ne Meinung dazu bilden. Aber jetzt kommt die Anweisung von ganz oben, dass Kim ab sofort zu meiden ist, oder wie hab ich das zu verstehen...?!
... geschrieben von selva-negra-83, 06.Dezember 2012, 20:31 Uhr
selva-negra-83
Es hätte auch ein Spontaner Entscheid gewesen sein können und wenn ich da mit Sympathischen Jungs auf ein Konzert geh (spontan). Dann check ich auch nicht alle Referenzen.
... geschrieben von Döniz van Eu, 06.Dezember 2012, 20:29 Uhr
Döniz van Eu
@karsten ich finde einfach es trägt im erheblichen maße zur diskussion bei und beantwortet eine der bis jetzt noch geheimgehaltenen dinge, nämlich auf welchem konzert kim und ihr macker waren und bevor dieser artikel übersehen wird, hab ich lieber mal ein paar ausrufezeichen drn geklatscht, mensch möge es mir verzeien.
nichts desto trotz sollte diesem beitrag aufmerksamkeit geschenkt werden.
... geschrieben von selva-negra-83, 06.Dezember 2012, 20:28 Uhr
selva-negra-83
Das beweist rein gar nichts :-) Ich bin auch schon mal durch eine Reihe richtig beschissener Umstände auf so einem Konzert gelandet. Ich bin eben keine Person die in der Öffentlichkeit steht deshalb schreit kein Hahn danach. Bevor ihr wieder voreilige Schlüsse zieht. Last die Frau doch in Frieden sie hat doch alles erklärt. Mal ganz im ernst WAS HÄTTE SIE DAVON. Mehr Umsatz ? Wohl kaum !
@karsten geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 20:19 Uhr
Human_Boss
@karsten:

ich hätte keine anderen fragen gestellt (bzw. ich hätte sie schon anders gestellt, mit sicherheit nicht so zuvorkommend und im kaffekränzchen-tonfall, auch hätte ich so eine wertende überschrift nicht verwendet "ehrliche antworten" ...).

ABER: ich wollte sagen: ich hätte dieses interview NICHT gemacht, nicht zu dem zeitpunkt. das meinte ich mit "zurückhaltung".
@Döniz van Eu geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 20:18 Uhr
karsten
wäre dies hier nicht das internetz, dann würde ich dich vielleicht halbwegs ernst nehmen.
aber bei leuten die ausrufezeichen in massen benutzen, nur gross-buchstaben und von "eindeutigen beweisen" reden muss ich unweigerlich an die vielen leute denken die mir jeden tag versprechen, dass mein penis größer wird wenn ich auf sie höre.
ist ein bißchen schade, weil vielleicht wäre da ja was dran an dem was du schreibst.
DAS WARS KIM ;) geschrieben von Döniz van Eu, 06.Dezember 2012, 20:05 Uhr
Döniz van Eu
!!!

https://linksunten.indymedia.org/de/node/73181

!!!

BITTE ANSEHEN

DAS WARS LEIDER FÜR DIE GUTE KIM
@Human_Boss geschrieben von karsten, 06.Dezember 2012, 20:04 Uhr
karsten
Welche Fragen hättest du denn mit den Infos die am Dienstag Mittag bekannt waren anders gestellt?
Das mag ja durchaus richtig sein was du über Kim sagst, aber an welcher Stelle hätte denn das Interview zu dem Zeitpunkt anders geführt werden sollen?
... geschrieben von Human_Boss, 06.Dezember 2012, 19:50 Uhr
Human_Boss
Also, ich finde das Interview sehr, sehr unglücklich.
Kumpelin hin, Kumpelin her ...
Riecht mir alles zu sehr nach Vetternwirtschaft.
Schon klar, dass Ihr keine Journalisten bei der Bombe seid, sondern Fanziner, aber etwas mehr Zurückhaltung wäre besser gewesen. Gerade weil Kim eine sehr erfahrene Selbstdarstellerin ist und weiss, wie man sich wann wo wie verkauft.
... geschrieben von ronja, 06.Dezember 2012, 19:23 Uhr
ronja
Hallo, da bin ich :-)
Auch wenn "gebauchmiezelt" ein sehr hübsches Wort ist, war es nicht meine Absicht. Kim ist meine Kumpelin (hast du dafür auch ein schönes Wort?) und genießt daher natürlich einen Vertrauensvorschuss. Das wär bei euch, wenn ihr sowas über eure Kumpels hört, sicher nicht anders (hoff ich doch...)

Des Weiteren fand ich es entsetzlich, wie und mit welchen Methoden die ganze Diskussion geführt wurde, da stellt man sich doch automatsch hinter die Kumpels, würd ich sagen.

Jedenfalls hab ich alles gelesen, was von Mittwoch Nacht bis Dienstag Spätnachmittags zu lesen war und hab mir alle offenen Fragen aufgeschrieben, hab ich ja erklärt. Und die hab ich der Kim gestellt. Und sie hat sie, mal mehr mal weniger ausführlich, beantwortet.

Was seither noch so alles zu Tage kam, erfüllt mich auch nicht grade mit Freude. Ich hab mir heute mehrfach mit Kim gemailt, bin aber selbst alles andere als zufrieden mit den Antworten. Ich kann nur für mich sagen, dass ich auch neugierig auf die nächsten Tage bin und Kim auch echt nur raten kann, in die Offensive zu gehen und mit der Christian Wulf Scheibchentaktik aufzuhören.

Aber ich finde es schön, dass hier bei der Bombe so sachlich gesprochen wird, ehrlich
... geschrieben von KumpelBlase, 06.Dezember 2012, 19:10 Uhr
KumpelBlase
wer sich bei yt mal die videos zu besagtem konzert ansieht, dem oder der sollte eigentlich klar sein, das beim publikum und auch den räumlichkeiten keine zweifel darüber da sein sollten, wo mensch sich gerade bewegt. dank HD ist bei "Citizen Keyne - Stand proud - London Monsters of Oi! 01/09/2012" kim gut zu sehen(ab 2:44 vorn rechts)
im hintergrund mit dem typen mit hut hinten links an der theke ist sie auch bei einem anderen video zu sehen: "Antonella's Klasse Kriminale - Reflections - London Monsters of Oi! 01/09/2012" (ca. 1:38- 1:42min)

hmmm...die zweite geschrieben von KumpelBlase, 06.Dezember 2012, 18:47 Uhr
KumpelBlase
was bin ich blauäugig in die welt gerannt...es stimmt natürlich, das es wohl so ist das ronja und kim sich kennen. dadurch kann es natürlich sein das ronja kim ziemlich gebauchmiezelt hat und die fragen "wohlwollend" formuliert hat und auch auf die frage nach den fahnen und dem nationalismusvorwurf nciht näher einging. auufgrund der anderen antworten hätte es kim wohl nciht gut getan da näher nachzufragen.
die 2. sache ist natürlich das konzert( auf welcher Vurstsuppe ich daherschwamm das nicht zu bedenken?) dazu ist auf jeden fall nochmal ein statement fällig. und wie atakeks schon sagte, da hört die privatshäre auch. böse stimmen könnten darunter sogar "verrat" riechen. vielleicht meldet sich auch ronja endlich mal zu den kommentaren. immerhin schien es ihr bei dem "termindruck" das interview zu bringen sehr wichtig um das thema zu sein.

@oma hans: das thema ist völlig "off topic"! und vllt. solltest duu mit deinem theologiestudium endlich abbrechen, denn mit deinem geseier kannst du mal andere belästigen. denn wer selbst nur mit irrationalen argumenten kommt, kann von anderen keine rationalen verlangen!

... geschrieben von Oma Hans, 06.Dezember 2012, 18:43 Uhr
Oma Hans
@gehirnschnecke:

Ich habe nicht gesagt, dass Marx wasserdicht ist sondern dass seine Analyse des Wirtschaftskreislauf wasserdicht ist. Ein kleiner, aber wesentlicher Unterschied. Für die Zukunft: ERST denken, DANN schreiben.

In Volkswirtschaft brauche ich keine Nachhilfe, da bin ich selber fit drin.

Veganisten ist eine verächtlichmachende Form von Veganer. Ähnlich wie Katholen für Katholiken oder Boneheads für Naziskinheads. Jetzt verstanden?

Soso, Veganer sind oft "gebildete Menschen". Das mag jetzt vielleicht ein Schock für dich sein, aber es gibt auch unter Akademikern Volldioiten. Wahrscheinlich meinst du aber, dass nur Universitätsabsolventen das nötige Kleingeld haben um den Vegankram zu bezahlen. Da hast du recht. Deshalb gibt es ja auch keine veganen Bauarbeiter, Schreiner oder Fließbandarbeiter. Und der Kreis schließt sich.

Und nur weil es beispielsweise ein oder zwei vegane Ärzte gibt... ist klar, ne? Wenn von 100 Leuten 99 A sagen und einer B sagt... Bei ein paar Millionen Ärzten machen zehn Veganer keinen Unterschied. Es gibt ja auch ein oder zwei Anhänger der "germanischen Heilkunst." Die fallen auch nicht ins Gewicht. Kann also sein, dass du ein oder zwei Kumpels hast, die aus dem naturwissenschaftlichen Bereich kommen und ebenfalls diese Religion haben. Ist aber sicher nicht die Regel. Eher im Gegenteil.

Und der Glaube... ach vergiss es einfach. Da ist mir meine Zeit zu schade für.

Außerdem waren die Antworten für den Atakeks.
... geschrieben von tofuschnecke, 06.Dezember 2012, 17:31 Uhr
tofuschnecke
@Oma
Zu 1. Oha, Marx wasserdicht? Na, vielleicht solltest du neben ominösen Biologinnen auch mal ein paar Volkswirtschaftler_innen treffen...
Aber ganz abgesehen davon, hast du immer noch nicht dargelegt, wo denn nun der "Glaube" beim Veganismus sein soll. Dein Beispiel ist auf jeden Fall hinfällig. Gut, dir scheint halt gar nicht klar zu sein, was Veganismus eigentlich ist, "kein Leben totmachen" ist es zumindest nicht. Und, mit Verlaub, welch ein Schwachsinn, dass es eine eindeutige vernünftige Antwort auf die Frage gibt, wie man in deinem Beispiel handeln sollte. Die gibt es genau so wenig, wie eine allgemeingültige "vegane" Antwort darauf.

Zu 2. Erstmal, was sind denn bitte "Veganisten"? Und dass es keine veganen Handwerker gibt...hm, wissen oder glauben, na? Was natürlich tatsächlich so ist, ist dass man Veganer eher unter gebildeteren Menschen antrifft. Ist für mich jetzt nicht gerade ein Zeichend afür, dass Veganismus Schwachsinn ist...

Zu 3. Yeah, Leid der Tiere "reduzieren". Gut, dass du bestimmst was vernünftig ist...
Ernsthaft: Was sind denn die tollen eindeutigen Argumente/Fakten, die deine Biologin mit Bleistift auf Papier kritzelt? Ich kenne einige vegane Naturwissenschaftler, denen scheint diese Weisheit bisher verhlossen geblieben zu sein...
... geschrieben von Oma Hans, 06.Dezember 2012, 17:07 Uhr
Oma Hans
Nachtrag: Bevor das wieder jemand in den falschen Hals bekommt bzw. bekommen will: Natürlich dürfen nur A und B das entscheidn und nicht der Staat. Wenn die das Kind trotzdem haben wollen, dann ist das völlig in Ordnung.
... geschrieben von Nacken, 06.Dezember 2012, 17:03 Uhr
Nacken
Mal im Ernst, bevor ich auf ein Glatzen Konzert renne, mach ich mich doch schlau wer da spielt. Ersten will ich wissen was mich erwartet, zweitens ist die Chance, dort mit den falschen Leuten zu feiern größer als auf ´nem Crust Gig...und es gibt Leute, mit denen ich nimals feiern möchte! Die ganze Sache erinnert mich an die Geschichte mit der Ruderin bei Olympia dieses Jahr: Ja, mein Lover war/ist Fascho! Ich aber doch nicht. Sorry, ich könnte mit keinem Menschen zusammenleben, der meine Ansichte nicht zumindest rudimentär teilt. Egal wie gut der/diejenige aussieht oder was das für ´ne Granate in der Kiste ist. Über was unterhält man sich als eher links denkender Mensch mit ´nem Nazi??? Streitgespräch vorprogrammiert, oder???
Ich finds sehr obskur. Da ist wohl noch etwas mehr an Erklärung angesagt...
... geschrieben von Oma Hans, 06.Dezember 2012, 16:52 Uhr
Oma Hans
Oha...

Na egal, warten wir mal auf ein Statement. Spekulieren bringt ja nix. Zumindest in Bezug auf ihren Freund dürfte die Sache nun glasklar sein.

@Atakeks: Um die Zwischenzeit zu überbrücken:

1. Kapitalismuskritik (als Beispiel) beruht nicht auf einem Glauben. Beispielsweise ist die Analyse des Wirtschaftskreislauf von Marx wasserdicht.

Zu deiner Frage: Ja, die auf Vernunft basierende Gesellschaft ist der richtige und einzige Weg.

Beispiel: A und B erwarten ein Kind. Arzt sagt: Wird wahrscheinlich eine sehr schwere Behinderung bekommen.

Veganer, Kirche und Eckhardt-Göring sagen: Kein Leben totmachen.

Die Vernunft sagt: Wenn ich weiß, dass das Kind sein ganzes Leben lang nur leiden wird, dann ist es u.U. besser, wenn es nicht geboren wird. Nicht aus völkischer oder kapitallogischer Sicht, sondern einzig und allein aus humanistischer Rationalität heraus.


2. ... und diesen Spruch kannst du an den örtlichen Pfarrer verkaufen. Nun lasset uns beten....

Im Ernst: "Die Menschheit" ist keine homogene Gruppe. Die einzige Gemeinsamkeit sind ein Kopf, zwei Arme und zwei Beine und selbst da gibt es Ausnahmen. Bei den Veganern sieht die Sache ganz anders aus. Diese Gruppe ist verdammt homogen. Die meisten Veganisten kommen aus der oberen Mittelschicht oder höher. Deshalb gibt es auch keine veganen Handwerker oder Fabrikarbeiter.


3. Nein. Das fordert ja auch niemand. Man kann aber das Leid der Tiere reduzieren, in dem man beispielsweise Gesetze schafft, die das Schächten verbieten und den Genickschuss zwingend vorschreiben.

Die "Argumente" von Dunkelbunt erscheinen dir nur deshalb rational, weil du als Historiker und Sprachler (also Sozial- bzw. eigentlich Geisteswissenschaftler) kein "Auge" für Naturwissenschaften hast. Das war auch immer mein Problem, bis ich eines schönen Tages eine Biologin kennengelernt habe. Da reichen dann zwei Bögen Din A 4 Papier, ein Taschenrechner, u.U. ein Internetzugang und ein frisch gespitzter Bleistift und schon bricht das Vegankartenhaus zusammen.

Man wird irgendwann betriebsblind bzw. zum Fachidioten, wenn man nur mit Leuten aus der Gruppe 1 und 2 verkehrt. Die Naturwissenschaftler haben in der Hinsicht einen gewaltigen Vorteil. Fakt ist nämlich: Die Ideologie des Veganismus ist Quatsch.



... geschrieben von Mike77, 06.Dezember 2012, 15:26 Uhr
Mike77
Ich bin auch nur davon ausgegangen dass sie es evtl nicht gerafft hat was für ein Konzert es ist , weil sie die italo nazifraktion auchnoch bei facebook geaddet hat. So blöd kann man doch eigentlich nicht sein wenn man einen eigenen laden hat der offensichtlich grade bei linken beliebt ist/war.das dies mal wem auffällt der das dann auch publik macht hätte ja klar sein müssen.aber vllt kann man ja doch so doof sein :-)
... geschrieben von Bombe, 06.Dezember 2012, 14:22 Uhr
Bombe
Also ich fahr mal eben nach England auf ein Skinhead Konzert und ich habe keine Ahnung das es sich dabei um ein lupenreines RAC Konzert handelt.Ja nee,is klaaaar.Verarschen kann ich mich selber.Der Drops ist gelutsch.Dazu braucht es jetzt kein Statement mehr es liegt alles auf der Hand und jetzt gibt es auch rein gar nix mehr zum abstreiten.Es wird Zeit reinen Tisch zu machen.
Ah... geschrieben von Ossi, 06.Dezember 2012, 14:11 Uhr
Ossi
... die Spannung steigt! :)
... geschrieben von Hackl Schorsch, 06.Dezember 2012, 13:46 Uhr
Hackl Schorsch
Hier nochmal der flyer:
http://www.label56.com/wp-cont...sters.jpg

Wenn ich, als Skinhead mit ital. Wurzeln wie kims freund, auf ein Konzert mit Antonellas KK gehe, dann mache ich ein Statement: Denn AKK ist die rechte Variante von KK und wirft den anderen Verrat an der (rechten)Sache vor. Die anderen Bands sind auch z.T. heftig, obwohl mir nur die Hälfte was sagt.
The Wrongdoers z.B., da spielen Typen von Mistreat mit, Mistreat = 100% oder besser 188% Neonaziband.
http://bootsandbraceszine.blogspot.de/2011/05/wrongdoers-interview.html

... geschrieben von JanJoe, 06.Dezember 2012, 12:42 Uhr
JanJoe
Ich muss ehrlich sagen mir wird so langsam ihr Freund unheimlich .. !
... geschrieben von Atakeks, 06.Dezember 2012, 11:15 Uhr
Atakeks
Okay, das ist schon hart. Und ich finde auch, dass die Privatsphäre aufhört, wo Menschen, die sich in antifaschistischen Zusammenhängen bewegen plötzlich auf Rechtsrock-Konzerten feiern. Eine ziemlich ekelhafte Veranstaltung... Da fällt es schwer zu glauben, dass sie nicht wusste wo sie war. In jedem Fall weiß sie's jetzt und da wäre wohl ein Statement fällig.
... geschrieben von Mike77, 06.Dezember 2012, 10:28 Uhr
Mike77
Die offen geblieben Frage welches Konzert es denn war, ist ja nun auch geklärt,wie ich so eben in den aktuellen comments bei indymedia gelesen habe.Monsters of Oi! festival mit so schönen bands wie z.B. Short Cropped und Headcase.Diese beiden Bands sind wohl eindeutig dem rechtem Spektrum zugehörig.Diesmal sogar mit Videobeweisen von youtube.
Könnte mir vorstellen dass sie selbst wohl gar nicht gerafft hat auf was für einem konzert sie sich da gerade befindet,wenn ihre Unwissenheit in Bezug auf die Skinheadszene nicht nur gespielt war.Das sie selbst rechte Tendenzen hat glaub ich auch nicht.Denk mal in der tat ein Fall von "Liebe macht blind"
betr.: carlas post 6.12./19:48 geschrieben von nomit, 06.Dezember 2012, 10:16 Uhr
nomit
bis eben war das thema für mich mit eurem interview gegessen (vegan natürlich :) blöd, unaufmerksam, dumm gelaufen.

aber beim durchlesen der kommentare hier finde ich , dass die aufgeworfenen fragen/widersprüche in carla`s post etwas sehr kurz kommen, denn der typ links is tatsächlich der gleiche (erwähnte gürtelschnalle + hand-u. halstattoos). zudem: von ihr unerwähnt ist, dass der typ mit dem schicken hütchen in der mitte zusätzlich noch dieses (http://oldschool-records.com/images/product_images/popup_images/Old/46_0.jpg) "skre WD river"-shirt anhat.

muss mensch nicht zwangsläufig kennen (kannte ich auch nicht), aber das "W" und das "D" lassen einen doch schnell neugierig werden, zumal wenn ich "skinheadmäßig" (mit skins/oi!s) unterwegs bin / solche treffe. und dann guck/frag ich doch mal nach??!

ich bin entfernt davon kim als rechts einordnen zu wollen, aber sorry: da muss mensch schon total blauäugig/blind durch die skinheadwelt laufen, wenn es einem / einer denn nicht egal ist!

also ganz gegessen, in form von "da (vegan winderland) bestell ich weiterhin unbedenklich" is das für mich persönlich dann nun leider doch nicht.

eine auf-/erklärung von kim zu carlas fragen/widersprüchen fände ich da schon sehr interessant.
... geschrieben von selva-negra-83, 06.Dezember 2012, 06:19 Uhr
selva-negra-83
Nicht auf die Presse oder den Klatsch hören. und dir die Meinung der Band von der Band anhören. Ich war schon auf Onkelz-Konzerten und hab mitbekommen wie sie Faschos rausgeschmissen haben. Auserdem lassen viele Liedtexte kein Zweifel. Wenn du wissen willst ob eine Band Rechts ist hör dir die Lieder genau an und beschäftige dich mit ihren Aktivitäten. Das Internet ist nicht die Ideale Quelle für so was. Oft sind es auch logische Denkschritte. Schaust du dir Kims Arbeit und Leben an wird einem klar das sie Unmöglich rechts sein kann. Einfach mal ohne Vorurteil selbst an die Sache ran gehn das reicht oft :-)
... geschrieben von DUNKELBUNT, 05.Dezember 2012, 23:40 Uhr
DUNKELBUNT
Mal so ne Frage am Rande - genau aus der Problematik heraus, dass nicht immer klar ist, was rechts, links oder politisch unmotivierte Mukke ist:
Wie find ich das raus, ohne mir die Finger wund-zu-googeln und danach auch wieder bloss ein "vermutlich" richtiges Ergebnis zu bekommen?
Natürlich geschrieben von Rottenrudi, 05.Dezember 2012, 23:26 Uhr
Rottenrudi
Natürlich will sich Kim wohl kaum in diese Liste eintragen. Die Frage ist mur, ob sie es nicht (ungewollt) doch tut. Kim ist sicher sehr beliebt als neue Ikone der Rechten, was man ja auch an den Anbiedertungen sieht. Die Nazis wären glücklich, wenn sie mit ihr werben könnten... Nichts desto trotz ist mir das immer noch alles zu kurios. Das sind immer noch zuviele Zufälle.
... geschrieben von selva-negra-83, 05.Dezember 2012, 23:18 Uhr
selva-negra-83
ES war bestimmt nicht meine Absicht Kim mit in diese Liste einzureihen. Ich wollte nur klar machen das dies kein Einzelfall ist und man endlich begreifen muss, dass solche Hetzkampagnen unglaubwürdig sind und die Quellen lächerlich. In all meinen Beispielen sind es eindeutig keine Faschisten.
@ selva-negra-83 geschrieben von Atakeks, 05.Dezember 2012, 22:46 Uhr
Atakeks
Ja, die Scheiß-Öffentlichkeit und die großen Missverstandenen. Rudolf Heß, Hans Filbinger, die Onkelz, Frei.Wild und selbst Endstufe kennen Slime und haben schon immer Ska gehört. Ich bezweifle allerdings, dass die Frau Wonderland sich da einreihen möchte...
... geschrieben von selva-negra-83, 05.Dezember 2012, 22:22 Uhr
selva-negra-83
Ich finde, den einzigen Fehler den Kim gemacht hat war die Unachtsamkeit. Wie die Öffentlichkeit funktioniert ? Die Leute glauben was du ihnen vorkaust. Milch ist gesund, Fleisch ist Kraft, Vegetarier und die Onkelz sind Nazis. Die Öffentlichkeit vertraut auf Dogmen. Heute wird nicht mehr hinterfragt sondern einmal kurz gegoogelt und das was man findet ist richtig und wird verbreitet. Viele Menschen Glauben das Kühe milch geben nun ja weil sie es eben tun. Und wenn wir sie nicht melken werden sie krank. Wenns etwas gibt was die Leute richtig gut können, dann ist es Schwatzen :-) Ich finde die Fragen gut gestellt und auch die Antworten sind durchdacht. Natürlich wird es trotzdem Leute geben die lieber den Dogmen nachhängen. Kim hat aber bis auf ihre Unachtsamkeit was das FB-Profil betrifft alles richtig gemacht. Es ist ja schon beschämend wenn man überhaupt zu so ein Statement gezwungen ist.
... geschrieben von smart.alex, 05.Dezember 2012, 21:53 Uhr
smart.alex
Danke für dieses Interview! Ronja, du hast das getan, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, nämlich die betroffene Person direkt befragen um somit eine gewisse Seriösität in die Sache zu bringen!
Vorallem bei einer Person die sich bisher klar antifaschistisch positioniert hat, wäre es doch angebrachter sie erstmal mit den recherierten Fakten zu konfrontieren, statt hier gleich aus allen Rohren zu feuern und etwas ins Netz zu stellen, das mehr einem BILD-Zeitungsartikel gleicht, als einem wirklich gut recherchierten Aufdeckunsgartikel der Antifa.
Ebenso Senf und so geschrieben von Rottenrudi, 05.Dezember 2012, 21:45 Uhr
Rottenrudi
So! Habe ich es Dank dieser aktuellen Klamotte auch endlich mal geschafft, um mich hier anzumelden... Um mal positiv anzufangen (Oder auch nicht. Vielleicht mag man mich doch nicht so wirklich). Was das Interview angeht: Zuerst einmal sind mir die Fragen größtenteils zu lieb gestellt. Das wirkt teilweise schon fast so, als ob Kim die Chance gewährleistet werden soll, sich mit Perwoll reinzuwaschen. Kann ich aber auch andererseits ein Stück weit verstehen, wenn man eine bekannte Person interviewt, die man mag. Nur bringt das halt in der Aufklärung der Tatsachen wenig. Vermutlich teilweise eher im Gegenteil. Dann zum Inhalt der Antworten: Das Kim wohl nicht mit voller Absicht in die grau/braune Zone gezogen ist, kann man sich so oder so denken. Gerade, wenn man sie ein wenig kennt, bzw. erlebt hat. ABER (und das ist zu Recht groß gemeint) ist eben genau das der springende Punkt. Es werden Leute eben nicht mit rassistischen Inhalten geködert, sondern damit, das die Leute erstmal auf nett tun. Die Ideologie kommt dann später. Und hier ist meiner Meinung nach ein Punkt, den Kim hätte sehen MÜSSEN! Wer soweit in antifaschistische Arbeit involviert ist... Von dem kann man das erwarten. Und was den Freund angeht. Mal davon ausgehend, das er wirklich keine Kontakte zu den anderen Italienern da hat: Klar tun unpolitische Skins immer so, als ob das alles schon so unpolitisch passt. Nur tut es das eben nicht immer. Und gerade, wenn man öffentlich für Antifaschismus einsteht, können so Sachen eben zum Exitus führen. Und auch das sollte man als gebildete Person wissen. Gerade für jemanden, der bzw. die sich öffentlich so groß zeigt. Da sollte und muss man schon wissen, was man wie, wo und wann macht. Und hier ist dann auch der letzte springende Punkt: Wenn man weiß, wie die Öffentlichkeit funktioniert... Dann kann man sich sowas nicht erlauben. Hin oder her, wie die Umngangsweise gelaufen ist!
glauben auch echt alles geschrieben von selva-negra-83, 05.Dezember 2012, 21:43 Uhr
selva-negra-83
Man sieht es immer wieder. Oft werden durch solch eine Hexenjagd in der Öffentlichkeit stehende Personen fertig gemacht und als Fascho gestempelt. Sie haben es bei Rammstein getan, bei Scooter,Totenmond und Onkelz (Da steht es sogar auf Wikipedia) :-( Viele informieren sich nicht und jagen gleich mit, und die die sich dort als Anti-fa outen sind in ihrer hetze oft schlimmer als Faschisten. Ich wünsche Kim gute Nerven und ein baldiges Ende dieser Strapazen. Wir bleiben weiterhin Kunde und wünschen alles Gute.
... geschrieben von Atakeks, 05.Dezember 2012, 21:27 Uhr
Atakeks
@ Oma Hans

So ganz egal finde ich das hier nicht, denn diese Behauptung taucht ja auch in der Diskussion um die Frau Wunderland immer wieder auf, von wegen „rechts“ und „vegan“ liegen eh nah beieinander usw.

Aber der Reihe nach:
1. Die Feststellung, dass Veganismus (zumindest zum Teil) auf Glauben basiert. Das Selbe lässt sich allerdings nicht nur von den verschiedenen Religionen, sondern auch von politischen Ideologien (inkl. der linken!) behaupten und schon die Entscheidung menschliches Leben grundsätzlich zu achten, lässt sich aus meiner Sicht nicht rein rational begründen. Zudem wäre immer noch die Frage, ob eine ausschließlich auf „die Vernunft“ (was immer das dann sein soll) gegründete Gesellschaft zwangsläufig eine menschlichere/ bessere wäre...
2. Die Behauptung, dass Veganer rationalen Argumenten oft nicht zugänglich seien, kann man wohl ohne Probleme auch auf Fleischfresser, ja die Menschheit im Allgemeinen übertragen.
3. Das Argument, dass ein Leben ganz ohne Tiermord gar nicht möglich sei. Nur was bedeutet das? Ergibt sich daraus automatisch, dass man bedenkenlos noch mehr Lebewesen töten kann? Warum?

Übrigens finde ich die Argumente von Dunkelbunt durchaus nicht irrational.
@oma Hans geschrieben von DUNKELBUNT, 05.Dezember 2012, 21:04 Uhr
DUNKELBUNT
So sehr ich in Dir auch nen Troll vermute.

Ernährung hat mit sektiererei nix zu tun.

Manchen geht es dabei übrigens auch um ökologische Aspekte. Mir zum Beispiel. Denn mit dem Verzicht auf Fleisch sinkt sowohl Treibhausgas-Ausstoss, Landverbrauch und einiges mehr. Immerhin verbraucht die Produktion von Tierischem ungefähr das 10-fache (!) an Kilokalorien in Grünfutter. und ein Exponentielles an Wasser & co. Und Methan ist einiges potenter als CO2. Die Fleischproduktion wird übrigens bezüglich des Klimas als schädlicher als der Verkehr eingestuft.
Alles rationelle Gründe, kein Fleisch zu essen. Was daran nun unlogisch oder "Glaube" sein soll, - sorry, das kann ich mir nicht an den Haaren herbei ziehen - wie Du offensichtlich Deinen Post.
... geschrieben von Oma Hans, 05.Dezember 2012, 19:45 Uhr
Oma Hans
@Atakeks: Habe gerade wenig Zeit, muss um 3 Uhr früh aussem Haus, also nur in aller Kürze: Der Veganismus ist ein Glaube (also sowas wie Christentum, Islam etc.), wo es auch nur um aus der Luft gegriffene bzw. an den Haaren herbeigezogene Behauptungen geht. Veganer sind in aller Regel nicht zugänglich für rationale Argumente. Der ethische Aspekt ist dabei gar nicht der Hauptknackpunkt - höchstens dann, wenn man mal länger nachdenkt und erkennt, dass ein "tiermordfreies" Leben unmöglich ist. Oder trinken die kein Wasser aus dem Wasserhahn und drücken keine Wurst in die Toilette???? Oder zählen Wasserkleinstlebewesen und Darmbakterien jetzt nicht mehr? Und was ist mit Fensterscheiben? Die sind ja auch nicht vegan.

Aber ist auch egal, darum geht es hier ja gerade nicht. Arme Kim. So unnsinnig ihre Ansichten auch sind, sie tut mir trotzdem leid. Und außerdem ist sie superhübsch.
@Oma Hans geschrieben von Atakeks, 05.Dezember 2012, 19:32 Uhr
Atakeks
Ich bin auch kein Veganer (noch nicht mal Vegetarier), trotzdem verstehe ich noch nicht, warum Veganismus eine zutiefst reaktionäre Weltanschauung sein soll. Sofern sich darin Respekt vor dem Leben (bzw. die Absicht so wenig Leben wie möglich gewaltsam zu beenden) ausdrückt, kann ich daran nix Verwerfliches finden. Was die KZ-Bilder/-Vergleiche, die Beschimpfung von Fleischfressern als Faschisten usw. angeht, sind wir einer Meinung, aber dass es sich beim Verzicht auf Tierprodukte grundsätzlich um ein reaktionäres Ideologiefragment handelt, ist für mich bisher lediglich eine Behauptung, der ich immer wieder begegne, zu der mir jedoch noch eine schlüssige Begründung fehlt. Für ein paar Argumente (zur Rechtfertigung meines Fleischkonsums) immer dankbar...
mein Senf geschrieben von Oma Hans, 05.Dezember 2012, 19:12 Uhr
Oma Hans
So, jetzt muss ich auch mal was sagen. Ich stehe wohl nicht im Verdacht irgendwen zu schützen, da ich ja bekennender Antiveganer bin. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die gute Kim eine Nazisymphatisantin ist. Das passt einfach nicht. Ja, ich weiß: Ist platt und dumm und keine Analyse, weil nur Gefühlslage und bla und ich kenn se ja gar nicht usw..

Das Problem liegt eher im Phänomen Veganismus begründet. Veganismus ist eine zutiefst reaktionäre Weltsicht und hat mit "linkem" Gedankengut (sofern man darunter die Klassiker Marx, Bakunin etc. versteht, d.h. Antifaschismus, Kapitalismuskritik und gegen Dummheiten wie Nationalismus und Religionen zu sein) eigentlich nichts zu tun. Veganismus ist eine dieser seltsamen Verrirrungen innerhalb der Linken. Andere Beispiele: Palitücher, Dreadlockkopien von den Rastas, Ökofaschismus ("keine Autos!!"), Nationalfetischismus ("Israel über alles!") oder Abfeiern vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Oder die neuliche Shirtaktion nur für ... Egal, zurück zum Thema.

Ihr Kerl mag ein Vollpfosten sein, das kann ich nicht beurteilen. Ihre Statements (bspw. beim "Perfekten Dinner") waren auch nicht gerade der Gipfel der Weisheit, aber eindeutig nicht faschistisch, was für eine Veganerin an und für sich schon erstaunlich ist. Ihre Glaubensgenossen sind da teilweise krasser unterwegs (dämliche KZ-Vergleiche, Restaurantabfackelaktionen usw.)

Wenn also nun diverse Vollpfosten auf ihrer Facebookseite was von "Ich-bin-auch-rechts-und-kaufe-trotzdem-weiter-bei-dir" faseln, dann liegt das eben daran, dass Veganismus eben nicht links ist. Viele haben ja auch gestaunt als die Grünen auf einmal mit der CDU gekuschelt haben (nicht auf Bundesebene, aber immerhin) und konnten das gar nicht einordnen.

Des Rätsels Lösung: Reaktionäre Ideologiefragmente erkennen und die Gleichung geht auf. Und nichtsdestotrotz ist nicht automatisch jeder Spießbürger, Kirchenheini oder Veganer ein Nazi.


... geschrieben von Marca, 05.Dezember 2012, 18:55 Uhr
Marca
Gut. Dann können wir wohl fest halten sie ist wahrscheinlich kein Nazi-Sympathisant, sondern vermutlich einfach nur Dumm und/oder Naiv.
Gibt Schlimmeres.
Kichern muss ich aber immer, wenn es um Gemüse essen und so Phrasen wie "Vision" in einem Satz geht. Frei nach ... But Alive: "Du hälst es für politisch. Ach Gott, wie niedlich"
... geschrieben von carla, 05.Dezember 2012, 18:48 Uhr
carla
Auf welchem Konzert warst du denn nun, Kim?

Du weichst dieser Frage so penetrant aus, dass es imemr wahrscheinlicher wird, dass du irgendeine scheiße verbergen willst. Wenn du auf Facebook darauf angesprochen wirst, blockierst du die Leute sogar inzwischen.
Und wenn du schon so private Sachen wie die Arbeitslogiskeit deines Vaters in die Öffentlichkeit ziehen kannst, dann kannste ja wohl auch sagen auf welchem Konzert du die Nazis kennengelernt hast!


Achja. Und wie kann es eigentlich sein, dass dein Freund den Nicholas erst auf dem Konzert kennengelernt hat, wenn er bereits im AUGUST mit ihm auf einem Foto zu sehen ist?
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=4057775376060&set=a.4057775256057.158482.1632403047&type=1&permPage=1

Oder ist es auch wieder nur ein Zufall, dass der Typ ganz links deinem Freund verdammt ähnlich sieht und zufällig die gleiche Gürtelschnalle, Kette an der Hose und Hose trägt wie dein Freund auf diesem Bild?
https://fbcdn-sphotos-f-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/75194_4151120149621_1307244275_n.jpg


Zufälle über Zufälle über Zufälle.
Für mich wirkt das alles so, als wärt ihr auf einem Grauzone oder vlt. sogar rechtsrock-Konzert gewesen und dein Freund hätte Nazifreunde und du willst das alles vertuschen!

Dinge, die nicht passieren dürfen... geschrieben von DUNKELBUNT, 05.Dezember 2012, 17:15 Uhr
DUNKELBUNT
Hi Leute

Ich bin auf die Geschichte in einer FB-Gruppe "Vegan in Basel und Umgebung" gestossen. Ich hab mich da ernsthaft gefragt, was das soll. Und ich hab nicht nur mich gefragt - sondern natürlich auch kommentiert. M.E. kann genau das nicht sein - dass sich die Leute intern gegeneinander aufreiben. Wenn Engagierte ohne zu hinterfragen, auf sowas anspringen, haben es Extrene einfach, die Leute zu zerrütten. Meine erste Frage dazu war, ob es nicht sein kann, dass die Gerüchte aus rechter Seite gestreut wurden. Oder ob gar das Profil an sich ein Fake ist.
Erschreckt hat mich, dass solche Fragen kaum aus einer anderen Ecke kamen. Und auch, dass die Anklagen so schnell aus der linken Szene in "offene Gefielde" übertragen wurden. Anstatt, dass die Anklagepunkte erstmal geklärt wurden.

Ehrlich gesagt - gerade von Linken hätte ich das so nicht erwartet. Verleumdung in den eigenen Reihen - ohne mal nachzufragen.

Ich bin ehrlich enttäuscht - Etwas mehr Reflektiertheit von denen, die sich genau dessen so selber rühmen wäre nett.
... geschrieben von Atakeks, 05.Dezember 2012, 13:22 Uhr
Atakeks
Ich nehme im Folgenden auch Bezug auf die Facefuck-Debatte. Dies nur zur Erklärung für die Medien-Dinosaurier unter uns...

Eine Frage wäre doch welche Vorteile Kim davon hätte rechte oder gar rechtsextreme Figuren bewusst als virtuelle Froinde zu bestätigen. Ich weiß natürlich nicht wie groß der Nazi-Veganer-Markt inzwischen ist, halte kommerzielle Erwägungen hier jedoch für eher unwahrscheinlich. Zumal sie es sich dadurch ja mit Teilen der anderen Zielgruppe verscherzen würde. Und eine rechte Gesinnung möchte ich ihr, auch wenn ich sie nicht persönlich kenne, wirklich nicht unterstellen. Äußerungen, die in diese Richtung deuten könnten, sind mir zumindest nicht bekannt und aus ihrer bisherigen Tätigkeit lässt sich sowas auch nicht ableiten. Insofern finde ich das Interview hier vollkommen angemessen, während mir der Indymedia-Artikel übertrieben erscheint und sollten es tatsächlich Antifas gewesen sein, die das Cafe entglast haben, wäre das eine unfassbar beschissene Reaktion gewesen. Niemand muss Frau Wonderland bzw. ihre mediale Selbstdarstellung mögen, aber „der Feind“ ist sie erstmal nicht. Und natürlich muss man nicht mit jedem, mehr oder weniger prominenten Arsch persönlich reden, bevor man Kritik öffentlich äußert. Allerdings könnte zumindest mit den „eigenen Leuten“ doch zunächst etwas netter und vorsichtiger umgegangen werden.
Zweierlei Maß? Nicht was die Inhalte betrifft! Denn Leute als Facebook-Freunde zu bestätigen, ohne sich deren Profil genauer anzuschauen, ist vielleicht fahrlässig, aber absolut nicht dasselbe wie sich mit Patrioten und Nationalisten Festivalbühnen oder Tourbusse zu teilen (z. B. FREI.WILD, GLORY BOYS etc.), auf fragwürdigen bis rechten Labeln Platten zu veröffentlichen, rechten Magazinen Interviews zu geben, dazu den immer gleichen Macker-Rotz von harten Kerlen, Treue, Stolz und im schlimmsten Fall noch Heimat zu singen UND auf der MyScheiß-Band-Seite Top-Fascho-Freunde zu haben.
Bleibt noch ihr Real-Life-Freund. Nur solange der nicht als aktiver Neonazi, der eventuell Namen und Adressen an Kameraden weitergeben könnte, geoutet wird oder öffentlich nationalistischen Dreck verbreitet, muss niemand jedes Tattoo von dem Typ sehen, ist das erstmal eine Privatangelegenheit. (Anders als FREI.WILD!)
Nachdem was ich hier bisher lesen konnte, wäre mein Fazit also: Kim passt in Zukunft besser auf und die Grau- bis Braunzone darf sich trotzdem ins Knie ficken!
(Wobei: Wie kann man nur die TROOPERS hören?)
hmmm... geschrieben von KumpelBlase, 05.Dezember 2012, 13:21 Uhr
KumpelBlase
nun wollte ich einen kommentar schreiben und zu einzelnen punkten stellung nehmen. aber da ich mich frage, wieso mensch sich den krempel so zu herzen nimmt, schreib ich dazu mal was. wieso fallen denn die leute denn aus allen wolken wenn mal so eine anschuldigung die runde macht? kim ist genau wie alle anderen nicht gefeit von fehltritten oder irrtümern nur weil sie sich als antifaschistisch sieht.
sie hat einfach andere prioritäten im alltag und hat deswegen eben "mal mist gebaut". aber es gibt wohl leute die nur in ihrem subkulturellen sumpf leben und meinen mit veganismus ist man sonst wie alternativ oder muss es sein, als vegan lebender mensch. wen jemand die "veganisierung" vorantreibt und sich dabei in die öfentlichkeit stellt ist das auch nicht richtig. als irgendwer findet imer was zu meckern. nur können es die einen lauter machen, wie ihr exfreund, als die anderen, das heißt allerdings nicht das es richtiger ist. für mich ist der keks gegessen und kim hat mit dem interview für mich die sache erläutert, nicht allem stimme ich zu, aber muss/kann ich auch nicht.

noch eine sache zu "der" antifa, bzw. den leuten die sich als solche verstehen. ich finde es gut, das sie nicht den ruf hat, das alle dort alle nur kätzchen streicheln, sondern auch mal auf den tisch hauen. sonst würde sie in die "grauzone" abdriften, weil die grenzen durch viel zulauf verschwimmen...
@Minki geschrieben von carla, 05.Dezember 2012, 13:11 Uhr
carla
1. Nein, das ist nicht egal auf welchem Konzert sie war.

2. Ist auf ihrer Seite KEINE Stellungnahme dazu zu finden.
... geschrieben von Tee mit Rum, 05.Dezember 2012, 13:00 Uhr
Tee mit Rum
wat soll man den noch bei jedem einzelnem faschokommentar bei ca. 1500 posts sagen...achselzucken und mittelfinger...mehr geht da dann "erstmal" nicht!

aber jetzt einmal etwas anderes...ich hoffe manche leutz toben sich jetzt dieser problematik genauso auf der strasse aus, wie sie es vor dem rechner machen...ich bin einmal gespannt wie sich der spreu vom weizen trennt!

http://www.ruhrbarone.de/bochum-punker-von-nazis-ueberfallen/



offene fragen geschrieben von Minki, 05.Dezember 2012, 12:33 Uhr
Minki
zu deinen offenen frgen Carla:
1. scheiß egal es war irgendein Konzert! Zitat: "Aber du hattest auch schon gesagt, dass sich die Skinheadszene in London anders darstellt als hier, dass das da mit der Grauzone auch viel lockerer genommen wird"

2. dazu nimmt Sie auf ihrem Facebook Profil stellung
Achsoisdas geschrieben von Hackl Schorsch, 05.Dezember 2012, 12:30 Uhr
Hackl Schorsch
"Aber ihm geht’s da halt nicht um Nationalität/Nation, sondern um Herkunft, Familie und so weiter, daher auch der „Pride“ Schriftzug." klingt verdammt nach Frei.wild



... geschrieben von Minki, 05.Dezember 2012, 12:22 Uhr
Minki
Falls sich wirklich jemand fremdes in ihr Profil eingeloggt hat ist das doch aber nachzuvollziehen. Ich meine nicht um einen "Verräter" öffentlich an den pranger zu stellen sondern um herauszufinden wer evtl. dem Geschäft schädigen will...
offene Fragen geschrieben von carla, 05.Dezember 2012, 11:57 Uhr
carla
Es gibt aber nach wie vor 2 wichtige offene Fragen.

1. Auf welchem Konzert war kim?

2. Warum hat sie kein einziges Wort zu dem fackelschwingenden Bürgermob gesagt, der sich auf ihren Facebook-Seiten ausgebreitet hat? Da wurde munter gegen linke gehetzt, rechte Gewalt verharmlost und tumbe CDU-Klischees ausgepackt. VOn einem Menschen, die sich als antifaschistisch definiert, hätte ich da ein klares Statement erwartet!
... geschrieben von Useless, 05.Dezember 2012, 09:43 Uhr
Useless
Genau SO hat ein Artikel über ein solches Thema auszusehen! Unfassbar, was da in den letzten Tagen abgelaufen ist. Es zeigt (nicht nur in diesem Beispiel) wie einfach man die Internetmeute aufhetzen kann. Rene
... geschrieben von JanJoe, 05.Dezember 2012, 09:35 Uhr
JanJoe
Sie war halt sehr gutgläubig .. Ich finde das kann passieren .. ! Wenn man ihr mal privat einen Hinweis gegeben hätte wäre es sicher nie so weit gekommen..!
Durch solche Aktionen wird "die Antifa" ihren Ruf nie bessern .. eher verschlechtern .. Das schadet der Sache mehr als es ihr hilft .. (oder so)!
Ich finde die Angelegenheit ist nun erledigt.. Der Artikel auf Indymedia sollte entfernt werden! Jeder der Beteiligten sollte nun vor seiner Türe kehren und aus den Fehlern lernen..!
Mahlzeit !
... geschrieben von Tee mit Rum, 05.Dezember 2012, 09:22 Uhr
Tee mit Rum
danke für´s interview...ich habe schon darauf gewartet, da ihr k.w. näher kennt und abseits gequirlter scheisse (kommentare) die sache angeht und diferenzierte (gedanken) diskussionen anregt!

Kommentar schreiben
Du mußt angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben. Bitte registriere dich, wenn Du noch kein Konto hast.

busy

3 Neuheiten aus unserem Shop

Accüsed - The Return Of Martha... CD
Accüsed - The Return Of Martha... CD
12,50 EUR
CJ Ramone - last chance to dance CD
CJ Ramone - last chance to dance CD
14,90 EUR
Ey, die Hunde ! - TShirt
Ey, die Hunde ! - TShirt
8,90 EUR
Plastic Bomb Homepage Powered by Joomla!
Impressum
Plastic Bomb GmbH | Heckenstr. 35/HH | 47058 Duisburg | Tel: 0203 / 3630334 | E-Mail: micha[at]plastic-bomb[punkt]de